Helga Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helga Paris, 2012

Helga Paris (* 21. Mai 1938 als Helga Steffens in Gollnow, Pommern) ist eine deutsche Fotografin, die unter anderem durch ihre Alltagsfotografien in der DDR[1] bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur in Zossen studierte Helga Paris von 1956 bis 1960 Modegestaltung an der Fachschule für Bekleidung in Berlin und absolvierte ein Praktikum im VEB Treffmodelle Berlin. Anschließend arbeitete sie als Dozentin für Kostümkunde und Gebrauchsgrafikerin. Ab 1964 begann sie, sich die Grundlagen der Fotografie autodidaktisch anzueignen. Da sie die Fotografie sehr interessierte, arbeitete sie von 1967 bis 1968 als Fotolaborantin, danach als Fotografin freischaffend. Ihr Werk ist sehr breit gefächert. So fotografierte sie 1975 Szenen der Inszenierungen von Benno Besson an der Berliner Volksbühne und hatte 1978 ihre erste Personalausstellung an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Mitte der 1980er Jahre dokumentierte sie den baulichen Verfall der Innenstadt von Halle. Die für 1986 geplante Ausstellung „Häuser und Gesichter. Halle 1983–1985“ in der Galerie Marktschlößchen in Halle wurde wenige Tage vor der Eröffnung abgesagt, da ihre Bilder zu offensichtlich die verfehlte Wohnungspolitik in Halle zeigten. Ein Katalog und Ausstellungsplakate waren bereits gedruckt.

Seit 1996 ist Helga Paris Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) (AdK). 2003 erlangte ihre Ausstellung der 12teiligen Folge „Selbstbildnisse 1981–1988“ im Rahmen der Ausstellung „Kunst in der DDR“ in der Neuen Nationalgalerie Berlin große Aufmerksamkeit. Ihr Archiv mit über 230 000 Negativen hat sie der Akademie der Künste geschenkt.[2]

Helga Paris war von 1961 bis 1974 mit dem Maler Ronald Paris verheiratet. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen. 1962 Robert Paris, 1964 Jenny Helena Paris.

Im Jahre 2004 wurde ihr der Hannah-Höch-Preis verliehen.

Seit über 50 Jahren wohnt sie in Berlin-Prenzlauer Berg.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Ausstellungen bis heute siehe unter Weblinks: Kunstaspekte.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Art of Two Germanys/Cold War Cultures Los Angeles County Museum of Art, 25. Januar – 19. April 2009
  • 2010: Eros und Stasi. Ostdeutsche Fotografie Sammlung Gabriele Koenig, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
  • 2011/12: PHOTOGRAPHY CALLING!, Sprengel Museum Hannover in Kooperation mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, 9. Oktober 2011 bis 15. Januar 2012
  • 2012: Geschlossene Gesellschaft – Künstlerische Fotografie in der DDR 1949–1989, Berlinische Galerie, Berlin, 5. Oktober 2012 bis 28. Januar 2013
  • 2018: I’m a Believer. Pop Art und Gegenwartskunst aus dem Lenbachhaus und der KiCo Stiftung, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München (seit 20. März 2018)[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SERIEN (Auswahl)

  • 1974: Müllfahrer
  • 1975: Berliner Eckkneipen
  • 1975: Möbelträger
  • 1980: Altersheim
  • 1980: Siebenbürgen
  • 1981–1982: Berliner Jugendliche
  • 1981–1989: Selbstportraits
  • 1982: Georgien
  • 1983–1985: Häuser und Gesichter. Halle 1983–1985
  • 1984: Frauen im Bekleidungswerk VEB Treffmodelle, Berlin
  • 1987–1988: New York
  • 1993: Friedrichshain
  • 1994: Erinnerungen an Z.
  • 1995–1996: Il Legionario, Rom 1995/96
  • 1996–1997: Podróż Polska – Die polnische Reise, 1996/97
  • 1998: Hellersdorf

Daneben u. a. Theaterfotografie und zahlreiche Dichter- und Künstlerporträts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotobände, Kataloge

  • Diva in Grau. Häuser und Gesichter in Halle. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2000. Gestalterisch veränderte Neuauflage: 2006, ISBN 3-89812-361-8.
  • Inka Schube (Hrsg.): Helga Paris: Fotografien. Texte von Jean Francois Chevier, Elke Erb, Helmut Brade, Helga Paris, Inka Schube. Holzwarth, Berlin 2004, ISBN 3-935567-19-7. (Ausstellungskatalog, 318 Seiten).
  • Hannah-Höch-Preis 2004: Helga Paris. Fotografien 1967–1996. Berlinische Galerie, Berlin 2004, ISBN 3-927873-89-6. (Ausstellungskatalog, 31 Seiten).
  • Agneta Maria Jilek: Metaphorik des Urbanen. Die Fotoserie Häuser und Gesichter Halle 1983–1985 von Helga Paris. In: Franziska Eißner (Hrsg.), Michael Scholz-Hänsel (Hrsg.): Armut in der Kunst der Moderne. Jonas Verlag, Marburg 2011, ISBN 978-3-89445-448-7.
  • Elke aus dem Moore (Hrsg.): Helga Paris, Fotografie. ifa, Institut für Auslandsbeziehungen. Texte von Helga Paris, Inka Schube. Hatje Cantz, Ostfildern 2012, ISBN 978-3-7757-3490-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helga Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helga Paris bei Artfacts
  2. Gunnar Decker: Alltag als Transit zur Ausstellung in der AdK in neues deutschland, 8. November 2019
  3. Lenbachhaus - I'm a Believer. Abgerufen am 20. März 2019.