Hellenikon Idyllion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Hellenikon Idyllion

Das Hellenikon Idyllion (griech. Ἑλληνικόν Εἰδύλλιον) oder auch unter Garten der Musen bekannt ist eine musisch-kulturelle Begegnungsstätte und zugleich eine Ferienunterkunft in Selianitika am Golf von Korinth. Es ist seit seiner Gründung in den 1990er Jahren zu einem Treffpunkt, insbesondere für Interessenten der altgriechischen Sprache und Philosophie, Chöre, Orchester und Theatergruppen, geworden. Jährlich, meist in den Sommermonaten, veranstaltet das Hellenikon Idyllion Konzerte und Wettbewerbe zur altgriechischen Sprache und klassischen Musik.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hellenikon Idyllion ist eine etwa 4.000 m² große Anlage, bestehend aus vier Gebäuden, Konzertbühnen und einem angelegten Garten, gelegen direkt am Strand von Selianitika. Ursprünglich als eine Ferienanlage gedacht, entwickelte sich das Hellenikon Idyllion nach und nach zu einem kulturellen Zentrum, das sich die Aufrechterhaltung der antiken griechischen Werte und Sprache, sowie die Förderung der klassischen Musik zum Ziel gesetzt hat.

Veranstaltet werden unter anderem Musikkurse, Theaterkurse und Seminare, in denen gelehrt wird, Altgriechisch zu sprechen.

Die meisten Besucher und Teilnehmer des Hellenikon Idyllion kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA. Mit den Einnahmen, die nebenher durch die Vermietung von Unterkünften an Urlaubsgäste entstehen, deckt das Hellenikon Idyllion, das nicht mit einem auf kommerziellen Gewinn ausgerichteten Unternehmen zu verwechseln ist, seine Kosten zur Instandhaltung und finanziert Wettbewerbe und Aufführungen für Musikgruppen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Hellenikon Idyllion im Jahre 1990 von Andreas Drekis, welcher in Bern Nationalökonomie studierte und Sohn eines griechisch-orthodoxen Pfarrers und Theologen aus Egion ist. Jedoch ließ er die heute dort stehenden Gebäude bereits 1979 bauen und vermietete sie zunächst als Wohnungen. Seit 1990 wird die Anlage unter dem Namen Hellenikon Idyllion von Andreas Drekis betrieben, sowie von seinen Praktikanten und zahlreichen weiteren, ehrenamtlich arbeitenden Unterstützern, darunter Dirigenten, Komponisten und Philologen, wie Helmut Quack, welcher dort 16 Jahre lang das Seminar Altgriechisch sprechen und philosophieren leitete.

Bis heute haben mehr als 100 Orchester, Chöre und Kammermusikensembles das Hellenikon Idyllion besucht, sowie Altgriechisch lernende Schulklassen, Studiengruppen und Rudolf-Steiner-Schulen.[1]

Zu Ehren der archäologischen Ausgrabungen zur Wiederentdeckung der nahegelegenen versunkenen Stadt Helike entstand im Rahmen eines Wettbewerbes die Oper Helike Athanatos (Text von Franz Knappig), welches seitdem immer wieder von Altgriechisch lernenden Schulklassen und Auszüge daraus von Orchestern aufgeführt wird.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in nicht regelmäßigen Abständen stattfindenden Wettbewerbe befassen sich hauptsächlich mit Themen des antiken Griechenlands. Die Herausforderungen, welche an die Teilnehmer aller Altersklassen gestellt werden, sind zum einen an der Altgriechischen Sprache orientiert und verlangen beispielsweise das Verfassen und Vortragen eines altgriechischen (meist lyrischen oder philosophischen) Textes, zum anderen können die Herausforderungen auch an klassischer Musik orientiert sein und beispielsweise die Vertonung in Altgriechisch geschriebener Theaterstücke verlangen, welche anschließend in (teils antiken) griechischen Theatern, wie etwa in Argos und Patras, zur Aufführung gebracht werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chöre, Orchester, kreative Gruppen