Heldenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Heldenstein
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heldenstein hervorgehoben

Koordinaten: 48° 15′ N, 12° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Mühldorf am Inn
Verwaltungs­gemeinschaft: Heldenstein
Höhe: 450 m ü. NHN
Fläche: 19,85 km2
Einwohner: 2700 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84431
Vorwahl: 08636
Kfz-Kennzeichen: MÜ, VIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 83 120
Gemeindegliederung: 23 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 5a
84431 Heldenstein
Website: www.heldenstein.de
Erste Bürgermeisterin: Antonia Hansmeier (CSU)
Lage der Gemeinde Heldenstein im Landkreis Mühldorf am Inn
Mühldorfer HartZangbergWaldkraiburgUnterreitTaufkirchen (Landkreis Mühldorf am Inn)SchwindeggSchönberg (Oberbayern)ReichertsheimRechtmehringRattenkirchenPolling (bei Mühldorf am Inn)ObertaufkirchenOberneukirchen (Oberbayern)OberbergkirchenNiedertaufkirchenNiederbergkirchenNeumarkt-Sankt VeitMühldorf am InnMettenheim (Bayern)MaitenbethLohkirchenKraiburg am InnKirchdorf (bei Haag in Oberbayern)Jettenbach (Oberbayern)HeldensteinHaag in OberbayernGars am InnErhartingEgglkofenBuchbach (Oberbayern)Aschau am InnAmpfingLandkreis LandshutLandkreis Rottal-InnLandkreis RosenheimLandkreis EbersbergLandkreis AltöttingLandkreis ErdingLandkreis TraunsteinKarte
Über dieses Bild

Heldenstein ist eine Gemeinde und ein gleichnamiges Pfarrdorf im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn sowie der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Heldenstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Südostoberbayern im Alpenvorland zwischen den Flüssen Isen und Inn rund 13 km westlich der Kreisstadt Mühldorf sowie 20 km östlich von Dorfen und 67 km von der Landeshauptstadt München entfernt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 23 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Es gibt die Gemarkungen Heldenstein, Lauterbach und Weidenbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa um 1050 erscheint erstmals Heldenstein in Salzburger Urkunden. Das Gebiet gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Neumarkt des Kurfürstentums Bayern. Mittels des Oberamtes Ampfing übte das Erzstift Salzburg bis zu seiner Aufhebung 1803 die niedere Gerichtsbarkeit über seine Untertanen in diesem Gebiet aus. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Heldenstein.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft ist 1050 als Heltinstein ersturkundlich genannt. Es liegt der althochdeutsche Personenname Helto zugrunde. 1796 ist noch Heltenstein beurkundet. Die Umformung zu Held erfolgte erst um 1800.[4]

Abtretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1950 trat die Gemeinde Gebietsteile an die neugebildete Gemeinde Waldkraiburg ab.[5]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1970 wurde die Gemeinde Lauterbach eingegliedert.[5] Am 1. Mai 1978 kam Weidenbach hinzu.[6]

Verwaltungsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1978 gegründete Verwaltungsgemeinschaft Ampfing mit den Mitgliedsgemeinden Ampfing, Heldenstein, Rattenkirchen und Mettenheim wurde im Folgejahr wieder aufgelöst. Während Ampfing und Mettenheim eigene Verwaltungen als Einheitsgemeinden erhielten, bildeten die zwei weiteren Mitglieder ab 1. Januar 1980 die Verwaltungsgemeinschaft Heldenstein.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1950 auf 2629 um 679 Einwohner bzw. um 34,8 %.

  • 1961: 1161 Einwohner
  • 1970: 1170 Einwohner
  • 1987: 1812 Einwohner
  • 1991: 2175 Einwohner
  • 1995: 2277 Einwohner
  • 2000: 2369 Einwohner
  • 2005: 2391 Einwohner
  • 2010: 2402 Einwohner
  • 2015: 2518 Einwohner

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirche Maria Schnee, Heldenstein (Kirchbrunn)

Im Gemeindeteil Kirchbrunn ist die spätbarocke Wallfahrtskirche Maria Schnee sehenswert, ferner die Filialkirche St. Nikolaus in Niederheldenstein.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bürgermeisterin ist (CSU).[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Heldenstein
Blasonierung:Gespalten von Rot und Gold; vorne über zwei silbernen Wellenbalken ein gestieltes silbernes Seerosenblatt, hinten ein grüner rotbewehrter Panther.“[8]

Dieses Wappen wird seit 1980 geführt.

Wappenbegründung: Die Wellenbalken sind heraldische Gewässersymbole, hier für Bach, und repräsentieren als redende Elemente die zwei früher selbstständigen Gemeinden Lauterbach und Weidenbach, die 1970 bzw. 1978 in die Gemeinde Heldenstein eingemeindet wurden. Das Seerosenblatt im vorderen Feld ist aus dem Wappen der Benediktinerabtei Seeon übernommen, das im Gemeindegebiet (Lauterbach) schon im 11. Jahrhundert begütert war und bis zur Säkularisation 1803 die Grundherrschaft über viele Anwesen ausübte. Der grüne Panther ist das Wappentier der Grafschaft Kraiburg und weist auf den starken Besitzanteil dieser Grafschaft innerhalb der heutigen Gemeinde hin. Der Panther stammt ursprünglich aus dem Siegel der 1248 ausgestorbenen pfalzgräflichen Linie der spanheimischen Grafen von Kraiburg und Ortenburg, deren Besitznachfolge 1259 die wittelsbachischen Herzöge von Niederbayern antraten; diese übernahmen auch das spanheimische Wappenbild des Panthers. Die Schildtingierung in Rot und Gold, den Farben des Erzstifts Salzburg, erinnert an die vom Hochmittelalter bis zur Säkularisation 1803 bestehenden Herrschaftsrechte des Erzstifts Salzburg und des salzburgischen Vogtgerichts Mühldorf über große Teile des heutigen Gemeindegebiets von Heldenstein.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine, im produzierenden Gewerbe 178 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 106 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 786. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es 21 Betriebe, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe.

Zudem bestanden im Jahr 1999 52 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1412 ha. Davon waren 1072 ha Ackerfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Weidenbach

Heldenstein liegt direkt an der Einmündung der B 12 in die am 1. Oktober 2019 freigegebene Autobahn A 94 und ist an diese über die Anschlussstelle 17 angebunden. Der Gemeindeteil Weidenbach liegt an der Bahnstrecke München–Simbach und wird von Regionalzügen der Südostbayernbahn mehrmals täglich bedient.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 67 Kindern
  • Volksschulen: eine mit elf Lehrern und 166 Schülern

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Heldenstein geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Heldenstein gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roy Black (1943–1991), Schlagersänger und Schauspieler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heldenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Heldenstein in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  3. Gemeinde Heldenstein, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  4. Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen: Herkunft und Bedeutung; Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 111.
  5. a b Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 525 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 583.
  7. Bürgermeister. Gemeinde, abgerufen am 15. August 2020.
  8. Eintrag zum Wappen von Heldenstein in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte