Helmut Nerlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helmut Nerlinger
Personalia
Geburtstag 27. Februar 1948
Geburtsort MünchenDeutschland
Position Abwehr, Angriff
Junioren
Jahre Station
0000–1969 MTV München 1879
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1969–1970 FC Bayern München 5 0(0)
1970–1971 Kickers Offenbach 16 0(3)
1971–1972 SC Tasmania 1900 Berlin 32 (23)
1972–1978 Borussia Dortmund 152 (16)
1978–1979 SC Viktoria Köln 7 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Helmut Nerlinger (* 27. Februar 1948 in München) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Jugend des MTV München 1879 hervorgegangen, erhielt Nerlinger 1969 einen Lizenzspieler-Vertrag beim Bundesligisten FC Bayern München, für den er am 4. Oktober 1969 (7. Spieltag) beim 4:1-Heimsieg über Werder Bremen – durch Einwechslung in der 73. Minute für Günther Michl – debütierte. Nach vier weiteren Einsätzen endete die Saison und Nerlinger wechselte zum Zweitligisten Kickers Offenbach, für die er nur eine Saison spielte und – nicht zuletzt wegen seiner zwei Tore im Halbfinale des DFB-Pokals gegen den 1. FC Nürnberg (4:2 n. V.) – dazu beitrug, dass sein Verein im Pokalfinale, in dem er in der 60. Minute für Walter Bechtold eingewechselt wurde, den 1. FC Köln mit 2:1 Toren besiegte.

Nach einer Saison in der Regionalliga Berlin beim SC Tasmania 1900 Berlin für die der er in 32 Spielen 23 Tore schoss, wechselte er zu Borussia Dortmund, mit der er nach vierjähriger Zweitklassigkeit den Aufstieg zur Saison 1976/77 schaffte. Zur Saison 1978/79 wechselte er in die 2. Liga Nord zum Aufsteiger SC Viktoria Köln, bei dem seine Fußballer-Karriere – nicht zuletzt wegen eines Knorpelschadens – im Derby gegen den SC Fortuna Köln (0:1) zu Ende ging. Für die Vereine in der Bundesliga kam er 57 Mal zum Einsatz und erzielte dabei 4 Tore.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein am 21. März 1973 geborener Sohn Christian Nerlinger wurde ebenfalls Fußball-Profi, schaffte den Sprung in die A-Nationalmannschaft und war vom 1. Juli 2009 bis zum 2. Juli 2012 Sportdirektor beim FC Bayern München und somit Nachfolger von Uli Hoeneß.

Nerlinger lebt heute in München und ist als Kaufmann tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]