Helmholtz-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Helmholtz-Medaille wurde am 31. August 1891 aus Anlass des 70. Geburtstages des Namensgebers Hermann von Helmholtz gestiftet und ist eine Auszeichnung an Gelehrte für herausragende Leistungen zunächst auf den Gebieten Natur- und Technikwissenschaften, Medizin und Erkenntnistheorie, heute auch für Geistes- und Sozialwissenschaften, die von der Preußischen Akademie der Wissenschaften (ab 1946 durch die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin bzw. die Akademie der Wissenschaften der DDR, ab 1992 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften) verliehen wird. Die ersten vier Empfänger waren 1892 von Helmholtz selbst vorgeschlagen worden.[1]

Die Helmholtz-Medaille wird seit 1994 alle zwei Jahre vergeben.

Träger der Helmholtz-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1892–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 422–423

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Knobloch, Weierstraß und die Preußische Akademie der Wissenschaften, in Wolfgang König, Jürgen Sprekels (Hrsg.), Karl Weierstraß, Springer-Spektrum, 2016, S. 134
  2. Leibniztag 2018 – Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. In: bbaw.de. Abgerufen am 21. April 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]