Helene Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Sängerin. Zum Musikalbum siehe Helene Fischer (Album).
Helene Fischer (2013)

Helene Fischer (* 5. August 1984 in Krasnojarsk, Russische SFSR, Sowjetunion)[1] ist eine deutsche Schlagersängerin, Tänzerin, Entertainerin, Fernsehmoderatorin und Schauspielerin.

Mit mehr als zehn Millionen verkauften Tonträgern zählt sie zu den erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands. Ihre Alben Best of Helene Fischer, Farbenspiel und Weihnachten gehören zu den meistverkauften Musikalben in Deutschland. Sie wurde unter anderem mit sechzehn Echos und sieben Goldenen Hennen ausgezeichnet. Sie ist zudem im Fernsehen aktiv, wo sie seit 2011 jeweils zu Weihnachten Die Helene Fischer Show präsentiert, die 2015 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

Herkunft, Ausbildung und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer wurde 1984 als zweites Kind des russlanddeutschen Ehepaares Maria und Peter Fischer im sibirischen Krasnojarsk geboren. Ihr Vater arbeitete als Sportlehrer, ihre Mutter als Ingenieurin an einer Hochschule. Fischers Großeltern waren Schwarzmeerdeutsche, die 1941 während des Zweiten Weltkriegs aus der Ukraine nach Sibirien deportiert worden waren.[2] 1988 siedelten ihre Eltern mit ihr und ihrer sechs Jahre älteren Schwester aus der Sowjetunion ins rheinland-pfälzische Wöllstein aus. Als Schülerin der Wörrstädter Realschule nahm sie an Theater-AGs und Musical-Kursen teil.[3]

Nach der Fachoberschulreife im Jahr 2000 absolvierte Fischer an der Stage & Musical School Frankfurt in Frankfurt am Main eine dreijährige Ausbildung, die sie 2003 mit der Bühnenreifeprüfung als staatlich anerkannte Musicaldarstellerin beendete. Während ihrer Ausbildung erhielt sie ihre ersten Engagements. Sie trat am Staatstheater Darmstadt in der Rocky Horror Show, im Volkstheater Frankfurt in der Schlagerrevue Fifty-Fifty und im Musical Anatevka auf.[4] Seit Mai 2008 ist Fischer mit Florian Silbereisen liiert.[3] Seit Oktober 2011 wird bei Madame Tussauds in Berlin eine Wachsfigur von ihr gezeigt. Seit Dezember 2012 engagiert sie sich im Verein Roterkeil gegen Prostitution Minderjähriger.[5] 2014 stellte sie in München ihr Parfüm That’s me vor.[6]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 schickte Fischers Mutter eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak. Daraufhin nahm dieser Kontakt mit dem Produzenten Jean Frankfurter auf, und Fischer erhielt einen Plattenvertrag.[4] Ihre Fernsehpremiere hatte sie am 14. Mai 2005 im Ersten im Hochzeitsfest der Volksmusik. Sie sang in Florian Silbereisens Sendung ein Duett mit ihm.[7] Am 3. Februar 2006 erschien ihr erstes Album Von hier bis unendlich, das auch ihre beiden Singles sowie ein Duett mit Sean Reeves enthält. Die Texte schrieben Irma Holder und Kristina Bach.

Bei der MDR-Hitsommernacht belegte Fischer 2007 den ersten Platz und kam bei der MDR-Hitparade mit dem Lied Im Reigen der Gefühle ebenfalls auf Platz eins.[8] Am 6. Juli 2007 widmete ihr der MDR einen Musikfilm So nah, so fern mit ihren neuesten Titeln aus dem gleichnamigen Album. Am 14. September 2007 wurde der Film auf DVD veröffentlicht. Am Tag darauf erhielt sie für die beiden Alben Von hier bis unendlich und So nah wie Du zweimal Gold. Beim dreitägigen Schlagermarathon 2007 von SWR4 Rheinland-Pfalz erreichte sie mit dem Stück Mitten im Paradies den dritten Platz und mit zwei weiteren Titeln Platz 9 und Platz 12. Im Januar 2008 wurde sie mit der Krone der Volksmusik in der Kategorie Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2007 ausgezeichnet. Nach ihrem Auftritt erhielt sie Platin für das Album Von hier bis unendlich. In der Frühlings-Hitparade von NDR 1 Niedersachsen erreichte sie mit dem Titel Und morgen früh küss ich dich wach den zweiten Platz.

Erste Tournee und weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (2009)

Im Herbst 2007 begann Fischer auch ihre erste Solo-Tournee. Anschließend produzierte sie ihr drittes Studioalbum Zaubermond. Als es am 27. Juni 2008 veröffentlicht wurde, erreichte es Platz 2 der deutschen Albumcharts. Im September 2008 folgte die Goldene Henne in der Kategorie Musik. Am 21. Februar 2009 erhielt sie bei der Echo-Verleihung ihre ersten beiden Echos. Die im Juni 2009 veröffentlichte dritte DVD Zaubermond live enthält einen Mitschnitt einer 140-minütigen Konzertaufzeichnung vom März 2009 aus dem Berliner Admiralspalast. Am 9. Oktober 2009 veröffentlichte sie ihr viertes Studioalbum So wie ich bin, das es auf Anhieb auf Platz 1 der österreichischen und auf Platz 2 der deutschen Albumcharts schaffte. In der Schweiz stieg das Album auf Platz 7 ein. Die erste „Best-of“-Compilation erschien im Juni 2010 und erreichte in der ersten Woche Platz 2 der deutschen Albumcharts, in Österreich erreichte sie Platz eins. Auch in Belgien sowie den nicht-deutschsprachigen Ländern Dänemark (Platz 5)[9] und Niederlande konnte sich das Album platzieren. Am 10. Dezember 2010 erschien Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 23. Oktober 2010 in der O2 World Berlin auf Blu-ray, DVD und CD.[10] 2011 wurde sie viermal für den ECHO nominiert: Bestes Album (mit Best of), Erfolgreichste DVD-Produktion National (mit Best of live: So wie ich bin), Bester Live-Act National und Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager, konnte jedoch keinen davon gewinnen.

Eroberung der Chartspitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrem fünften Studioalbum Für einen Tag, das am 14. Oktober 2011 veröffentlicht wurde, erreichte Fischer zum ersten Mal Platz 1 in Deutschland.[11] In Österreich und der Schweiz erreichte sie jeweils Platz 2. Das Album wurde nach zwei Wochen in Deutschland mit Gold ausgezeichnet, später erreichte es Platinstatus. Mit diesem Album konnte sie auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes Erfolge erzielen: in den Niederlanden (Platz 1),[12] in Belgien (Platz 7)[13] und in Dänemark (Platz 19)[14] wurden die Top 20 erreicht. Am 7. Januar 2012 gewann sie die Krone der Volksmusik in der Kategorie Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2011. Am 4. Februar 2012 nahm sie bei der Verleihung die Goldene Kamera in der Kategorie Beste Musik National entgegen.[15] Für den ECHO 2012 war sie mit ihrem Album Für einen Tag in der Kategorie Album des Jahres nominiert,[16] konnte sich jedoch nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen. Sie gewann jedoch in der Kategorie Deutschsprachiger Schlager, der ihr am 22. März 2012 in Berlin übergeben wurde.[17]

Am 14. Dezember 2012 erschien Für einen Tag – Live 2012 mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 13. November 2012 in der O2 World Hamburg auf BD, DVD und CD. CD und DVD stiegen auf Platz 1 der jeweiligen Charts ein.[18] Ebenfalls 2012 entstand die Fernsehdokumentation Allein im Licht, in der Autor und Regisseur Kai Ehlers ihren Tourneealltag dokumentiert. Produziert wurde der Film von Sascha Schwingel als teamWorx-Produktion in Koproduktion mit dem MDR. 2012 stand sie auch erstmals als Schauspielerin vor der Kamera. In der ZDF-Fernsehreihe Das Traumschiff verkörperte sie die Rolle der Reiseleiterin Franziska Stein. Die Folge wurde am 1. Januar 2013 ausgestrahlt.

Farbenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (2013)

Für ihr Live-Album erhielt Fischer 2013 zwei ECHOS in den Kategorien Deutschsprachiger Schlager und Erfolgreichste DVD-Produktion National. Die Verleihung fand am 21. März 2013 in Berlin statt und wurde von ihr selbst moderiert. Für die Neuauflage der ZDF-Zeichentrickserie Biene Maja sang sie den Titelsong Die Biene Maja mit gleichem Text neu ein. Am 29. März 2013 erfolgte die Erstausstrahlung im ZDF. Am 20. September 2013 veröffentlichte sie die erste Single Fehlerfrei aus ihrem nächsten Studioalbum Farbenspiel, das am 4. Oktober 2013 erschien. Das Album erreichte jeweils Platz 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Platz 5 in den dänischen Albumcharts,[19] Platz 8 in den Niederlanden[20] und Platz 17[21] in den belgischen Albumcharts. In Dänemark wurde das Album nach der ersten Woche mit Platin ausgezeichnet.

Am 29. November 2013 folgte die Singleauskopplung Atemlos durch die Nacht. Am 27. März 2014 moderierte Fischer erneut die ECHO-Verleihung und gewann in den Kategorien Deutschsprachiger Schlager und Album des Jahres.[22] Beim Eurovision Song Contest 2014 verkündete sie die Ergebnisse des deutschen Televotings und der Jury.[23] Am 6. Juni 2014 folgte die letzte Singleauskopplung Marathon. Im Oktober 2014 erhielt sie zwei Goldene Hennen in den Kategorien Musik und Superhenne. Letztere wurde anlässlich der 20. Verleihung aus 49 Preisträgern in den Publikumskategorien Moderation, Fernsehen, Musik und Sport einmalig vergeben.[24] Am 5. Dezember 2014 erschien Farbenspiel Live – Die Tournee mit einem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 8. November 2014 in der O2 World Hamburg auf BD Disc, DVD und CD. Im Februar 2015 war sie für den Swiss Music Award in der Kategorie Best Album International nominiert.

Die 22 Konzerte der Farbenspiel-Stadion-Tour 2015, die an 15 verschiedenen Orten, darunter auch in Wien und Basel, stattfanden, wurden von mehr als 800.000 Menschen besucht. Fischer wurde bei ihrem Auftritt von 17 Musikern und zwölf Tänzern begleitet.[25] Die beiden Konzerte im Juli im Berliner Olympiastadion wurden für die Aufzeichnung einer DVD beziehungsweise einer TV-Sendung für das ZDF genutzt.[26]

Stationen der Tour
Termin Stadt Stadion Besucher
26. Mai Düsseldorf ISS Dome
10.000
2. Juni Rostock Ostseestadion
25.000
4./5. Juni Hamburg Imtech Arena
72.000
7. Juni Hannover HDI-Arena
40.000
10. Juni Frankfurt am Main Commerzbank-Arena
36.000
13. Juni München Olympiastadion München
55.000
15./16. Juni Köln Rheinenergiestadion
74.000
18. Juni Stuttgart Mercedes-Benz Arena
40.000
20./21. Juni Gelsenkirchen Veltins-Arena
90.000
23. Juni Basel St. Jakob-Park
32.000
25. Juni Nürnberg Grundig Stadion
40.000
27./28. Juni Leipzig Red Bull Arena
74.000
30. Juni/1. Juli Wien Ernst-Happel-Stadion
90.000
4./5. Juli Berlin Olympiastadion Berlin
120.000
7./8. Juli Dresden DDV-Stadion
50.000

Die Helene Fischer Show[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Die Helene Fischer Show

Die Helene Fischer Show ist eine Unterhaltungssendung, die von Fischer moderiert und zusammen mit Gastmusikern gestaltet wird. Sie wird seit 2011 jährlich an Weihnachten um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Produziert wird die Fernsehsendung von Kimmig Entertainment.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (2010)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2006 Von hier bis unendlich
Electrola
19 5-fach-Gold
(72 Wo.)
16 Platin
(45 Wo.)
49
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2006
Verkäufe: + 520.000
2007 So nah wie du
• Electrola
5 5-fach-Gold
(68 Wo.)
7 Platin
(74 Wo.)
45 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2007
Verkäufe: + 535.000
2008 Zaubermond
• Electrola
2 Doppelplatin
(74 Wo.)
4 Doppelplatin
(83 Wo.)
17 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2008
Verkäufe: + 455.000
2009 So wie ich bin
• Electrola
2 3-fach-Gold
(37 Wo.)
1 Platin
(47 Wo.)
7 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2009
Verkäufe: + 335.000
2011 Für einen Tag
• Electrola
1 4-fach-Platin
(150 Wo.)
2 3-fach-Platin
(97 Wo.)
2 Gold
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2011
Verkäufe: + 890.000
2013 Farbenspiel
Polydor/Island
1 10-fach-Platin
(… Wo.)
1 18-fach-Platin
(… Wo.)
1 4-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
Verkäufe: + 2.350.000
2017 Helene Fischer
• Polydor/Island
1 3-fach-Gold
(… Wo.)
1 3-fach-Platin
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
Verkäufe: + 345.000

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Fischer (2012)
  • Bambi
    • 2013: in der Kategorie Musik National
    • 2014: in der Kategorie Entertainment
  • ECHO Pop (Rekordhalterin)
    • 2009: in der Kategorie Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager für Zaubermond
    • 2009: in der Kategorie Musik-DVD-Produktion für Mut zum Gefühl – Live
    • 2010: in der Kategorie Musik-DVD-Produktion für Zaubermond Live
    • 2012: in der Kategorie Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager für Für einen Tag
    • 2013: in der Kategorie Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager für Für einen Tag – Live 2012
    • 2013: in der Kategorie DVD-Produktion national für Für einen Tag – Live 2012
    • 2014: in der Kategorie Album des Jahres für Farbenspiel
    • 2014: in der Kategorie Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager für Farbenspiel
    • 2015: in der Kategorie Schlager für Farbenspiel
    • 2015: in der Kategorie Hit des Jahres für Atemlos durch die Nacht
    • 2015: in der Kategorie Album des Jahres für Farbenspiel
    • 2015: in der Kategorie Musik-DVD/Blu-ray national für Farbenspiel
    • 2016: in der Kategorie Album des Jahres für Weihnachten
    • 2016: in der Kategorie Musik-DVD/Blu-ray national für Weihnachten und Farbenspiel Live
    • 2016: in der Kategorie Live-Act national für Farbenspiel Live – Die Stadion-Tournee
    • 2016: in der Kategorie Crossover für Weihnachten
  • Goldene Henne (Rekordhalterin)
    • 2007: in der Kategorie Aufsteigerin des Jahres
    • 2008: in der Kategorie Musik
    • 2010: in der Kategorie Musik
    • 2012: in der Kategorie Musik
    • 2014: in der Kategorie Musik
    • 2014: in der Kategorie Superhenne
    • 2016: in der Kategorie Musik
  • Goldene Kamera
    • 2012: in der Kategorie Beste Musik National
    • 2016: in der Kategorie Beliebtester deutscher Musik-Act
  • Krone der Volksmusik
    • 2008: in der Kategorie Erfolg des Jahres 2007
    • 2009: in der Kategorie Erfolg des Jahres 2008
    • 2010: in der Kategorie Erfolgreichste Sängerin 2009
    • 2012: in der Kategorie Erfolgreichste Sängerin 2011
  • Live-Entertainment-Award
    • 2011: Hallen-/Arena- Tournee des Jahres (So wie ich bin-Tournee)
    • 2016: Arena-/Stadion- Tournee des Jahres (Farbenspiel-Tournee)
  • Romy
    • 2014: in der Kategorie Beliebteste/r Moderator/in – Show

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helene Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Coopzeitung · Nr. 20 vom 16. Mai 2017 Seite 89 - Interview mit Helene Fischer - PDF-Datei
  2. Hartmut Koschyk: Helene Fischer steht vorbildhaft für gelungene Integration und einen unglaublichen künstlerischen Erfolg!, 25. März 2015
  3. a b Kilian Trotier: Germany’s Goldkehlchen. Helene Fischer ist hübsch, gelenkig und singt gerne über die Liebe. Jetzt erscheint ihr neues Album. Warum wurde sie zum größten Star des deutschen Schlagers? Eine Begegnung. In: Die Zeit, Nr. 40/2013, S. 57
  4. a b Biografie helene-fischer.de
  5. wn.de
  6. br.de
  7. Biographie: Helene Fischer – Stationen einer Karriere auf helene-fischer.de
  8. Biographie und News zu Helene Fischer auf Schlager.de
  9. Helene Fischer – Best Of Helene Fischer. danishcharts.com. Abgerufen am 2. Juli 2010.
  10. EMI »Helene Fischer« Produkte. EMI, abgerufen am 16. Februar 2010.
  11. Album-Charts: Helene Fischer trumpft auf, Pressemitteilung media control vom 25. Oktober 2011
  12. Helene Fischer – Für einen Tag. Hung Medien, abgerufen am 8. November 2012.
  13. Helene Fischer – Für einen Tag. ultratop.be. Abgerufen am 8. November 2012.
  14. Helene Fischer – Für einen Tag. danishcharts.com. Abgerufen am 8. November 2012.
  15. Helene Fischer erhält Goldene Kamera von Hörzu, Mitteilung EMI Music vom 16. Januar 2012
  16. ECHO-Nominierungen 2012, Pressemitteilung Bundesverband Musikindustrie vom 7. März 2012 (archiviert auf web.archive.org)
  17. ECHO-Verleihung: Ein Kuss, Skandal, Skandal! in Spiegel Online vom 23. März 2012
  18. EMI »Helene Fischer« Produkte. EMI, abgerufen am 16. Februar 2010.
  19. Hitlisten.NU. Abgerufen am 26. Juni 2017.
  20. dutchcharts.nl
  21. Helene Fischer - Farbenspiel. Abgerufen am 26. Juni 2017.
  22. Deutscher Musikpreis: Der ECHO und ganz viel Helene Fischer. In: stern.de, abgerufen am 29. März 2014
  23. Die große Deutschland-Party fällt ins Wasser In: Die Welt, abgerufen am 13. Mai 2014
  24. Medienpreis Goldene Henne – Hühnerstall für Helene Fischer – Trauer um Udo Reiter In: Handelsblatt, abgerufen am 11. Oktober 2014
  25. Das erwartet die Fans beim Konzert von Helene Fischer in Wien, Website www.vienna.at, abgerufen am 4. Juli 2015
  26. „Farbenspiel“ – Tournee 2015: DVD Aufzeichnung und TV Ausstrahlung. helene-fischer.de, abgerufen am 4. Juli 2015