Hellschen-Heringsand-Unterschaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Hellschen-Heringsand-Unterschaar
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hellschen-Heringsand-Unterschaar hervorgehoben

Koordinaten: 54° 12′ N, 8° 52′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Büsum-Wesselburen
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 7,02 km2
Einwohner: 168 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25764
Vorwahl: 04833
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 045
Adresse der Amtsverwaltung: Kaiser-Wilhelm-Platz
25761 Büsum
Website: www.hellschen.de
Bürgermeister: Bernd Blohm (WGHe)
Lage der Gemeinde Hellschen-Heringsand-Unterschaar im Kreis Dithmarschen

Hellschen-Heringsand-Unterschaar ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mit 32 Zeichen hat sie den längsten Gemeindenamen Deutschlands. Neben Rehm-Flehde-Bargen ist sie eine von zwei Gemeinden in Deutschland mit einem Triplenamen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Hellschen-Heringsand-Unterschaar erstreckt sich im Norden des Naturraums Dithmarscher Marsch (Haupteinheit Nr. 684) nahe der Mündung des Flusses Eider in die Nordsee.[2][3] Im Westen erstreckt sich das Gebiet bis an den Sockel des vorgelagerten Wesselburener Watts.[4]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellschen-Heringsand-Unterschaar gliedert sich siedlungsgeographisch in die einzelnen im Gemeindenamen zusammengeführten Wohnplätze Hellschen, ein Dorf, sowie die Streusiedlungen Heringsand und Unterschaar.[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WesselburenerkoogHillgroven Norddeich,
Süderdeich
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Reinsbüttel
Hedwigenkoog

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Wesselburen aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Hellschen-Heringsand-Unterschaar.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGHe alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.[7]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft, vor allem Ackerbau und verschiedene Windparks beherrschen die Landschaft. Außer Landwirtschaft gibt es noch ein wenig Tourismus.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellschen-Heringsand-Unterschaar ist mit 32 Zeichen Deutschlands längster Gemeindename.

Eine Besonderheit stellt ein Einfamilienhaus in der Dorfstraße dar. Das vom Architekten Klaus Sill entworfene und in den Jahren 1994 und 1995 gebaute Haus gewann 1999 einen zweiten Rang des BDA-Architekturpreises Schleswig-Holstein.[8] Das freistehende Haus soll mit der Landschaft der nahen Nordseeküste harmonieren. Der Bau hat deshalb zur Wetterseite nach Nordwesten hin eine geschlossene Betonfassade mit Aluminium und Blechverkleidung als Schutz gegen die Umwelt, nach Süden aber eine Holz- und Glaskonstruktion mit windgeschützter Terrasse.[9] Es soll damit sowohl die Differenz als auch Komplexität der Landschaft widerspiegeln, aus der es sich formte.[10]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 17, abgerufen am 15. August 2022.
  3. Relation: Hellschen-Heringsand-Unterschaar (447962) bei OpenStreetMap (Version #13). Abgerufen am 15. August 2022.
  4. Digitaler Atlas Nord. Abgerufen am 15. August 2022.
  5. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. 1992, S. 21 (statistischebibliothek.de [PDF; abgerufen am 15. August 2022]).
  6. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  7. Gemeindevertreter im Amt Büsum-Wesselburen
  8. Pressemitteilung des BDA
  9. Klaus Sill: Projektbeschreibung bei der FH Kiel@1@2Vorlage:Toter Link/www.insight.fh-kiel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. Nicolas Pople: Small Houses. Laurence King Publishing, 2003, ISBN 1-85669-476-3 (Sektion 13).