Helga Piur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Preisträger Fernsehliebling 1987, Helga Piur ganz links

Helga Piur, verheiratet Helga Piur-Stahnke (* 24. Mai 1939 in Berlin), ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin, die vor allem durch ihre Rollen im Fernsehen der DDR bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Kind sang Helga Piur im Rundfunk-Kinderchor. Zunächst spielte sie jedoch nur bei einer Laienspielgruppe und war Sekretärin beim Berliner Dietz Verlag. Mehrere Bewerbungen an der Schauspielschule scheiterten. Deshalb nahm sie privaten Unterricht bei Eduard von Winterstein. Seit 1959 gehört sie schließlich zum festen Bestandteil des Deutschen Fernsehfunks. Zunächst tritt sie vorwiegend in Kindersendungen auf, wo sie populäre Figuren wie die Puppe Edelgard oder Bastelinchen in Sendungen wie Unser Sandmännchen, Bahnhof Puppenstadt oder Treff mit Petra verkörpert.

Schnell wird sie auch in Lustspielen und Krimis besetzt und ist Anfang der 1960er Jahre auch häufiger in Kinofilmen zu sehen. In den folgenden zwei Jahrzehnten tritt sie in den verschiedensten Rollen in den unterschiedlichsten Genres auf und beschränkt sich dabei nicht nur auf die Filmarbeit, sondern ist auch als Synchronsprecherin und beim Radio tätig. Von 1967 bis 1982 war Helga Piur in einem großen Teil der 678 produzierten Folgen der beliebten Hörspielserie Neumann, zweimal klingeln auf Radio DDR I als Brigitte Neumann zu hören. Zum „Superstar“ wird Piur ab 1985 in der Fernsehserie Zahn um Zahn, wo sie die Sprechstundenhilfe Victoria Happmeyer, genannt „Häppchen“, an der Seite von Alfred Struwe verkörperte. Seit 1988 gehörte Piur zum festen Ensemble des DFF, der jedoch zum Jahresende 1991 abgewickelt wurde. Dennoch ist sie auch nach der Wende häufig im Fernsehen zu sehen und widmet sich besonders der Synchronarbeit.

In der DDR wurde Piur vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1986 und 1987 zum Fernsehliebling gewählt. Als Synchronsprecherin lieh sie unter anderem Brigitte Bardot für DEFA-Synchronfassungen ihre Stimme.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1972 war Helga Piur mit dem Schauspieler Gert Andreae verheiratet. Im Jahre 1974 heiratete sie dann den Autor und Regisseur Günter Stahnke, mit dem sie bis zu seinem Tod im November 2018 verheiratet war. Häufig trat sie in seinen Filmen auf. Sie tourte beispielsweise mit dem Theater der Komödianten. 2009 erschien ihr Buch Ein Häppchen von mir.

Piur lebt in Fredersdorf. Sie hat eine Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Heinz Knobloch: Pardon für Bütten (Vera) – Regie: Wolfgang Brunecker (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Horst Enders: Die Rettungsmedaille (Bärbel Hallers) – Regie: Ingeborg Milster (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Rolf Wohlgemuth: Verraten und verkauft (Francoise) – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Leonid Leonow: Professor Skutarewski (Shenja) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Ilja Konstantinowski: Verjährungsfrist (Barbara) – Regie: Helmut Molegg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Alexander Lukin/Dimitri Poljanowski: Mal angenommen, es ist Liebe – Regie: Ingeborg Milster (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Ulrich Waldner: Der vergessene Hochzeitstag (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Joachim Witte: Der Aufräumungseinsatz (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Werner Jahn: Mit Musik geht alles besser (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Peter Brock: Der verwettete Hund (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Gerhard Jäckel: Oma und die Untermieter (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Brigitte Tenzler: Eine kleine Nachtmusik (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Eberhard Richter: Ohne Vater geht es nicht (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Edith Leonhardt: Die Feierabendbrigade (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Horst Bastian: Deine Chance zu leben – Regie: Detlef Kurzweg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Hans Christian Andersen: Das hässliche Entlein (Entlein) – Regie: Dieter Scharfenberg (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1970: Arne Leonhardt: Charme und Elektronik (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1970: Gottfried Teichmann: Zwölf Stunden Montageurlaub (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Horst Buerschaper: Ilmenau und zurück (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Heinrich Mann: Die Jugend des Königs Henri Quatre – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1973: Wilhelm Hampel: Zwecks Freizeitsgestaltung (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1974: Albert Plau: Villa Klamé (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Rudolf Braune: Das Mädchen an der Orga Privat (Grete) – Regie: Barbara Plensat (Rundfunk der DDR)
  • 1976: Robert Soulat: Malembreuse oder Die übertriebene Höflichkeit (Yvonne) – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Wassili Schuschin: Energische Leute (Sonja) – Regie: Wolfgang Schonendorf (Hörspiel – Berliner Rundfunk)
  • 1977: Sabine Fischer: Eine seltsame Kiste (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Brigitte Gotthardt: Reiseabenteuer (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1978: Erika Runge: Die Verwandlungen einer fleißigen, immer zuverlässigen und letzlich unauffälligen Chefsekretärin – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1979: Wolfgang Stemmler: Nichtraucher in zehn Tagen (Brigitte) – Regie: Joachim Gürtner (Hörspielreihe: Neumann, zweimal klingeln – Rundfunk der DDR)
  • 1980: Michail Bulgakow: Die Kabale der Scheinheiligen (Armande) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Arne Leonhardt: Jazz am Grab (Frau Stimpel) – Regie: Werner Grunow (Hörspielpreis der Kritiker für Autor und Regie 1982 – Rundfunk der DDR)
  • 1984: Bodo Schulenburg: Maus mit blauen Socken (Maus) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel/Kurzhörspiel aus Reihe: Geschichten aus dem Hut – Rundfunk der DDR)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helga Piur – Sammlung von Bildern