Hell or High Water

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film. Zum Soundtrack des Films siehe Hell or High Water (Soundtrack).
Filmdaten
Originaltitel Hell or High Water
Hell or High Water Logo.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie David Mackenzie
Drehbuch Taylor Sheridan
Produktion Peter Berg,
Carla Hacken,
Sidney Kimmel,
Julie Yorn
Musik Nick Cave,
Warren Ellis
Kamera Giles Nuttgens
Schnitt Jake Roberts
Besetzung

Hell or High Water ist ein US-amerikanischer Neo-Western von David Mackenzie, der am 16. Mai 2016 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte. Am 12. August 2016 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos, bevor er am 19. August 2016 landesweit startete. Am 12. Januar 2017 kam der Film in die deutschen Kinos.

Im Rahmen der Oscarverleihung 2017 erhielt Hell or High Water in vier Kategorien eine Nominierung, darunter als Bester Film und für das Beste Drehbuch.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jähzornige Tanner Howard und sein jüngerer Bruder Toby beginnen einen Raubzug durch Texas. Tanner war zehn Jahre im Gefängnis, nachdem er seinen Vater erschossen hatte und wurde ein Jahr zuvor aus dem Gefängnis entlassen. Toby kümmerte sich bis zu deren Tod um ihre Mutter. Den beiden ist bekannt, dass sich auf ihrem hoch mit einer Hypothek belasteten Farmland eine ergiebige Ölquelle befindet. Sie planen ausschließlich die Filialen der Bank zu überfallen, bei der sie verschuldet sind, um die Hypothek ablösen zu können. Ihre Mutter hat die Farm allein Toby hinterlassen. Dieser lebt von seiner Frau und den zwei Söhnen getrennt und will die Farm seinen Söhnen überlassen um sicher zu stellen, dass sie nicht in Armut leben müssen, wie ihre Eltern und Großeltern.

Die Überfälle auf die ersten zwei Banken früh morgens verlaufen erfolgreich. Und da deren Überwachungskameras nicht funktionierten, konnten sie auch unerkannt entkommen. Das erbeutete Geld waschen sie erfolgreich im Casino eines Indianerreservats im Nachbarstaat Oklahoma. Bald jedoch sind ihnen der Texas Ranger Marcus Hamilton, der sich kurz vor dem Ruhestand befindet und sein indianisch-mexikanischer Partner Alberto Parker auf der Spur. Einen ersten Hinweis erhalten diese, als Tanner spontan und unabgesprochen alleine die Filiale einer anderen Bank mit funktionierenden Kameras überfällt.

Da die Beute bisher allerdings nicht genügt, beschließen die Brüder die größere Bankfiliale in der Stadt Post auszurauben. Doch im Gegensatz zu den vorherigen Banken ist diese Filiale voller Kunden und es kommt zu einem Schusswechsel. Die Bürger von Post nehmen die Verfolgung auf. Mit einem Sturmgewehr gelingt es Tanner zwar, die Verfolger zurückzuschlagen, aber Toby wird angeschossen. Die Brüder trennen sich. Während es Toby gelingt, mit seinem Auto unbeschadet durch eine Polizeikontrolle zu kommen, zieht Tanner die Aufmerksamkeit der Verfolger auf sich. Er fährt in die Berge, zündet sein Auto an und flieht zu Fuß weiter. Mit einem Scharfschützengewehr hält er seine Verfolger auf Abstand und erschießt dabei Alberto. Marcus Hamilton schleicht sich mit Hilfe eines Einheimischen von der Seite an Tanner heran und kann ihn erschießen.

Toby indes schafft es, die Bank auszuzahlen und dort einen Treuhandfonds anzulegen. Darüber sollen die Öleinnahmen für seine Söhne verwaltet werden.

Am Ende fährt der inzwischen pensionierte Hamilton zur Farm der Howards, um von Toby, den er für mitschuldig hält, ohne dass er Beweise hat, die Motivation für die Überfälle zu erfahren. Toby macht deutlich, dass er alles für die Zukunft seiner Kinder getan hat.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab, Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch von Taylor Sheridan wurde 2012 an der Spitze der Black List, der Liste von Hollywoods beliebtesten unverfilmten Drehbüchern geführt.[2] Regie führte dann bei der Umsetzung der Brite David Mackenzie.

Die Rollen von Tanner und Toby Howard, den Brüdern, die im Film mehrere Banken überfallen, wurden mit Ben Foster und Chris Pine besetzt. Jeff Bridges spielt den Texas-Ranger Marcus Hamilton, Gil Birmingham seinen Partner Alberto Parker.

Nico Sablik und Martin Kautz leihen im Film Chris Pine und Ben Foster ihre Stimmen. Jeff Bridges wird im Deutschen von Joachim Tennstedt gesprochen.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Estancia fanden die Dreh­ar­bei­ten vor dem Blue Ribbon Bar & Grill statt

Die Dreharbeiten fanden im Mai 2015 in den Städten und der Umgebung von Clovis, Estancia, Portales, Tucumcari, Albuquerque und am Caprock Escarpment im Quay County in New Mexico statt[3][4], Sie dienten als Kulisse für das ländliche Texas.[5] Die Dreharbeiten für die Szenen, die in einem Casino in Oklahoma spielen, erfolgten im Route 66 Casino in Albuquerque.[3]

Der Film trug anfänglich den Arbeitstitel Comancheria.[6] Das Wort ist die spanische und heutzutage gebräuchliche Bezeichnung des von den verschiedenen Comanche-Gruppen gemeinsam bewohnten Stammesgebietes auf den Südlichen Plains in den heutigen USA, das sich über New Mexico und den Westen von Texas erstreckt. Der letztliche Titel des Films, Hell or High Water, nimmt Bezug auf die englische Redewendung “come hell or high water”, was übersetzt „möge die Hölle oder Hochwasser kommen“ bedeutet, also „komme, was da wolle“.[2] Pine, der sich parallel auf die Dreharbeiten für den Film Star Trek Beyond vorbereitete, stand insgesamt 2½ Wochen für Hell or High Water vor der Kamera.[7]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik stammt von dem australischen Musiker Nick Cave und dem englischen Autor und Musiker Warren Ellis. Es handelt sich um die zwölfte Zusammenarbeit von Cave und Ellis für eine Filmmusik.[8] Regisseur David Mackenzie äußerte sich zum Engagement der beiden Künstler: „Was ich an Nicks und Warrens Filmmusik liebe ist, dass sie episch und expansiv ist, ohne schwülstig zu sein. Für mich als Filmemacher ist dies ein besonderes Glück, weil es der Musik gelingt, Fülle und Gefühl zu vermitteln, sich aber nicht manipulativ anfühlt oder überfordert.“[9]

Der Soundtrack umfasst 15 Lieder, wobei einige Titel von anderen Musikern wie beispielsweise Townes Van Zandt oder Waylon Jennings enthalten sind. Er wurde am 19. August 2016 von Milan Records veröffentlicht.[10] Bereits im Juli 2016 waren vorab die Lieder Comancheria und Mama’s Room veröffentlicht worden.[11] Am 16. September 2016 stieg der Soundtrack auf Platz 12 in die Soundtrack-Album-Charts im Vereinigten Königreich ein.[12]

Im Dezember 2016 wurde der Soundtrack als Anwärter bei der Oscarverleihung 2017 in der Kategorie Beste Filmmusik in die Kandidatenliste (Longlist) aufgenommen, aus denen die Mitglieder der Akademie die offiziellen Nominierungen bestimmen werden.[13]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Pine Cannes 2016.jpg
Chris Pine bei der Pre­mi­ere des Films in Cannes 2016
David Mackenzie 2016.jpg
David Mackenzie bei der Vorstellung des Films im Arclight Hollywood Theater

Der Film feierte am 16. Mai 2016 im Ramen der Filmfestspiele von Cannes seine Premiere[14][15] und kam am 12. August 2016 in ausgewählte US-amerikanische Kinos, bevor er am 19. August 2016 landesweit startete. Der Vertrieb des Films wurde von Lionsgate und CBS Films übernommen.[16] Im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig wurde der Film im September 2016 erstmals einem deutschen Fachpublikum vorgestellt.[17] In den deutschen Kinos lief der Film am 12. Januar 2017 an.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film ist im Stil eines modernen Western inszeniert und sehr ruhig erzählt. Nur sehr vereinzelt kommt es zu Schießereien, bei denen auch Menschen sterben. Dies ist jedoch in keiner Weise reißerisch inszeniert. Kinder ab 12 Jahren werden von den kurzen Gewaltszenen, die schlüssig in die Dramaturgie eingebettet sind, nicht überfordert oder geängstigt.“[18]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte 98 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und gehörte damit zu einem der hier am besten bewerteten Filme des Jahres 2016.[19][20] Zudem ging der Film aus den 18th Annual Golden Tomato Awards in der Kategorie Best Thriller als Sieger hervor.[21] Zusammenfassend heißt es dort: "Hell or High Water ist ein gut gespielter und stark gemachter Western und Thriller, der anstelle von sinnlosen Schießereien auf eine souveräne Dramaturgie und ausgearbeitete Charaktere setzt."[22] Vom American Film Institute wurde Hell or High Water im November 2016 in die Top-10-Liste der AFI Movies of the Year aufgenommen.[23]

Chris Nashawaty von Entertainment Weekly meint, man müsse bis ins Jahr 1967 zurückgehen, zu Bonnie und Clyde, um einen Film über Bankräuber zu finden, der sich so sehr wie aus dieser Zeit anfühle, wie Hell or High Water.[24] Kyle Smith von der New York Post meint, der Film setze sich durch eine Wucht von West-Texas-Atmosphäre, intelligente Dialoge und intensiv beobachtete Beziehungen über seine eher unbedeutenden politischen Anspielungen hinweg.[25] Auch für Owen Gleiberman von Variety ist der Handlungsort des Films von Bedeutung, und er beschreibt Hell or High Water als mitreißend guten Film über Kriminalität, Angst und über die brüderliche Liebe, der in dem nur scheinbar schläfrigen Westen von Texas spielt und sich, obwohl er so authentisch wirke, absolut fremdartig anfühle.[26]

Matt Singer von Screencrush erklärt die Stilmittel, der sich die Macher des Films bedienen und meint, es handele sich bei dem Film um einen spannenden und entschlossenen Thriller, der sich der Ikonographie des klassischen Westerns bediene, um eine moderne Geschichte zu erzählen.[27] Zur Machart des Films meint Michael Phillips von Chicago Tribune, der Film stecke mit einem Fuß in den Schundfilmkonventionen und mit dem anderen in einer irgendwie anregenden, moralisch heiklen, zeitgenössischen Antwort auf diese Konventionen. Was der Film aber vor allem aufweise, so Phillips, sei eine saubere und gerade dramatische Linie.[28] Auch Pol Schock vom Luxemburger Wort bemerkt, frei nach dem Motto „Story comes first“ verliere Mackenzie nie den Blick für den Plot aus den Augen: „Die antagonistischen Paare Howard-Bruder und Texas-Ranger bewegen sich langsam aufeinander zu. Aus beiden Perspektiven wird die Geschichte nebeneinander erzählt – der Handlungshorizont wirkt plausibel, und der Zuschauer steht vor der schwierigen Frage, zu entscheiden, welche Seite ihm sympathischer ist.“[29]

Alexandra Seitz von epd Film sagt: „Mühelos schleust Taylor Sheridans Drehbuch, das den jeweiligen schauspielerischen Stärken der Hauptdarsteller gekonnt in die Hände arbeitet, bewährte Motive klassischer Western in eine Geschichte aus der wirtschaftspolitischen Gegenwart ein und beweist damit einmal mehr die beeindruckende Anpassungsfähigkeit dieses uramerikanischen Genres.“[30]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktionskosten des Films betrugen 12 Millionen US-Dollar. Diesen stehen Einnahmen von derzeit rund 34 Millionen US-Dollar gegenüber.[31] Nachdem der Film ursprünglich als Arthouse-Film gestartet war, avancierte er nach seinem landesweiten Kinostart in den USA zu einem der erfolgreichsten Independent-Filme des Jahres.[32][33]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt eine große Zahl von Nominierungen und Auszeichnungen, darunter mehrere Nominierungen im Rahmen der Chicago Film Critics Association Awards 2016[34], eine Auszeichnung im Rahmen des Artios Awards 2017[35] und eine Nominierung im Rahmen der Excellence in Production Design Awards 2017.[36] Bei der Wahl im Rahmen der Three Empire Awards 2017 wurde der Film in der Kategorie Bester Thriller und für das Beste Drehbuch in die Shortlist aufgenommen.[37] Im Rahmen der Oscarverleihung 2017 erhielt Hell or High Water in vier Kategorien eine Nominierung, darunter als Bester Film und für das Beste Drehbuch. Die folgende Auflistung enthält eine Auswahl der bekanntesten Preisverleihungen.

British Academy Film Awards 2017

Critics’ Choice Movie Awards 2016 (Dezember)

Independent Spirit Awards 2016

  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Ben Foster)
  • Nominierung in der Kategorie Bestes Drehbuch
  • Nominierung in der Kategorie Bester Filmschnitt[40][41]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2016

Golden Globe Awards 2017

Gotham Independent Film Award 2016

  • Nominierung in der Kategorie Bestes Drehbuch
  • Nominierung als Bester Schauspieler (Jeff Bridges)[43]

London Critics' Circle Film Awards 2017

National Board of Review Awards 2016

Online Film Critics Society Awards 2017

Oscarverleihung 2017

Producers Guild of America Awards 2017

  • Nominierung für The Darryl F. Zanuck Award (Carla Hacken und Julie Yorn)[48]

Satellite Awards 2016

  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Jeff Bridges)
  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Taylor Sheridan)[49][50]

Saturn Awards 2017

Screen Actors Guild Awards 2017

  • Nominierung als Bester Nebendarsteller (Jeff Bridges)[52]

Writers Guild of America Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch (Taylor Sheridan)[53]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hell or High Water – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Hell or High Water. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 164282/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Hell or High Water In: moviepilot.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  3. a b Cailey Rizzo: How to Visit the Real-life New Mexico Sets of 'Hell or High Water' In: travelandleisure.com, 6. Januar 2017.
  4. 'Hell or High Water', filmed locally, has release date In: cnjonline.com, 4. Mai 2016.
  5. Hannah Gal: Hell or High Water filmed New Mexico as Texas In: kftv.com, 12. September 2016.
  6. Dave McNary: Chris Pine’s ‘Hell or High Water’ to Hit Theaters in August In: Variety, 3. Mai 2016.
  7. Paul Heath: Exclusive Interview: David Mackenzie for 'Hell Or High Water' In: thehollywoodnews, 5. September 2016.
  8. Dennis Plauk: Nick Cave und Warren Ellis streamen Stücke aus ihrem "Hell Or High Water"-Soundtrack In: visions.de, 13. Juli 2016.
  9. Michael Nordine: Nick Cave and Warren Ellis’ ‘Hell or High Water’ Score: Listen to Two Excerpts from the Stirring OST In: 13. Juli 2016.
  10. 'Hell or High Water' Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 12. Juli 2016.
  11. Evan Minsker: Nick Cave, Warren Ellis Score Jeff Bridges-Starring Film Hell or High Water In: pitchfork.com, 12. Juli 2016.
  12. Official Soundtrack Albums Chart Top 50. 16. September 2016 - 22. September 2016 In: officialcharts.com. Abgerufen am 1. Oktober 2016.
  13. 145 Original Scores In 2016 Oscar Race In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  14. a b David Rooney: 'Hell or High Water': Cannes Review In: The Hollywood Reporter, 16. Mai 2016.
  15. Hell or High Water. Internationale Filmfestspiele von Cannes, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  16. David Mackenzie’s 'Hell or High Water' to Feature Music by Nick Cave & Warren Ellis In: filmmusicreporter.com, 8. Mai 2016.
  17. Programm In: filmkunstmesse.de. Abgerufen am 22. September 2016.
  18. Freigabebegründung für Hell or High Water In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  19. Top 100 Movies of 2016 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  20. Eliza Berman: These Movies Were All Certified Fresh by Rotten Tomatoes in 2016 In: time.com, 21. Dezember 2016.
  21. Best-reviewied Thrillers 2016 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  22. Hell or High Water In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  23. Patrick Hipes: AFI Awards: Best Of 2016 Film List Includes 'Silence', 'Hacksaw Ridge' & More In: deadline.com, 8. Dezember 2016.
  24. Chris Nashawaty: Hell or High Water: EW review In: Entertainment Weekly, 11. August 2016.
  25. Kyle Smith: 'Hell or High Water' is nearly undone by its leftist leanings In: New York Post, 11. August 2016.
  26. Owen Gleiberman: Cannes Film Review: ‘Hell or High Water’ In: Variety, 16. Mai 2016.
  27. Matt Singer: ‘Hell or High Water’ Review: The Criminally Entertaining Antidote to a Crappy Summer Movie Season In: screencrush.com, 11. August 2016.
  28. Michael Phillips: 'Hell or High Water' review: Chris Pine, Jeff Bridges face off in modern Western In: Chicago Tribune, 11. August 2016.
  29. Pol Schock: Filmkritik der Woche: 'Hell Or High Water' Antikapitalistischer Western In: Luxemburger Wort, 17. September 2016.
  30. Alexandra Seitz: Kritik zu 'Hell or High Water' In: epd Film, 23. Dezember 2016.
  31. Hell or High Water In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  32. Pamela McClintock: Box-Office Analysis: How 'Hell or High Water' Became an Indie Summer Success In: The Hollywood Reporter, 28. August 2016.
  33. Hell or High Water In: peripherfilm.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  34. Nick Allen: Chicago Film Critics Awards Celebrate 'Moonlight', 'Manchester by the Sea', 'The Handmaiden' In: rogerebert.com, 17. Dezember 2016.
  35. Casting Society of America's 2017 Artios Awards Winners In: The Hollywood Reporter, 19. Januar 2017.
  36. Patrick Hipes: Art Directors Guild Awards Nominations: 'Rogue One', 'Game Of Thrones' & More In: deadline.com, 5. Januar 2017.
  37. James Dyer: Vote For The 2017 Three Empire Awards: Final Round In: empireonline.com, 7. Februar 2017.
  38. Leo Barraclough: BAFTA Film Award Nominations: 'La La Land' Leads Race In: Variety, 9. Januar 2017.
  39. Gregg Kilday: 'La La Land,' 'Arrival,' 'Moonlight' Top Critics' Choice Nominations In: The Hollywood Reporter, 1. Dezember 2016.
  40. Moonlight and American Honey lead Film Independent Spirit awards nominations In: The Guardian, 22. November 2016.
  41. Alexander Börste: Independent Spirit Awards für Oscar-Gewinner Moonlight und Toni Erdmann In: moviepilot.de, 27. Februar 2017.
  42. Luca Celada: The 74th Golden Globe Nominations: La La Land, Moonlight And Emerging TV Talent In: goldenglobes.com, 12. Dezember 2016.
  43. Halle Kiefer: 'Manchester by the Sea', 'Moonlight' Top the Gotham Award Nominations, and List of Films You’ll Probably Have in Your Oscar Pool In: vulture.com, 20. Oktober 2016.
  44. Nancy Tartaglione: 'Moonlight', 'Love & Friendship' Lead London Critics’ Circle Nominations In: deadline.com, 20. Dezember 2016.
  45. Hilary Lewis: 'Manchester by the Sea' Named Best Film by National Board of Review In: The Hollywood Reporter, 29. November 2016.
  46. 2016 Awards In: ofcs.org. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  47. Here Are the 2017 Oscar Nominations In: time.com, 24. Januar 2017.
  48. Hilary Lewis und Ashley Lee: 2017 PGA Film Nominees Include 'Deadpool,' 'Moonlight,' 'La La Land'; 'Westworld,' 'Stranger Things,' 'Atlanta' Among TV In: The Hollywood Reporter, 5. Januar 2017.
  49. Jazz Tangcay: Satellite Nominations Announced In: awardsdaily.com, 29. November 2016.
  50. Precursor: 21st Satellite Awards In: cinemasight.com. Abgerufen am 11. Januar 2017.
  51. The 43rd Annual Saturn Awards nominations are announced for 2016 In: saturnawards.org. Abgerufen am 2. März 2017.
  52. Tracy Brown: Screen Actors Guild Awards nominations 2017: Complete list of nominees In: Los Angeles Times, 14. Dezember 2016.
  53. Gregg Kilday und Michael O'Connell: 'La La Land,' 'Moonlight' Among WGA Theatrical Screenplay Nominations; 'Westworld,' 'Stranger Things' Lead TV Noms In: The Hollywood Reporter, 8. Dezember 2016.