Helenental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 1′ 7″ N, 16° 10′ 53″ O

Reliefkarte: Niederösterreich
marker
Helenental
Magnify-clip.png
Niederösterreich

Das Helenental ist ein Teil des Schwechattales im Wienerwald in Niederösterreich bei Baden bei Wien. Im engeren Sinne nur der unterste Abschnitt, versteht man heute auch das ganze Schwechattal bis Mayerling darunter.

Das romantische Tal ist ein altbekanntes Erholungsgebiet für das nahe Wien sowie die Badener Kurgäste und steht als Naturschutzgebiet „Hoher Lindkogel – Helenental“ unter dem besonderen Schutz der niederösterreichischen Landesregierung.[1]

Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mitte der Tafel senkrecht das Helenental (Karte ist gewestet)

Auf der linken Seite der Schwechat durchquert die von Baden Richtung Alland führende Straße an der heutigen Stadtgrenze den Urtelstein (ursprünglich: Urtheilstein) in einem kurzen, 1826 mittelst 15 000 Sprengschüssen[2] geschlagenen, Kaiser Franz I. huldigenden[3] Tunnel. Auf der rechten Flussseite führt ein Wanderweg, der seit 1940 in dem Lied Ich kenn ein kleines Wegerl im Helenental besungen wird.[4] Am Talbeginn befinden sich die beiden Burgruinen Rauheneck und Rauhenstein.

Da die Schwechat dort oftmals auch Hochwasser führt, ist am Schwechatufer eine automatische Wasserstanderfassung eingebaut. Wanderweg durch das Helenental

Ansiedlung Helenental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im eigentlichen Helenental verstreuten Häuser gehören am rechten, südlichen Ufer zur Gemeinde Alland, am linken zu Heiligenkreuz.
Im weiteren Sinne liegen im Helenental auch noch die Orte Krainerhütte, Sattelbach und Schwechatbach.

Helenental (Zerstreute Häuser)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Baden (BN), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Baden
Pol. Gemeinde Heiligenkreuz  (KG Heiligenkreuz)
Ortschaft Sattelbach
Koordinaten 48° 1′ 5″ N, 16° 11′ 25″ O
Höhe 256 m ü. A.
Postleitzahl 2500f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Heiligenkreuz (30613 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0
Helenental (Zerstreute Häuser)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Baden (BN), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Baden
Pol. Gemeinde Alland  (KG Innerer Kaltenbergerforst)
Ortschaft Schwechatbach
Koordinaten 48° 1′ 15″ N, 16° 9′ 58″ O
Höhe 269 m ü. A.
Postleitzahl 2500f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk 'Maria Raisenmarkt' (30601 001)
Adressen Schulzheim
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0

Der Österreichische Amtskalender online weist die zu Heiligenkreuz gehörende Ortschaft Helenental als Dorf aus; in Alland beschreibt Helenental als Siedlungsname Einzelhäuser und Hausgruppen.[5] Der NÖ Atlas 4.0 stellt unter Helenental nur die auf dem Gemeindegebiet von Heiligenkreuz gelegene Ortschaft dar.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urtelsteintunnel am Eingang des Helenentales; links: Antonsbrücke (Neubau, 2009 preisgekrönt)
Impromptu aus der Feder Ludwig van Beethovens, verfasst am 11. Mai 1825 an der 1813 erbauten (1829 generalsanierten)[6] Antonsbrücke[7]
Die Schwechat beim Urtelstein

Die Straße, die durch das Tal führt, ist die ehemalige Bundesstraße 210. Abzweigungen führen nach Siegenfeld und in Sattelbach nach Heiligenkreuz. Im Jahr 2008 wurde ein Radweg errichtet. Um den Urtelstein zu umfahren, mussten deshalb zwei Brücken über die Schwechat errichtet werden.

Wegen seiner kurvenreichen Straße ist das Helenental auch sehr beliebt bei Motorradfahrern.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Wanderwege sind Raststationen und Restaurants, aber auch andere markante Punkte vorhanden. Einer dieser Punkte ist die Cholerakapelle, die oberhalb der Straße im Wald etwas versteckt liegt. Sie wurde anlässlich der Choleraepidemie in den Jahren 1830 und 1831 von den Wiener Bürgern Carl und Elisabeth Boldrino aus Dankbarkeit für ihre Verschonung errichtet. Die Kapelle wurde bald ein Wallfahrtsort und wurde 1847 vergrößert und 1892 nochmals mit Glasfenstern erweitert. Daneben etablierte sich auch eine Jausenstation. Regelmäßige Wallfahrten finden am 15. August von Baden ausgehend statt. Eine bekannte Persönlichkeit, die hier viel Zeit verbrachte, war Beethoven.

Das Netz von Promenadewegen geht auf Erzherzog Anton (1779–1835) zurück, der es in den Jahren bis 1829 errichten ließ. Als Höhepunkt ließ er die Antonsgrotte erbauen, die ungefähr gegenüber der damals noch nicht vorhandenen Cholerakapelle steht. Der ca. 2,2 km lange Abschnitt AntonsbrückeAntonsgrotte des Helenentals wird daher als Antonstal bezeichnet.[8]

Was heute Wanderungen am Talboden des Helentals anlangt, versteht man zumeist örtlich, wie auch darüber hinaus, den über 5 km führenden Weg von der Badener Ortschaft St. Helena links der Schwechat zu der am rechten Ufer gelegenen (auf das erste Drittel des 18. Jahrhunderts zurückgehenden)[9] Augustinerhütte.[10] Die Querung der Schwechat (zur heutigen Hauswiese) auf Höhe von St. Helena (über die heutige Albrechtsbrücke) dürfte in den Jahren ab 1801 durch einen Steg (Leichenhofbrücke) möglich geworden sein. In dieser Zeit eröffnete Philipp Otto im nächstgelegenen St. Helena sein Casino-Café (1827: Bräuhaus Rauhenstein, 1884: Sacher's Etablissement Helenenthal, heute: Hotel Sacher, Helenenstraße 55).[11]

Der bereits im frühen 19. Jahrhundert durch Kurgäste viel begangene, ein Kilometer lange Weg von St. Helena zum Urtelstein offerierte an dieser Talenge eine beeindruckende Sicht auf die bis 1805 vorhandene Klause.[12] Durch Inbetriebnahme des Wiener Neustädter Kanals 1803 wurde die Schleuse jedoch entbehrlich, da das (ab der 1670er Jahre) von weiter flussaufwärts getriftete Holz von da an durch einen Rechen bei St. Helena gesammelt und von dort auf dem Landwege nach Baden-Leesdorf zur Ladestation an der Schleuse 15 des Kanals gebracht und Richtung Wien verschifft wurde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niederösterreichische Naturschutzgebiete
  2. Hundert Jahre „Durchbruch“. In: Badener Zeitung, Nr. 33/1926 (XLVII. Jahrgang), 24. April 1926, S. 3, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt.
  3. Die Portalüberschrift lautet Imperante Francisco I.: [Ausgeführt] während der Regentschaft Franz I. — Baden war, falls nicht bis zum Ableben Franz I., 1835, dann doch zumindest bis zum Attentat an Thronfolger Erzherzog Ferdinand im August 1832, kaiserliche Sommerresidenz.
  4. Alexander Steinbrecher: Ich kenn ein kleines Wegerl im Helenental. In: mosapedia.de, abgerufen am 2. April 2009.
  5. Österreichische Amtskalender online. Jusline Österreich GmbH (Verlag Österreich), Wien 2002–, ZDB-ID 2126440-5, abgerufen am 8. April 2017.
  6. a b Fröhliches Treiben auf der Hauswiese. In: Rudolf Maurer: Leiten, Wolfstal, Altes Haus. Geheimnisse um Ruine Scharfeneck und die Hauswiese. Katalogblätter des Rollettmuseums Baden, Band 78, ZDB-ID 2101396-2. Rollettmuseum, Baden 2010, ISBN 978-3-901951-78-7, S. 22 ff.
  7. Conversations-Stoff. (…) Siehe die Beilage. In: Der Wiener Telegraph. Conversationsblatt für Kunst, Literatur, geselliges Leben, Theater, Tagesbegebenheiten und Industrie, Nr. 2/1838 (III. Jahrgang), 3. Jänner 1838, S. 10, 11 (Beilage). (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/a44.
  8. Das Wirken Erzherzog Antons in Baden. In: Rudolf Maurer: Die Wiener Vorstadt. Antonsgasse und Annagasse im Lauf der Jahrhunderte. Katalogblätter des Rollettmuseums Baden, Band 56, ZDB-ID 2101396-2. Rollettmuseum, Baden 2005, ISBN 3-901951-56-3, S. 50.
  9. Familie Jammer auf der Augustinerhütte. In: Rudolf Maurer: Von Mönchen, Holzhackern und fürstlichen Jägern. Die Augustinerhütte in Sage und Geschichte. Katalogblätter des Rollettmuseums Baden, Band 77, ZDB-ID 2101396-2. Rollettmuseum, Baden 2011, ISBN 978-3-901951-77-0, S. 8 ff.
  10. Jasmin Sajovic (Red.): Einfache Wanderung zur Augustinerhütte im Helenental. In: wandernundmehr.at, 28. Januar 2016, abgerufen am 11. April 2017.
  11. Stadtgemeinde Baden: Das Wegerl im Helenental. In: baden.at, abgerufen am 11. April 2017.
  12. Stadtgemeinde Baden: Ein unheimlicher Ort. In: baden.at, abgerufen am 11. April 2017.