Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA)
Kategorie: Forschungseinrichtung
Rechtsform des Trägers: GmbH
Mitgliedschaft: Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
Standort der Einrichtung: Saarbrücken
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Leitung: Michael Backes (CEO, wissenschaftlicher Direktor)[1]
Mitarbeiter: 180
Anmerkung: Rechtsform: GmbH
Homepage: cispa.saarland

Das Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) ist eine deutsche Großforschungseinrichtung des Bundes und erforscht die Informationssicherheit in all ihren Facetten.[2] Es gehört seit dem 1. Januar 2019 zu den Forschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CISPA ging aus dem seit 2011 bestehenden BMBF-Kompetenzzentrum Center for IT Security, Privacy and Accountability hervor.[3][4]

Die Gründung wurde im März 2017 durch Bund und Land verkündet und nach einem durch eine Transferkommission geleiteten Prozess durch die Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren im September 2018 formal beschlossen.[5][6]

CISPA ist in der Rechtsform einer GmbH organisiert. Gesellschafter sind die Bundesrepublik Deutschland (90 %) sowie das Bundesland Saarland (10 %).[7] Gründungsdirektor ist Michael Backes.[8]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2017 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Grundfinanzierung soll nach einer stetig steigenden Aufwuchsphase mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr betragen.[9][10]

Forschungsmission und Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe ist die Behandlung grundlegender Themen der Cybersicherheitsforschung im Zeitalter der Digitalisierung. Die Bandbreite reicht von theoretischer bis empirischer Forschung. Es ist in der Informatik verwurzelt mit Verknüpfungen in die Medizin, Jura und die Sozialwissenschaften.[11]

Es gibt fünf Forschungsbereiche: Sichere und datenschutzfreundliche Informationsverarbeitung, Zuverlässige Sicherheitsgarantien, Erkennung und Vermeidung von Cyberangriffen, Sichere Mobile und Autonome Systeme sowie Empirische und Benutzbare Sicherheit.[12]

Institutionelle Kooperationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CISPA-Stanford-Zentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das CISPA-Stanford-Zentrum ist eine institutionelle Kooperation zwischen CISPA und der Stanford University.[13] Es ermöglicht herausragenden Forschern, nach der Promotion, über einen Zeitraum von zwei Jahren an der Stanford-Universität als Gastprofessor (Visiting Assistant Professor) im Bereich der Cybersicherheit zu arbeiten und danach nach Deutschland zurückzukehren, um im Anschluss ihre Forschung als leitende Wissenschaftler am CISPA fortzusetzen.

Helmholtz Medical Security, Privacy, and AI Research Center (HMSP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Helmholtz Medical Security, Privacy, and AI Research Center, kurz HMSP, ist eine gemeinsame Forschungsinitiative von sechs Helmholtz-Zentren: CISPA, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Deutsches Krebsforschungszentrum, HelmholtzZentrum München, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin.[14]

Es befasst sich mit der Erforschung neuartiger Methoden zur vertrauenswürdigen Verarbeitung medizinischer Daten, der Entwicklung von datenschutzkonformen Schutzmechanismen sobald solche Daten gesammelt und geteilt werden, sowie der Analyse von Sicherheits- und Datenschutzrisiken für kritische System- und Softwarekomponenten in der medizinischen Anwendung.[15]

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Hochschulkooperation mit der Universität des Saarlandes hat das CISPA einen Bachelorstudiengang Cybersicherheit und einen Masterstudiengang Entrepreneurial Cybersecurity initiiert.[16] Ziel des Bachelorprogramms ist die Ausbildung von Cybersicherheitsexperten unmittelbar nach Eintritt in die Universität. Der Masterstudiengang hingegen kombiniert die Inhalte der Cybersicherheit mit einem dedizierten Gründungsprojekt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]