Helo Kraftfahrzeugbau Hermann & Lommatzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helo Kraftfahrzeugbau Hermann & Lommatzsch
Rechtsform
Gründung 1923
Auflösung 1925
Sitz Berlin-Köpenick, Deutschland
Branche Motorräder, Automobile

Helo Kraftfahrzeugbau Hermann & Lommatzsch war ein deutscher Hersteller von Kraftfahrzeugen.[1][2] Andere Quellen verwenden die Schreibweise Helo-Kraftfahrzeugbau Herrmann & Lommatzsch[3], Kraftfahrzeugbau Lommatzsch[4] und Kraftfahrzeugbau Lammatzsch[5].

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz an der Köpenicker Straße Nr. 5 in Berlin-Köpenick.[5] 1923 begann die Produktion von Motorrädern.[3] Der Markenname lautete Helo. Personenkraftwagen entstanden je nach Quelle nur 1923[1][3], von 1923 bis 1924[2] oder nur 1924[6]. 1925 endete die Motorradproduktion.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motorräder hatten Zweitaktmotoren von Bekamo, laut einer Quelle mit Ladepumpe.[7] Der Hubraum betrug wahlweise 120 cm³ oder 150 cm³.[3][8]

Das einzige Automodell war ein Dreirad.[3] Eine Quelle bezeichnet es als eine Mischung aus Motorrad und Automobil.[2] Ein Motor von DKW mit 3 PS Leistung war über dem einzelnen Vorderrad montiert und trieb es an.[3] Die offene Karosserie[6] bot Platz für zwei Personen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Helo.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 683. (englisch)
  • Ulrich Kubisch: Deutsche Automarken von A–Z. VF Verlagsgesellschaft, Mainz 1993, ISBN 3-926917-09-1, S. 68.
  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 19960, ISBN 3-87943-519-7, S. 446.
  • Roger Hicks: Die internationale Enzyklopädie. Motorräder. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-613-02660-5, S. 241.
  • Erwin Tragatsch: Alle Motorräder. 1894 bis heute. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-410-7, S. 195.
  • S. Ewald: Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-5364-6, S. 231.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 683. (englisch)
  2. a b c Ulrich Kubisch: Deutsche Automarken von A–Z. VF Verlagsgesellschaft, Mainz 1993, ISBN 3-926917-09-1, S. 68.
  3. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Helo.
  4. GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung (abgerufen am 24. April 2016)
  5. a b Erwin Tragatsch: Alle Motorräder. 1894 bis heute. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-410-7, S. 195.
  6. a b Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 19960, ISBN 3-87943-519-7, S. 446.
  7. Roger Hicks: Die internationale Enzyklopädie. Motorräder. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-613-02660-5, S. 241.
  8. S. Ewald: Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-5364-6, S. 231.