Helmut Horten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Horten (* 8. Januar 1909 in Bonn; † 30. November 1987 in Croglio, Schweiz) war ein deutscher Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horten wurde 1909 als Sohn von Josef Emil August Horten, Jurist des Senatspräsidenten am Oberlandesgericht Köln, geboren. Sein Patenonkel war der Dominikaner Titus Maria Horten[1] und er war ein Vetter von Alphons Horten.

Er ging im Düsseldorfer Kaufhaus Leonhard Tietz in die Lehre und wechselte dann in die Nachbarstadt Duisburg zum Textilkaufhaus Gebr. Alsberg. Als mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 zunehmend deutsche Juden enteignet wurden, und auch die Eigentümer des Kaufhauses Gebr. Alsberg, Strauß und Lauter, zum Verkauf gezwungen wurden und später in die USA emigrierten, kaufte Horten im Mai 1936 dieses Kaufhaus.[2] Die Finanzierung sicherte der Bankier Wilhelm Reinold von der Hamburger Commerz- und Disconto-Bank, ein Freund der Familie Horten, der die Bank zum stillen Teilhaber der nun gegründeten Unternehmung Horten & Co. machte.[3]

Im selben Jahr erwarb Horten das Wattenscheider Kaufhaus Hess, dem weitere sechs Häuser bis 1939 folgten. Obwohl Titus Maria Horten, der Patenonkel des Unternehmers, nach einem NS-Schauprozess und anschließender Haft 1936 verstarb, hatte dies keine Auswirkungen auf die Beziehung zum Hitler-Regime. Es gelang ihm, die Verteilung der kriegsbedingt kontingentierten Waren für die Kauf- und Warenhäuser im gesamten Niederrheinbereich an sich zu ziehen.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs inhaftierten die Briten Horten im August 1946 und internierten ihn bis Anfang 1948 in Recklinghausen. Nach einem 17-tägigen Hungerstreik kam Horten dann frei.[3] In der Internierung hatte er Rudolf Tesmann, den ehemaligen Adjutanten des Gauleiters Ernst Wilhelm Bohle kennengelernt, der später erst in die Werbeabteilung der Horten & Co., dann in den Werbering Duisburger Innenstadt aufrücken sollte.

Da er seine Firma nicht eingebüßt hatte und ab 1944 Waren in einem stillgelegten Schacht der August-Thyssen-Hütte, Hamborn, gehortet hatte, begann Horten nach seiner Freilassung mit der Konsolidierung und Expansion der Horten & Co. In der Duisburger Innenstadt baute er 1958 ein sechsstöckiges Gebäude, das heute den Kaufhof beherbergt und dessen Außenwände und Fassade denkmalgeschützt sind.[4] 1953 kaufte er für 10 Mio. DM die Merkur AG, die bis 1938 und ab 1949 Salman Schocken gehört hatte.[3] Die bankenfinanzierte Übernahme erforderte die Umfirmierung der alten Horten & Co. in die Merkur Horten & Co. KG mit Sitz in Nürnberg. Alleiniger persönlich haftender Gesellschafter blieb Helmut Horten.

1954 erwarb Horten von dem nach New York emigrierten Unternehmer Jakob Michael, dem die New Jersey Industries als ausländische Holding der DeFaKa gehörte, die vorher Friedrich Flick angebotenen Anteile an der Emil Köster AG, die dann in die Emil Köster KG a. A. umgewandelt wurde und in deren Aufsichtsrat u. a. Duisburgs Landgerichtsdirektor Hans Gatermann und der Duisburger Rechtsanwalt Wilhelm Großhans aufrückten.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ehefrau Hortens beging Suizid.[5] Um 1964 lernte Horten die 32 Jahre jüngere Sekretärin Heidi Jelinek, spätere Heidi Horten (* 1941) in einer Hotelbar in Velden am Wörthersee kennen. Sie wurde 1966 seine zweite Ehefrau. Zur Hochzeit schenkte er ihr den Blauen Wittelsbacher. Ende 1968 übersiedelte das Ehepaar Horten nach Croglio im Kanton Tessin. Kurz darauf, von 1969 auf 1970, wandelte Horten sein Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um, damit er deren Mehrheit veräußern könne. Bis 1972 hatte er sich ganz aus dem Warenhauskonzern zurückgezogen. Der Verkauf selbst war lange Zeit umstritten, da die Aktien wenige Zeit nach der Emission beträchtlich an Wert verloren. Für den Verkauf erhielt er 1,2 Mrd. DM, die aufgrund einer Gesetzeslücke steuerfrei waren.[6]

Für Mülheim an der Ruhr, wo er sich am Uhlenhorstweg eine repräsentative Villa errichtete, und vor allem für Duisburg, wo sich das Zentrum seiner unternehmerischen Aktivitäten befand, wurde Horten nach dem Krieg ein wichtiger Förderer. Er wurde Mitglied des Duisburger Clubs Raffelberg, dem er u. a. einen Centre Court für große Tennisturniere bauen ließ, förderte den Fußball, den Duisburger Karneval und stiftete dem Duisburger Zoo u. a. einen Elefanten und war auch an der Einrichtung des berühmten Delphinariums 1965 beteiligt. Lediglich der Wunsch, in Duisburg ein Kabarett nach Berliner Vorbild zu gründen, konnte nie erfüllt werden. 1983 spendete er 6 Mio. DM an die FDP,[6] die er bereits 1956 mit einer Millionenspende vor Finanzproblemen gerettet hatte.[5]

Bereits 1971 gründete Horten die Stiftung Villalta in Croglio, um die medizinische Forschung zu fördern. Als Horten 1987 verstarb, wurde die Stiftung in Helmut Horten Stiftung umbenannt. Das Stiftungskapital beträgt mittlerweile über 60 Millionen Schweizer Franken. Seine Frau Heidi war Alleinerbin des milliardenschweren Vermögens.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernt Engelmann: Die Macht am Rhein. Meine Freunde, die Geldgiganten. Der alte Reichtum. Band 1, W. Goldmann, München 1983, ISBN 3-442-06649-2, S. 85.
  2. „Nach der Arisierung ist das Kaufhaus Herrn Horten für ein Appel und ein Ei zugefallen, nachdem er es zuerst als Treuhänder leitete...“ Aussage der Verkäuferin Erika H. aus: Bernt Engelmann, Günter Wallraff: Ihr da oben wir da unten, Verlag der Nation Berlin, 1975, ISBN 3-462-01202-9
  3. a b c d Hans Otto Eglau: Die goldenen zwanzig Jahre: Mit Geschick, Glück und Gönnern wurde Helmut Horten zum tausendfachen Millionär, Die Zeit, 2/1972, 14. Januar 1972
  4. Galeria Kaufhof und der Denkmalschutz: 60 Jahre Kaufhaus: Galeria, Merkur, Horten, bz-duisburg.de, abgerufen am 19. Mai 2019
  5. a b Parteifinanzen: Der Superreiche im Schmollwinkel, Die Zeit 47/1984, 16. November 1984
  6. a b Gestorben: Helmut Horten, Der Spiegel 50/1987, 7. Dezember 1987
  7. Heidi Horten. Weiblich, ledig, reich. In: Manager-Magazin. 30. Januar 2004.