Helmut-Schmidt-Journalistenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Helmut-Schmidt-Journalistenpreis ist ein jährlich im Herbst vergebener Preis der ING-DiBa für besondere Leistungen auf dem Gebiet des kritischen Verbraucherjournalismus.

Schirmherr und Namensgeber ist Altbundeskanzler Helmut Schmidt. Seit 1996 zeichnet der Helmut-Schmidt-Journalistenpreis verbraucherorientierte Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen aus. In den ersten vier Jahren wurde jeweils ein Preisträger ausgezeichnet. In den Jahren 2000 und 2001 wurde nach den Mediengattungen TV, Print, Online und tlw. Rundfunk differenziert und für jede Gattung ein Preisträger ausgezeichnet. Seit 2002 wird gattungsübergreifend ein 1., 2. und 3. Preis verliehen. Derzeit ist der Helmut-Schmidt-Journalistenpreis mit insgesamt 30.000 Euro dotiert, von denen 15.000 auf den ersten, 10.000 auf den zweiten und 5.000 Euro auf den dritten Platz entfallen.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Jury-Mitgliedern zählen:[1]

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jury, www.helmutschmidtjournalistenpreis.de, online abgerufen am 11. September 2012
  2. Die Schlacht der Spekulanten
  3. Einmaliger Fall in Deutschland
  4. Risiko des langen Lebens
  5. Weltkrieg um Wohlstand
  6. Preiskampf in der Bückzone
  7. Bioäpfel vom Ende der Welt
  8. Das kurze Leben von Ferkel 0146
  9. Casino provincial
  10. Auf der Kippe
  11. Das Tollhaus
  12. Zusammenfassung Verbranntes Geld
  13. Ein Laufrad für Deutschland
  14. Selten nach Wunsch
  15. Liebe Halsabschneider
  16. Weltreligion Shoppen
  17. Offshore Leaks
  18. Willst Du ein Konto
  19. Abgefahren
  20. http://www.djp.de/preisverleihung_gewinner2014.html
  21. Der geplünderte Staat
  22. Ausgelagert im Netz
  23. Rentner unerwünscht
  24. Auf der Jagd nach dem Schrott
  25. Helmut Schmidt-Journalistenpreis 2016, Kress News vom 28.September 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]