Helmholtzkiez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Bereiche des Ortsteils Prenzlauer Berg: Der Helmholtzkiez ist mit der Nummer 06 dargestellt
Helmholtzkiez als detaillierte Karte

Der Helmholtzkiez ist ein Wohnquartier im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg (Bezirk Pankow). Als Planungsraum 32 und Bezirksregion 13 des Bezirks Pankow wird er durch die öffentliche Verwaltung unter dem Namen Helmholtzplatz definiert und von den Anwohnern als Kiez bezeichnet. Das Quartier ist 84 Hektar groß und zählte 20.791 Einwohner im Jahr 2007;[1] somit hatte der Kiez eine Bevölkerungsdichte von 24.751 Einwohner pro Quadratkilometer.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Helmholtzkiez wird das Gebiet zwischen der S-Bahn-Trasse der Ringbahn im Norden, der Prenzlauer Allee im Osten, der Danziger Straße im Süden und der Schönhauser Allee im Westen bezeichnet. Im Zentrum des Kiezes befindet sich der Helmholtzplatz, nach dem das Viertel benannt ist.

Umgangssprachlich wird der Teil des Wohngebiets zwischen Danziger Straße, Stargarder Straße, Pappelallee und Senefelderstraße auch LSD-Viertel genannt, nach den Anfangsbuchstaben der drei ungefähr in Nord-Süd-Richtung über den Helmholtzplatz verlaufenden Straßen Lychener-, Schliemann- und Dunckerstraße.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Straßen und Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sozialstrukturatlas Berlin 2009@1@2Vorlage:Toter Link/jugendserver.spinnenwerk.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 209 kB)

Koordinaten: 52° 32′ 35″ N, 13° 25′ 9″ O