Heldmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heldmaschine
Heldmaschine logo.png

Heldmaschine in Bochum (2015)
Heldmaschine in Bochum (2015)
Allgemeine Informationen
Herkunft Koblenz, Deutschland
Genre(s) Neue Deutsche Härte
Gründung 2011
Website www.heldmaschine.com
Aktuelle Besetzung
René Anlauff
Gitarre, Gesang
Tobias Kaiser
Gitarre
Dejan Dean Stankovic (seit 2014)
Marco Schulte (seit 2013)
Dirk Oechsle
Ehemalige Mitglieder
Bass
Tilmann Carbow (bis 2013)
Keyboard
Andreas Schanowski (bis 2013)
Gitarre, Gesang
Marco Vetter (bis 2014)

Heldmaschine ist eine 2011 gegründete deutsche Musikgruppe aus Koblenz. Musikalisch ist die Gruppe der Musikrichtung Neue Deutsche Härte (NDH) zuzuordnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heldmaschine entstand 2011 als Parallelprojekt aus der Rammstein Tribute-Band Völkerball.[1] Am 6. April 2012 erschien mit Weichen + Zunder das erste eigene Album der Band, im selben Monat das Musikvideo zu Radioaktiv.[2] Die eigene Musik wurde zunächst noch unter dem Bandnamen Völkerball, aber mit dem Zusatz Weichen + Zunder vertrieben. Da es zu Irritationen der Konzertbesucher kam, die bei Völkerball ausschließlich Ramstein-Cover erwarteten, entschied man sich im Mai 2013 dazu die Völkerball-untypische Musik unter dem Namen Heldmaschine zu vertreiben.[3] Mit dem Namenswechsel änderte sich auch die Besetzung der Band: Für Tilmann Carbow und Andreas Schanowski kam Marco Schulte (Bass), Bruder des Sängers René Anlauff. Die Position des Keyboarders wurde gestrichen. Nach dem Bandsplit wurde das Album mit überarbeiteten Logo und Bandnamen erneut veröffentlicht. Im Mai 2013 gab es die ersten Konzerte als Heldmaschine. Im Herbst 2013 folgte das Musikvideo zu Doktor.[4]

Am 28. März 2014 erschien die CD Propaganda. Für die Regionalpresse galt die Band als „größte Neuentdeckung der Neuen-Deutschen-Härte-Szene“.[5][6] Heldmaschine spielten 2014 auf großen Musikfestivals wie dem Dark Munich Festival in München und dem Blackfield Festival in Gelsenkirchen, sowie deutschlandweit auf etlichen eigenen Konzerten. Sie waren Bestandteil der Konzertreihe Eisheilige Nächte in der Schweiz, gemeinsam mit Subway to Sally, Unzucht und Saltatio Mortis.[7]

Heldmaschine auf dem Rockharz Open Air 2016

Am 21. August 2015 wurde das Studioalbum Lügen veröffentlicht. Vom 30. Oktober bis zum 5. Dezember 2015 erfolgte die Lügen-Tour, die insgesamt 21 Auftritte umfasste. Heldmaschine spielte 2016 auf dem Rockharz Open Air und nahm am M’era Luna Festival teil. Zudem begleitete die Band Erdling und Megaherz von September bis Mitte Dezember 2016 auf deren ERDWÄRTS TOUR 2016. Am 4. September 2016 erschien das Album Himmelskörper. Die Band trat auf dem Wacken Open Air 2017 auf.

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde von René Anlauff (* 23. Mai 1972 in Iserlohn als Pierre-René Schulte),[8] Tobias Kaiser (* 24. Juni 1979), Claus Huckriede (* 3. Januar 1975 in Mendig), Dirk Oechsle, Marco Vetter und Tilmann Carbow (* 4. März) die Band Völkerball gegründet. Nachdem Huckriede die Band verlassen hatte, wurde Andreas Schanowski neuer Keyboarder. Vetter wurde 2013 von Björn Müller (* 2. September 1976 in Bonn)[9] ersetzt. Es wurde versucht, mit den gleichen Mitgliedern die beiden Bandprojekte, Völkerball und Heldmaschine, zu bewältigen, allerdings stehen Tilmann Carbow und Björn Müller lediglich für die Tribute-Konzerte (Völkerball) zur Verfügung. Nur Sänger René Anlauff, Gitarrist Tobias Kaiser und Schlagzeuger Dirk Oechsle sind Mitglieder beider Projekte. Der Posten des Keyboarders wurde bei Heldmaschine gestrichen. Andreas Schanowski wirkte somit nur bei zwei Stücken (Weiter!, Kreuzzug) auf dem Album Propaganda mit.

René Anlauff betreibt hauptberuflich ein Tonstudio. Er ist mit der deutschen Rock- und Popsängerin Meike Anlauff verheiratet, die auch gelegentlich gesangliche Unterstützung für die Projekte ihres Mannes lieferte.[10]

Marco Schulte ist der Bruder von René Anlauff und wurde am 22. Oktober 1973 geboren. Er ist Musiklehrer an der Modern Music School MMS GmbH in Koblenz.

Tobias Kaiser studierte an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim Jazz und Popularmusik, mit dem Schwerpunkt auf Gitarrenmusik. Er ist ebenfalls Musiklehrer an der Modern Music School.[11] und verfügte bereits über Banderfahrung.

Dirk Oechsle ist Schlagzeuger seit Kindesbeinen und erhielt 1997 sein Diplom an der Modern Music School. Seit 1998 arbeitete Oechsle als Dozent an verschiedenen Standorten der Musikschule Seit 2008 ist er Franchisenehmer dieses Schulkonzeptes und Leiter des Standorte Koblenz und Emmelshausen.[12] Oechsle war Schlagzeuger der Band Frameless.

Marco Vetter

Marco Vetter war einst Gründungsmitglied von Völkerball und wechselte mit Gründung zur Band Heldmaschine. 2014 verließ er auch dieses Projekt. Seinen Platz als Gitarrist nahm Dejan Dean Stankovic (* 13. März) ein. Dieser unterrichtet an einer Musikschule in Remagen.[13] Für den Popsänger Roman Lob schrieb er den Song Day by Day auf dem Album Changes. Lob und Stankovic spielten zuvor jahrelang gemeinsam bei Rooftop Kingdom. Stankovic war Gitarrist der Band Cocoon, die sich 2013 auflöste und ist heute, neben Heldmaschine, Gitarrist der 2014 gegründeten Post-Hardcore Band Kaiju aus Neuwied.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner Entstehung aus Völkerball ähnelt Heldmaschine musikalisch sehr seinem Vorbild Rammstein. Im musikalischen Vergleich mit Rammstein legt Heldmaschine allerdings mehr Wert auf elektronische Elemente.[14] Die eigene Musik kombiniert dabei Elemente aus verwandten Stilrichtungen wie Hard Rock und Alternative Metal, aber auch Deutschrock. Häufig werden dabei auch Technoelemente eingesetzt. Dabei bedeutend ist der Keyboardeinsatz, obwohl offiziell kein Keyboarder Bandmitglied ist. Im Studio wurden die Keyboardparts überwiegend von Andreas Schanowski eingespielt, auf Live-Konzerten kommen die Keyboardakkorde dann vom Band. Mit der Veröffentlichung des Albums Lügen setzte die Band verstärkt auf Electro-Elemente.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Texten der Alben erkennt man den Rammstein-Einfluss in allen Formen wieder. Die Texte sind meist mehrdeutig. Es gibt Lieder, die den gleichen Namen tragen wie das Album oder gar die Band selbst. In den Liedern werden gesellschaftskritische Themen behandelt, die zuvor auch andere Bands, insbesondere Rammstein, behandelt haben. So geht es in Menschenfresser um Kannibalismus und Leichenschändung, allerdings kommt hier wieder die Mehrdeutigkeit der Texte zum Vorschein, die auch eine Interpretation in Richtung des Identitätsdiebstahls zulassen. Die Ideen entstammten durch aktuelle Ereignisse oder anderen literarischen Werken. So war etwa der Struwwelpeter („Die Geschichte vom Daumenlutscher“), Vorbild für den Text des Liedes Du Darfst Das Nicht. Einige Lieder erinnern stark an Rammstein-Lieder wie zum Beispiel Du Darfst Das Nicht an Hilf mir vom Album Rosenrot und Bückstabü von Liebe ist für alle da.[15]

Gesanglich befinden sich die Lieder in der Bass-Stimmlage. Dominant ist auch das rollende R.

Bühnenshow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Bühnenbilder wurden von der Band, überwiegend von Anlauff, selbst hergestellt. Zu Anfang waren alle Requisiten noch aus farbbesprühtem Holz. Da die Band meistens in Hallen auftritt, setzt Heldmaschine schwerpunktmäßig auf Lichteffekte und Kunstnebel und vermeidet Pyrotechnik. Zum Song Radioaktiv strahlte Anlauff mit einem Gerät auf seinen Schultern Laserstrahlen durch die Halle. Zum Song Doktor trägt er einen blutverschmierten weißen OP-Anzug und eine überdimensionale Spritze. Zu dem Lied Maskenschlacht tragen alle Bandmitglieder zusätzlich weiße Masken, während die Bühne ausschließlich mit Schwarzlicht ausgeleuchtet wird. Ebenso wie zu Die Roboter; hier werden Kostüme mit LED-Beleuchtung verwendet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Heldmaschine/Diskografie
Heldmaschine auf der Eisheiligen Nacht in Stuttgart (2014)

Folgende Studioalben sind bisher erschienen:

  • 2012: Weichen und Zunder (CD/MP3; MP Records / Soulfood, 6. April 2012, Produzent: Tom Dams) Re-Release 2014.
  • 2014: Propaganda (CD/MP3; MP Records / Soulfood, 28. März 2014, Produzent: Tom Dams)
  • 2015: Lügen (CD/MP3; MP Records / Soulfood, 21. August 2015, Produzent: Tom Dams)
  • 2016: Himmelskörper (CD/MP3; MP Records / Soulfood, 4. November 2016, Produzent: Chris Harms)

Es wurden auch einzelne Musikvideos produziert, welche auf dem bandeigenen YouTube-Kanal zu sehen sind.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2012 Radioaktiv Mark Feuerstake
2013 Doktor Michael Bird
2013 Weiter! Mark Feuerstake
2014 Propaganda Mark Feuerstake
2015 Wer einmal lügt Mark Feuerstake
2015 Maskenschlacht Eduard Bragard, Simone Reifegerste
2016 Sexschuss Mark Feuerstake
2017 Die Braut, das Meer Mark Feuerstake

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colin Bell, von 2013 bis 2015 Trainer des Frauen-Fußball-Bundesligisten 1. FFC Frankfurt, ist bekennender Fan der Heldmaschine. Das Lied Weiter! benutzte er, um das Team vor wichtigen Spielen zu motivieren.[16][17]
  • 2015 wirkte Bell gemeinsam mit fünf Spielerinnen Frankfurts auch im Heldmaschine-Video Wer einmal lügt mit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heldmaschine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rammstein-Musik mit Feuereffekten, Volksfreund.de, abgerufen am 7. April 2017.
  2. YouTube: HELDMASCHINE – Radioaktiv (OFFICIAL VIDEO), offizieller Heldmaschine-Kanal, Video hochgeladen am 5. April 2012.
  3. HAZ: Völkerball im Capitol – Ein neuer Anlauff, abgerufen am 7. April 2017.
  4. YouTube: HELDMASCHINE – Doktor (OFFICIAL VIDEO) (HD), offizieller Heldmaschine-Kanal, Video hochgeladen am 20. Oktober 2013.
  5. "Heldmaschine" rollte in Neitersen an und überzeugte, AK Kurier, abgerufen am 7. April 2017.
  6. HELDMASCHINE "Propaganda" Tour 2014 (Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive), Cityguide Rhein-Neckar.
  7. Heldmaschine Pure Power – im Interview, Dark-News.de, abgerufen am 7. April 2017.
  8. Völkerball / Zunder und Weichen, abgerufen am 7. April 2017 auf entertaimnet.wordpress.com.
  9. Biografie Homepage von Björn Müller.
  10. Völkerball – Weichen + Zunder (CD-Review), MetalViecher.de.
  11. Modern Music School: Musiklehrer Tobias Kaiser
  12. Modern Music School: Musiklehrer Dirk Oechsle
  13. Dejan Stankovic auf Musikschule-Klangstation.de.
  14. Himmelskörper Review, Darkmusicworld.de, vom 29. Oktober 2016, abgerufen am 7. April 2017.
  15. Heldmaschine: Der Himmelskörper schlägt ein, Musicheadquarter.de vom am 15. November 2016, abgerufen am 7. April 2017.
  16. FAZ: Der FFC Frankfurt ist raus aus dem Nebel, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  17. Colin Bell und der Motivationsschub durch Heldmaschine. In: Framba.de. 23. Dezember 2014, archiviert vom Original am 23. Dezember 2014, abgerufen am 30. Mai 2017.