Helmut Hubacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Hubacher (1986)

Helmut Hubacher (* 15. April 1926 in Krauchthal, Kanton Bern; † 19. August 2020 in Pruntrut[1]) war ein Schweizer Politiker (SP), Autor und Kolumnist. Von 1975 bis 1990 war er SP-Präsident und gehörte von 1963 bis 1997 dem Nationalrat an.

Beruf und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Hubacher absolvierte eine Lehre bei der SBB und engagierte sich politisch als Jungsozialist sowie ab 1953 als Gewerkschaftssekretär. Von 1956 bis 1968 war er Mitglied des Grossen Rates von Basel-Stadt. 1963 rutschte er als erster Ersatzmann in den Nationalrat, dem er während 34 Jahren bis 1997 angehörte.

1963 wurde Hubacher Chefredaktor der Basler Arbeiter-Zeitung, die unter seiner Führung noch im selben Jahr in Die AZ Abend-Zeitung umbenannt wurde.[2] Bis kurz vor seinem Tod pulibizierte er meinungsbildende Texte.[3]

Hubacher prägte jahrzehntelang die Schweizer Politik mit. Von 1975 bis 1990 amtierte er als Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (SP). Rudolf Strahm attestierte ihm Schlagfertigkeit und eine klare und verständliche Sprache. Zudem habe Hubacher den linken und den rechten Flügel der Partei integriert. Nur "Unheimliche Patrioten" hätten ihn als "Nestbeschmutzer" ausgegrenzt. Hubacher hatte dank eines Whistleblowers unter anderem die Affäre um das von der Schweiz beschaffte Radarsystem Florida losgetreten.[3][4] Das Parlament lehnte jedoch eine Aufhebung seiner Immunität ab.

Auch der von ihm angeführte offizielle Besuch einer Delegation der SP Schweiz in der DDR im Jahr 1982, anlässlich welchem er Erich Honecker traf, sorgte für Kritik.[5] Hubacher hat sich nie vom Besuch in der ostdeutschen Diktatur distanziert, was nach wie vor zum Anlass für Kritik genommen wird.[6][7] Neben der Affäre um das Florida-System mit seinem Zitat aus einem Bericht ("es sei nicht sicher, ob man auf dem «Florida»-Radarschirm je einmal «eine Wolke von einem Flugzeug werde unterscheiden können») machte er auch auf Missstände im Beschaffungswesen beim Bau des Schweizer Panzers 68 aufmerksam. Trotz seiner Kritik bekannte sich Hubacher jedoch stets zur Landesverteidigung. Hubacher positionierte die Sozialdemokratische Partei als moderne linke Volkspartei.[8]

Ab 1991 lebte er im aktiven Ruhestand und schrieb Bücher sowie eine wöchentliche Kolumne für die Basler Zeitung (BaZ) sowie von 2019 bis 2020 die zweiwöchentliche Kolumne «Der Alte» für den Blick.[9] In der BaZ setzte er sich dabei kritisch mit der Schweizer Politlandschaft auseinander.[10][11] Aufgrund eines Hirntumors musste Hubacher seine BaZ-Kolumne im Juni 2020 nach 22 Jahren beenden und kündigte seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit an.[12] Er nutzte die verbleibende Zeit noch zur Vorbereitung seiner an das Schweizer Sozialarchiv übergehenden Dokumente.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Hubacher war seit 1949 mit seiner Frau Gret, geborene Hungerbühler, verheiratet, sie hatten drei Kinder und wohnten im Dorf Courtemaîche im Kanton Jura.[13][8] Sie hatten sich bei den Jungsozialisten in Basel kennengelernt. Seine Texte schrieb Hubacher auf der Schreibmaschine – das Internet nutzte er nicht.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehemaliger SP-Präsident Helmut Hubacher gestorben. Schweizer Radio und Fernsehen, 20. August 2020, abgerufen am 20. August 2020.
    Helmut Hubacher ist tot – der frühere SP-Parteipräsident wurde 94. watson.ch, 20. August 2020, abgerufen am 20. August 2020.
  2. Ernst Bollinger: Basler Arbeiter-Zeitung. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. März 2009, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  3. a b c Rudolf Strahm: Nachruf Helmut Hubacher, Weltwoche 35.20, Seite 41
  4. Hubacher und der Maulwurf, NZZ, 11. Juli 2016
  5. Erwin Bischof: Honeckers Handschlag: Beziehungen Schweiz – DDR 1960-1990, Demokratie oder Diktatur. Interforum, Bern 2010, ISBN 978-3-03302338-3, S. 77 ff.
  6. Paola Carega: "Die politische Linke war auf einem Auge blind". In: Swissinfo. 6. April 2010, abgerufen am 31. Oktober 2019.
  7. Hubachers Hochseilakt in Ostberlin. In: Neue Zürcher Zeitung. 23. März 2010, abgerufen am 7. Juli 2020.
  8. a b c Marc Tribelhorn, Heidi Gmür, Marc Tribelhorn, Heidi Gmür: «Ich wollte nie jedermanns Darling sein» | NZZ. 27. März 2018, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 7. Juli 2020]).
  9. Helmut Hubacher: Kolumne «Der Alte» Ich liebe die Schweiz. In: Blick.ch, 26. Juni 2020.
  10. Helmut Hubacher: Wird es ruhiger ohne «Blocher-Zeitung»? In: Basler Zeitung. 12. April 2018, ISSN 1420-3006 (bazonline.ch [abgerufen am 12. Februar 2019]).
  11. Basler Zeitung: Sozialdemokrat Helmut Hubacher würdigt Somm. Abgerufen am 12. Februar 2019.
  12. Philipp Loser: Sein letztes Mal. In: Basler Zeitung, 27. Juni 2020 (Paywall).
  13. Helmut Hubacher: Das letzte Mal. In: Basler Zeitung, 27. Juni 2020 (Paywall).
  14. Philipp Loser: Helmut Hubachers Abrechnung. In: Tages-Anzeiger vom 25. Mai 2014 (Archiv)