Helgafell (Helgafellssveit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helgafell (Helgafellssveit)
Helgafell í Helgafellssveit 0460.jpg
Höhe 73 m
Lage im Westen Islands
Koordinaten 65° 2′ 34″ N, 22° 43′ 40″ WKoordinaten: 65° 2′ 34″ N, 22° 43′ 40″ W
Helgafell (Helgafellssveit) (Island)
Helgafell (Helgafellssveit)
Gestein Basalt
Kirche mit Kirchhof am Helgafell

Kirche mit Kirchhof am Helgafell

Der Helgafell ist ein Hügel von 73 m Höhe und liegt im Westen Islands auf der Halbinsel Snæfellsnes. Er befindet sich knapp vier Kilometer südlich der Stadt Stykkishólmur auf dem Gemeindegebiet von Helgafellssveit.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name bedeutet zu deutsch Heiliger Berg. Die Bezeichnung stammt aus heidnischer Zeit und verweist auf den Platz eines Wikingerheiligtums, daher gibt es auch so viele Berge dieses Namens in Island.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Þórólfur Mostraskegg, im Jahr 884 der erste Siedler in diesem Gebiet, hielt den Helgafell für einen heiligen Berg, den niemand ungewaschen sehen und auf dem niemand, auch kein Tier, getötet werden sollte. Er glaubte, dass er und seine Verwandten nach ihrem Tode in den Berg einfahren würden.[1] Später ließ Guðrún Ósvífursdóttir, die Hauptperson der Laxdæla saga, eine Kirche am Helgafell bauen und lebte dort bis zu ihrem Tod als Einsiedlerin. Guðrún liegt nahe der heutigen Kirche begraben.[2] 1184 wurde das Augustinerkloster von der Insel Flatey zum Helgafell verlegt.[3] Ruinenreste sind noch zu erkennen.

Aberglaube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Volksglaube besagt, dass man drei Wünsche frei hat, wenn man den Helgafell zum ersten Mal besteigt, wobei man vom Grab der Guðrún aus hinaufgehen muss. Dabei darf man sich nicht umdrehen, nicht reden und mit niemandem über die Wünsche sprechen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Hermann: Island in Vergangenheit und Gegenwart, III. Teil: Zweite Reise quer durch Island, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1910, S. 134
  2. a b Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Reykjavík (Örn og Örlygur) 1989, S.164
  3. Paul Hermann: Island in Vergangenheit und Gegenwart, III. Teil: Zweite Reise quer durch Island, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1910, S. 141