HelloFresh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HelloFresh SE
Rechtsform Europäische Gesellschaft (SE)
ISIN DE000A161408
Gründung 2011
Sitz Berlin, Deutschland[1]
Leitung
Mitarbeiterzahl 2053 (30. Juni 2017)[3]
Umsatz 597 Mio. EUR (2016)[3]
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Website www.hellofresh.de
www.hellofresh.at
www.hellofresh.ch

HelloFresh ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Berlin. Es wurde im Jahr 2011 gegründet. HelloFresh bietet sogenannte „Kochboxen“ für Verbraucher an: Pakete mit vorbereiteten Zutaten und einem Rezept, die im Abonnement erhältlich sind. Hauptaktionär der börsennotierten Aktiengesellschaft ist das Beteiligungsunternehmen Rocket Internet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HelloFresh wurde im Jahr 2011 von Dominik Richter, Jessica Nilsson und Thomas Griesel sowie unter finanzieller Beteiligung von Rocket Internet gegründet.[4] Ende 2012 beteiligte sich zudem die Vorwerk-Gruppe an dem Start-up-Unternehmen.[5] Mitte 2014 erhielt HelloFresh erneut Venture Capital in Höhe von 50 Mio. US-Dollar[6] und konnte somit seine Gesamtfinanzierung auf 70 Mio. US-Dollar erhöhen.[7] Anfang 2015 erwarb Rocket Internet weitere Unternehmensanteile in Höhe von rund 130 Mio. Euro und ist seither Mehrheitsgesellschafter von HelloFresh.[8] Im Jahr 2014 verzeichnete das Unternehmen nach Informationen der Berliner Morgenpost einen Umsatzzuwachs um 380 % auf 70,1 Mio. Euro, bei einem Verlust von 11,9 Mio. Euro.[9] Laut eigenen Angaben des Unternehmens waren es 69,6 Mio. Euro Umsatz und 15,4 Mio. Euro Verlust.[10]

Nach einer weiteren Kapitalerhöhung im September 2015 stieg der geschätzte Wert des Unternehmens auf 2,6 Mrd. Euro.[11] Der ursprünglich noch für 2015 geplante Börsengang von HelloFresh wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.[12]

Im Geschäftsjahr 2015 stieg der Unternehmensumsatz um 438 % auf 305 Mio. Euro sowie der Verlust um 760 % auf 117 Mio. Euro. Dabei lieferte HelloFresh monatlich mehrere Millionen Mahlzeiten in sieben Ländern (Deutschland, USA, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Österreich, Australien) und beschäftigte rund 800 Mitarbeiter.[10][13][14]

Seit April 2016 sind die Kochboxen auch in der Schweiz verfügbar.[15]

Nachdem ein für 2015 geplanter Börsengang nicht zustande gekommen war,[16] gelang der Schritt auf den Kapitalmarkt zwei Jahre darauf: Seit dem 2. November 2017 wird die HelloFresh-Aktie im Frankfurter Prime Standard gehandelt. Bei einem Ausgabepreis von 10,25 Euro je Aktie wurde das Unternehmen mit rund 1,7 Milliarden Euro bewertet.[17]

Im Frühjahr 2018 verkaufte Vorwerk sämtliche an HelloFresh gehaltenen Anteile.[18]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HelloFresh ist in Deutschland, nach Unternehmensangaben auch weltweit, der größte Lieferdienst für Lebensmittel nach Rezept.[19] Das Unternehmen entwickelt Kochrezepte und stellt dazu passende Lebensmittel zusammen, mit denen sich die Rezepte nachkochen lassen. Diese Pakete nennt das Unternehmen Kochbox. Verbraucher können die Kochbox im Abonnement bestellen und erhalten einmal wöchentlich die aktuelle Lieferung. Viele Rezepte zurückliegender Lieferungen stellt HelloFresh auf der eigenen Internetseite kostenlos zur Verfügung.

In Deutschland kann der Abonnent zwischen drei Varianten wählen: einer Classic Box, einer Veggie Box mit vegetarischen Rezepten sowie einer Obst Box. Diese Kochboxen enthalten eine variable Anzahl von fertig portionierten Mahlzeiten. Der Verbraucher hat dabei keine Möglichkeit, den Inhalt nach eigenen Wünschen genauer zu definieren. Ein unabhängiger Produkttest der Verbraucherzentrale Berlin hat ein positives Qualitätsurteil zu den Rezepten und gelieferten Lebensmitteln ergeben.[20]

HelloFresh bewirbt seine Produkte mit dem britischen Fernsehkoch Jamie Oliver.[21] Laut Unternehmensdarstellung wurde jeweils ein Rezept jeder Kochbox von Jamie Oliver entworfen.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Umsatz
(Mio. €)
Mitarbeiter
(Jahresende)
2014[3] 67 118
2015[3] 305 525
2016[3] 597 1331
2017[22] 905

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Felicitas Hackmann: Was HelloFresh mit 50 Millionen Dollar vorhat. In: gruenderszene.de. Vertical Media GmbH, 23. Juni 2014, abgerufen am 1. Februar 2016.
  2. hellofreshgroup.com: Impressum
  3. a b c d e Wertpapierverkaufsprospekt der HelloFresh SE, 23. Oktober 2017 (englisch). Mitarbeiterzahlen auf Seite 125.
  4. Felicitas Hackmann: Was HelloFresh mit 50 Millionen Dollar vorhat. In: gruenderszene.de. Vertical Media GmbH, 23. Juni 2014, abgerufen am 1. Februar 2016.
  5. WirtschaftsNews. In: Berliner Morgenpost. Nr. 340, 2012, S. 5.
  6. Jens Koenen, Robert Landgraf: Samwer-Brüder planen Großes. In: Handelsblatt. Nr. 117, 2014, S. 18.
  7. Felicitas Hackmann: Was HelloFresh mit 50 Millionen Dollar vorhat. In: gruenderszene.de. Vertical Media GmbH, 23. Juni 2014, abgerufen am 1. Februar 2016.
  8. 500 Millionen Euro für Lieferdienst. In: Hamburger Abendblatt. Nr. 32, 2015, S. 33.
  9. Björn Hartmann: Gewaltiges Wachstum bei roten Zahlen. In: Berliner Morgenpost. Nr. 122, 2015, S. 6.
  10. a b Stephan Dörner, Nina Trentmann: Auf der Suche nach Einhörnern. In: Die Welt. Nr. 27, 2016, S. 14.
  11. Finanzen Kompakt. In: Die Welt. Nr. 218, 2015, S. 13.
  12. Robert Landgraf, Peter Köhler: Edag und die Suche nach frischem Geld. In: Handelsblatt. Nr. 217, 2015, S. 32.
  13. Peter Köhler, Miriam Schröder: Anspruchsvoll, aber faul. In: handelsblatt.com. Handelsblatt, 28. Oktober 2015, abgerufen am 3. Februar 2016.
  14. Geschäftsbericht 2015 von HelloFresh (englisch).
  15. Vinzenz Greiner: HelloFresh kommt in die Schweiz: Zalando-Schwester liefert Rösti. In: blick.ch. Verlag Ringier AG, 14. April 2016, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  16. Hello Fresh will bei Börsengang rund 360 Millionen Euro einsammeln. In: spiegel.de. 22. Oktober 2017, abgerufen am 23. Oktober 2017.
  17. Hello Fresh gelingt der Börsengang, Wirtschaftswoche, 1. November 2017.
  18. [1]
  19. Ann-Kathrin Nezik: Der Superliefermarkt. In: Der Spiegel. 19. September 2015, abgerufen am 26. Februar 2018.
  20. Marie Rövekamp: Was taugt das Essen aus der Box? In: tagesspiegel.de. Verlag Der Tagesspiegel, 25. Januar 2016, abgerufen am 3. Februar 2016.
  21. Miriam Schröder, Carsten Herz: Der Star und das Start-up. In: Handelsblatt. Nr. 18, 2016, S. 46.
  22. Statista: Umsatz von HelloFresh in den Jahren 2012 bis 2017