Helena Fürst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helena Fürst (* 11. Februar 1974[1] in Offenbach am Main)[2] ist eine deutsche staatlich geprüfte Betriebswirtin, die als Protagonistin zweier Doku-Soaps sowie als Teilnehmerin von Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Helena Fürst die Hauptschule abgeschlossen hatte, arbeitete sie als Verpackerin am Fließband. Es folgten Ausbildungen zur Kauffrau für Bürokommunikation sowie zur Drogistin und Beschäftigungen in diesen Bereichen. Danach wurde sie Sachbearbeiterin beim kommunalen Jobcenter „Pro Arbeit“ in Dietzenbach im Kreis Offenbach. Sie absolvierte eine Ausbildung zur staatlich geprüften Betriebswirtin[3] und arbeitete anschließend von 2005 bis Juni 2009 als Sachbearbeiterin bei der Kreisverwaltung Offenbach.

Für die Sat.1-Fernsehsendung Gnadenlos gerecht – Sozialfahnder ermitteln wurde sie 2008 von Kameras bei ihrer Arbeit als Sozialfahnderin begleitet. Von 2010 bis 2014 war sie Hauptdarstellerin in der RTL-Doku-Soap Helena Fürst – Kämpferin aus Leidenschaft beziehungsweise Helena Fürst – Anwältin der Armen.[4] Im Jahr 2016 war sie Teilnehmerin der 10. Staffel der RTL-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!. Anschließend war sie als Teilnehmerin in den Kochshows Das perfekte Promi-Dinner und Grill den Henssler auf VOX zu sehen. Ferner war sie Teilnehmerin in der im August 2017 ausgestrahlten sechsteiligen RTL-Sendung Das Sommerhaus der Stars zusammen mit ihrem damaligen Verlobten, dem Schlagersänger Ennesto Monté. Das Paar trennte sich Medienberichten zufolge kurz nach Abschluss der Dreharbeiten.

Ende 2015 veröffentlichte Fürst mit dem E-Book Der Fürst Code einen Lebensratgeber. Im März 2016 erschien in Zusammenarbeit mit dem Partyschlagersänger Almklausi eine Coverversion des erstmals 2000 veröffentlichten Christian-Möllmann-Titels Es ist geil ein Arschloch zu sein.[5]

Mit ihrer 2011 geborenen Tochter und ihrer Mutter lebt Fürst in Berlin.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie von Helena Fürst. In: ProSieben.de. Abgerufen am 20. Januar 2016.
  2. News und Infos zu Helena Fürst. In: RTL.de. Abgerufen am 2. Januar 2016.
  3. a b Helena Fürst ist Kandidatin im Dschungelcamp 2016. In: RTL.de. 15. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2016.
  4. Björn Wolfram: Helena Fürst: Show-Aus bei RTL! Die Gründe. In: Bunte. 17. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2016.
  5. Sie will an den Ballermann: Helena Fürst wird jetzt Party-Sängerin. In: t-online.de. 1. März 2016, abgerufen am 18. April 2016.