Helge Peukert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helge Peukert (* 22. Juli 1956 in Northeim) ist ein deutscher Wirtschafts- und Staatswissenschaftler und Professor an der Universität Siegen.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peukert begann 1976 mit dem Studium in Frankfurt am Main und erhielt 1983 ein Diplom in Soziologie und 1986 in Volkswirtschaftslehre. 1991 wurde er zum Doktor der Staats- und Wirtschaftswissenschaften promoviert, 1994 zum Doktor der Philosophie. Im September 1996 wurde er als Professor für Volkswirtschaftslehre an die Universität Lettlands berufen, wo er bis Juni 1997 blieb. Ab Januar selben Jahres war er Privatdozent an der Universität Frankfurt. Von April 2003 war Peukert Hochschuldozent an der Universität Erfurt, ab 2006 außerplanmäßiger Professor für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie.[1]

Sein Fokus liegt auf der Geschichte ökonomischen Denkens, Wirtschaftsgeschichte, heterodoxer Theoriebildung, Fundamentalökologie und Finanzmärkte[2] sowie der Post-autistischen Ökonomie (Real World Economics).

Peukert wurde vom WDR in der Sendung Monitor anlässlich der Finanzkrise interviewt.[3] Außerdem verfasst er Kommentare für den Deutschlandfunk[4] und den Postwachstumsblog[5], in denen er ein neues Währungssystem in Form des Vollgelds propagiert. Er arbeitet als Autor für das Gabler Wirtschaftslexikon.[6] Peukert ist Mitglied im Beirat von attac Deutschland[7] und Gründungsmitglied der Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW)[8].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mikroökonomische Lehrbücher: Wissenschaft oder Ideologie?, Metropolis, Marburg 2018, ISBN 978-3-7316-1303-9.
  • Das Moneyfest: Ursachen und Lösungen der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise. Metropolis, Marburg 2013, ISBN 978-3-7316-1042-7.
  • Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise : eine kritisch-heterodoxe Untersuchung. Metropolis, Marburg 2013, ISBN 978-3-7316-1014-4.
  • Das tradierte Konzept der Staatswissenschaft. de Gruyter Recht, Berlin 2005, ISBN 3-89949-217-X.
  • Thomas Dürmeier, Tanja von Egan-Krieger, Helge Peukert (Hrsg.): Die Scheuklappen der Wirtschaftswissenschaft. Postautistische Ökonomik für eine pluralistische Wirtschaftslehre. Metropolis, Marburg 2006, ISBN 3-89518-564-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf (PDF; 11 kB) auf der Webseite der Universität Erfurt. Abgerufen am 3. Februar 2012
  2. Beschreibung (PDF; 74 kB) beim Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft.
  3. Eurokrise - wie Hedgefonds gegen Südeuropa wetten, Monitor vom 14. Juli 2011, abgerufen am 3. Februar 2012
  4. Neues Geldsystem für Europa, Deutschlandfunk vom 21. November 2011, abgerufen am 3. Februar 2012
  5. Autoreninfo auf blog.postwachstum.de, abgerufen am 3. Februar 2012
  6. Helge Peukert bei Gablers Wirtschaftslexikon, abgerufen am 3. Februar 2012
  7. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates. In: Attac. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  8. Vorstand | Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Abgerufen am 13. März 2018.