Helene-Weber-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Helene-Weber-Preis ist eine Auszeichnung für Frauen, die sich auf kommunaler Ebene politisch engagieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend alle zwei Jahre ausgeschrieben. Er ist nach der CDU-Bundestagsabgeordneten Helene Weber (1881–1962) benannt. Über die Preisvergabe entscheidet eine parteiübergreifende Jury unter dem Vorsitz von Hermann Kues; weitere Mitglieder sind Christine Bergmann, Marlies Brouwers, Hans-Günter Henneke, Irmgard Schwaetzer, Barbara Unmüßig, Heinz Vietze und Bernhard Vogel.

Der Helene-Weber-Preis wurde erstmals am 5. Mai 2009 durch die damalige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen an 15 Frauen vergeben.

Preisträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009
2011

2015 (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Lisa Badum (Bü 90/Grüne; Kreis Forchheim; BY)
  • Barbara Becker (CSU; Kreis Kitzingen; BY)
  • Simone Briese-Finke (Bü 90/Grüne; Rostock; MV)
  • Bianca Dausend (CDU; Schwerte; NW)
  • Alev Deniz (SPD; Berlin-Mitte; BE)
  • Ayfer Fuchs (Bü 90/Grüne; Schweinfurt; BY)
  • Christina Gerth (parteilos; Cottbus; BB)
  • Ulrike Grimm (CSU; München; BY)
  • Birgitt Höhn (Bü 90/Grüne; Rees; NW)
  • Maryam Javaherian (CDU; Königstein im Taunus; HE)
  • Nazan Kapan (SPD; Mannheim; BW)
  • Cathleen Kiefert-Demuth (SPD; Rostock; MV)
  • Cornelia Klisch (SPD; Erfurt; TH)
  • Josephine Ortleb (SPD; Saarbrücken; SL)
  • Annika Popp (CSU; Leupoldsgrün; BY)
  • Ye-One Rhie (SPD; Aachen; NW)
  • Sabine Saam (CSU; Baunach; BY)
  • Elisabeth Schwerin (parteilos; Kreis Mittelsachsen; SN) (Hauptpreisträgerin)
  • Aferdita Suka (Bü 90/Grüne; Tempelhof-Schöneberg; BE) (Hauptpreisträgerin)
  • Ina Zimmermann (CDU; Saalekreis; ST)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]