Helga Kanies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helga Kanies (geborene Scheffs, * 1936 in Oberhausen) ist eine deutsche Skatspielerin, Autorin und Schlagersängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helga Kanies wurde sowohl 1962[1] als auch 1969[2] noch unter ihrem Geburtsnamen Scheffs Deutsche Skatmeisterin im Einzelkampf. In den Jahren 1962 und 1965 wurde sie darüber hinaus Deutsche Skatmeisterin im Mannschaftskampf des Deutschen Skatverbandes (DSkV).

Später betätigte sie sich als Künstlerin und veröffentlichte 1981 eine Single Stich mal hier, stich mal da. Ein Jahr später kam ihr Buch Menschenkinder : Erzählungen und Verse auf den Markt. Bis heute veröffentlichte sie drei weitere Bücher, darunter das Sachbuch 18, 20 - nur nicht passen!. 2005 sang sie für den Sampler Ruhrpottschlager zwei Titel ein.

Sie ist mit Günther Kanies verheiratet und hat eine Tochter.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Illustrierte Das neue Blatt zeichnete Helga Kanies 1980 und 1988 mit der goldenen Rose aus.
  • vom Deutschen Skatverband wurde sie mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.
  • Helga Kanies wurde vom damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau und seiner Gattin Christina Rau wegen ihres herausragenden sozialen Engagements in die Staatskanzlei eingeladen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse Deutsche Meisterschaften
  2. Ergebnisse Deutsche Meisterschaften