Helios Kliniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helios Kliniken GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1994
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Franzel Simon, Vorsitzender
Mitarbeiterzahl ca. 106.377[1]
Umsatz 9,2 Mrd. Euro[1]
Branche Gesundheit, Medizin
Website helios-gesundheit.de
Stand: 31. Dezember 2019

Die Helios-Kliniken-Gruppe ist einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Europa. In Deutschland verfügte Helios im Jahr 2019 über 86 Kliniken[1], darunter sieben Krankenhäuser der Maximalversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal, Schwerin, Krefeld, Wiesbaden und Duisburg. Weiterhin hat die Klinikgruppe 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Personen behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Das Klinikunternehmen beschäftigte 2017 über 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro.[1] Zum Konzern gehört das Tochterunternehmen TIPP, das in den Helios-Kliniken die Logistik abwickelt. TIPP spaltet sich unter anderem in die Bereiche Catering, Servicedienstleistung und Krankenhaustechnik auf. Der Hol- und Bringdienst wird in vielen Häusern von TIPP durchgeführt.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arzt Lutz Helmig legte im Jahr 1987 mit der Gründung der Hospitalgesellschaft Dr. Helmig mbH in Lauterbach (Hessen) den Grundstein für sein Klinik-Unternehmen. Im gleichen Jahr gründete Helmig zusammen mit dem Rechtsanwalt Bernard große Broermann die Asklepios-Kliniken-Gruppe, benannt nach dem griechischen Gott der Heilkunst Asklepios. Im Jahr 1994 trennte sich Helmig von der Asklepios-Kliniken-Gruppe. Er wurde Geschäftsführer der Hospitalgesellschaft Dr. Helmig GmbH, die im Jahr 1995 in Helios-Kliniken GmbH umbenannt wurde, deren Name sich aus den drei Anfangsbuchstaben Helmigs („Hel“), und den drei letzten Buchstaben von Asklepios („ios“) zusammensetzt. Er war von 1994 bis 1999 geschäftsführender Gesellschafter der 'Helios-Kliniken GmbH'. Im Jahr 2001 zog er sich aus dem operativen Geschäft zurück.[2]

Ende 2004 zählten zum Unternehmen 25 Krankenhäuser überwiegend in Deutschland. Der Jahresumsatz überschritt 1,1 Milliarden Euro. Am 14. Oktober 2005 kündigte Fresenius SE die Übernahme der Helios-Kliniken GmbH an. Fresenius erwarb 94 % der Helios-Anteile von der Helmig-Familie zum Kaufpreis von 1,5 Milliarden Euro. Die Wittgensteiner Kliniken GmbH wurden in die Helios-Kliniken-Gruppe integriert und firmierten ab Beginn des Jahres 2008 unter dem Namen Helios. In Bad Berleburg wurde eine von fünf dieser Kliniken, die Herz-Kreislauf-Klinik, zum Jahresende 2011 geschlossen.[3]

Am 20. März 2006 erwarb Helios die Mehrheit an der Humaine-Kliniken GmbH, einem Betreiber von sechs Kliniken mit akutmedizinischer Versorgung und Spezialrehabilitation in den Bereichen Neurologie, Onkologie und Traumatologie mit insgesamt 1850 Betten, davon 1530 im Akutbereich, und etwa 2900 Beschäftigten. Die größte dieser Kliniken ist das Vogtland-Klinikum in Plauen. Die onkologische Fachklinik in Dresden-Wachwitz wurde 2009 geschlossen, das Personal und der Versorgungsauftrag vom städtischen Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt übernommen.

Im Dezember 2006 verlegte Helios seinen bisherigen Firmensitz von Fulda nach Berlin-Mitte an die Friedrichstraße. Seit dem 1. Januar 2008 bildet die Fresenius Helios einen eigenen Konzernbereich. Die ehemalige Zwischenebene Fresenius Proserve GmbH wurde aufgelöst.

Nachdem Fresenius 2012 vergeblich versuchte, 90 Prozent der Aktien der Rhön Klinikum AG zu erwerben, gelang es im September 2013 den Erwerb von 43 Rhön-Kliniken und 15 Rhön-MVZ für einen Kaufpreis von 3,07 Milliarden Euro zu planen, was unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe sowie im Einzelfall der Zustimmung vormaliger kommunaler Träger bzw. gegenwärtiger Minderheitsgesellschafter stand.[4] Der geplante Kauf wurde später auf 40 Krankenhäuser und 13 medizinische Versorgungszentren reduziert und nach der Abgabe von zwei ehemaligen Helios-Kliniken in der Region Leipzig, den Kliniken in Borna und Zwenkau (ohne das Geriatriezentrum) an eine Gesellschaft von Eugen Münch vom Bundeskartellamt im Februar 2014 benehmigt.[5] Helios, bereits bisheriger Marktführer, wurde damit der mit weitem Abstand größte private Klinikkonzern in Deutschland.[6]

Im September 2016 übernahm Fresenius Helios die spanische Klinikgruppe Quirónsalud aus Madrid. Die größte Klinikgruppe Spaniens betreibt 43 Krankenhäuser, 39 ambulante Gesundheitszentren und rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Sie hat über 35.000 Mitarbeiter und etwa 2½ Milliarden Euro Umsatz. Fresenius zahlte ca. 5,76 Milliarden Euro für die Übernahme.[7]

Fresenius Vamed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2018 wurden 38 Gesundheitseinrichtungen und 13 Service-Gesellschaften in Deutschland mit Schwerpunkt auf stationärer Rehabilitation und Pflege von Fresenius Helios auf Fresenius Vamed übertragen.[8]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit geriet die Helios-Kliniken GmbH öfter unter Kritik seitens diverser Arbeitnehmerverbände und Gewerkschaften. Im Mittelpunkt standen dabei die Klinikstandorte Schramberg und Rottweil, Müllheim, Berlin-Buch und Berlin-Zehlendorf. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) warf den Helios-Kliniken GmbH in ihrer Pressemitteilung vom 26. Februar 2006[9] vor:

„Hunderte von Arbeitsverhältnissen wurden bundesweit auf konzerneigene Tochterunternehmen übergeleitet, meist in Bereichen, in denen am Markt schlechtere Lohnbedingungen vorherrschen oder gingen ganz verloren. Die Tochterunternehmen müssen sich um Aufträge aus dem eigenen Konzern in Konkurrenz zu fremden Firmen bewerben. Mitarbeiter/innen, die vorher viele Jahre im öffentlichen Dienst beschäftigt waren, müssen in diesen Firmen Gehaltseinbußen von bis zu 35 Prozent hinnehmen.“

Andreas Splanemann – Pressesprecher der Verdi

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin im Jahr 2011 wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetruges zum Nachteil der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin gegen die Helios-Kliniken GmbH.[10] wurden wegen fehlender Beweise eingestellt. Gleiches trifft auch auf die im Nachgang zu einer Recherchesendung vom Team Wallraff (im TV ausgestrahlt am 11. Januar 2016[11]) zu, die teils chaotische Zustände, schlechte Hygienezustände und die Verwendung von billigem unzulänglichem Arbeitsmaterial insbesondere in Kliniken von Helios dokumentierte. Die Zielstellung laut Webseite des Unternehmens „Jede einzelne HELIOS Klinik agiert als wirtschaftliche Einheit mit einer klar definierten EBIT-Entwicklung von zwei Prozent nach dem ersten vollen Jahr der Unternehmenszugehörigkeit bis hin zu 12–15 Prozent Ziel-EBIT nach sechs Jahren.“[12] Pfleger und Ärzte seien chronisch überlastet und frustriert. (Siehe auch: Helios Klinikum Berlin-Buch und Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden.) Auch diese Vorwürfe hielten der genauen Prüfung nicht stand.

Nachdem Helios im Januar 2014 die Mehrheit der Anteile an der gesamten Amperklinikum AG einschließlich des Hauses für geriatrische Rehabilitation in Markt Indersdorf übernommen hatte, kam es auch hier zu Beschwerden von Patienten und Angestellten wegen schlechter hygienischer Bedingungen, fachfremdem Arbeiten (Pflegekräfte werden zum Putzen eingesetzt) und einer allgemeinen Überlastung der Angestellten.[13] Die Probleme wurden abgestellt.

Klinikstandorte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:[14] und [15]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helios-Spital Überlingen, Eingang

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinikum München-Pasing
Klinikum Dachau

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helios Klinikum Bad Saarow
  • Helios Klinik Hohenstücken

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helios Kliniken Schwerin

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helios Klinikum Schwelm
Helios Klinikum Warburg

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helios Klinik Diez

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzzentrum Leipzig
Helios Klinik Schkeuditz

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Schönhagen

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude des Helios Klinikums Erfurt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Helios Kliniken GmbH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d [1], abgerufen am 20. April 2020.
  2. So haben wir uns entwickelt. Helios, abgerufen am 23. Juli 2018.
  3. Christoph Vetter: HKK in Bad Berleburg wird geschlossen. In: Westfalenpost. 11. März 2011, abgerufen am 9. Februar 2020.
  4. 43 Kliniken der Rhoen AG gehören künftig zu Helios; Pressemitteilung vom 13. September 2013.
  5. Bundeskartellamt gibt den Erwerb von 40 Kliniken und 13 medizinischen Versorgungszentren der Rhön-Klinikum AG durch Helios Kliniken (Fresenius) frei.
  6. Bundeskartellamt genehmigt Mega-Klinikübernahme, SZ, 20. Februar 2014.
  7. Healthcare Management, 6. Sep. 2016.
  8. Fresenius überträgt stationäres Reha-Geschäft von Fresenius Helios auf Fresenius Vamed. helios-gesundheit.de, abgerufen am 30. Juni 2019.
  9. „Aktive Mittagspause“ der Beschäftigten bei der HELIOS Kliniken GmbH (Nr. 18) (Memento vom 18. Juli 2010 im Internet Archive), 23. Februar 2006.
  10. Ingo Bach: Ärzte und Manager unter Betrugsverdacht. In: tagesspiegel.de. 22. Juni 2011, abgerufen am 2. Februar 2015.
  11. RTL, Team Wallraff: Profit statt Gesundheit - wenn Krankenhäuser für Patienten gefährlich werden, 11. Januar 2016
  12. Helios, Strategische Ziele
  13. Wolfgang Eitler Dachau: Klinikbelegschaft rechnet mit Unternehmensführung ab. In: sueddeutsche.de. 2016, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 10. März 2018]).
  14. Standortkarte (Memento des Originals vom 25. Februar 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.helios-kliniken.de
  15. Von Rhön übernommene Kliniken (Memento vom 27. Juni 2014 im Internet Archive)
  16. VAMED Ostseeklinik Damp. In: vamed-gesundheit.de. Abgerufen am 30. Juni 2019.
  17. VAMED Rehaklinik Damp. In: vamed-gesundheit.de. Abgerufen am 30. Juni 2019.
  18. VAMED Rehaklinik Schloss Schönhagen. In: vamed-gesundheit.de. Abgerufen am 30. Juni 2019.

Koordinaten: 52° 31′ 22,3″ N, 13° 23′ 15,2″ O