Helmut Koch (Betriebswirt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Helmut Koch (* 24. September 1919 in Oberlübbe; † 7. August 2015) war ein deutscher Betriebswirt, bekannt für die Unternehmensführung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Koch trat 1938 der NSDAP bei.[1] Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Hochschule Berlin. Er wurde 1948 an der Technischen Hochschule Hannover promoviert. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre, habilitierte sich 1951 an der Universität Frankfurt und wurde dort 1955 Ordinarius. 1957 folgte er einem Ruf an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster auf eine Professur an den Lehrstuhl des Instituts für Betriebsanalysen. Er erhielt mehrere Rufe an andere Universitäten, blieb aber Münster treu. 1981 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg. 1983 wurde er ordentliches Mitglied der Accademia Italiana di Economia Aziendale. Seine Emeritierung erfolgte 1984 an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Koch war Mitglied in vielen renommierten Gesellschaften, wie der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschafte.V. oder dem Universitätsseminar der Wirtschaft (Schloss Gracht).

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Mantel: Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus: Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie. Wiesbaden : Gabler, 2010, ISBN 978-3-8349-8515-6, S. 746