Helmuth Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmuth Brandenburg (* 16. September 1928 in Düsseldorf; † 17. Januar 2012 in München) war ein deutscher Komponist, Dirigent, Saxophonist und Arrangeur im Jazz und in der Unterhaltungsmusik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg spielte zunächst in München bei Freddie Brocksieper. Als Nachfolger von Werner Müller bzw. Dave Hildinger leitete er von 1970 bis 1973 das RIAS Tanzorchester. Unter dem Pseudonym Kookie Freeman, das er bereits vorher erfolgreich verwendete, erweiterte er das Spektrum des Orchesters und passte es an die Moden der Zeit an. Er benutzte neue elektronische Produktionstechniken und nahm Beat und Rockmusik ins Repertoire auf. Er gründete danach das Helmuth Brandenburg Orchester, das auch unter den Namen Helmut Brandenburg Orchester, The Helmuth Brandenburg Pop Symphony Orchestra und Kookie Freeman Velvet Sound auftrat und Alben im Easy Listening-Stil vorlegte.

Lexikalische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Wolfgang Bruchhauser: Komponisten der Gegenwart im Deutschen Komponisten-Verband, Im Auftrag des Deutschen Komponisten-Verbandes, 5. Auflage, Berlin: 1995, S. 124 ISBN 3-55561-410-X
  • Piet Hein Honig & Hanns-Georg Rodek: 100001 : die Showbusiness-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts, Villingen-Schwenningen : Showbiz-Data-Verl., 1992, S. 125
  • Jürgen Wölfer Jazz in Deutschland – Das Lexikon. Alle Musiker und Plattenfirmen von 1920 bis heute. Höfen: Hannibal Verlag 2008, ISBN 978-3-85445-274-4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]