Helvetia (Goldmünze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helvetia
Nennwert: 20 SFr
Metall: 90 % Au, 10 % Cu
Feingewicht: 5,807 g
Raugewicht: 6,452 g
Durchmesser: 21 mm
Dicke: 1,25 mm
Rand: Prägung, Dominus Providebit und 13 Sterne
Prägejahre: 1883–1896
Vorderseite
20 Franc Helvetia coin back.png
Motiv: Eidgenössisches Wappen mit Lorbeerkranz
Rückseite
20 Franc Helvetia coin front.png
Motiv: Helvetia
Datum des Entwurfs: 1883

Die Goldmünze Helvetia ist der Vorgänger des Goldvrenelis, der bekanntesten Goldmünze der Schweiz. Die 20-Franken-Münze wurde von 1883 bis 1896 geprägt. Die Gesamtauflage betrug 1'750'050 Exemplare.

Die Münze wiegt rund 6,452 Gramm und besteht aus 900/1000 Gold, der Feingoldgehalt liegt bei rund 5,807 Gramm oder 0,187 Unzen. Der Durchmesser beträgt 21 Millimeter.[1] Die Münze entsprach damit den Normen der lateinischen Münzunion.

Jahrgänge und Auflagen der 20-Franken-Helvetia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1883 250'000 1889 100'000 1893 100'000
1886 250'000 1890 125'000 1894 120'600
1887 176 1891 100'000 1895 200'000
1888 4224 1892 100'000 1896 400'000

Von den Jahrgängen 1893 und 1895 wurden zusätzlich 25 Stück (1893) und 19 Stück (1895) aus Gondogold geprägt. Deren Gold stammt aus dem einstigen Goldbergwerk in Gondo, Kanton Wallis. Die Gondoprägungen sind an ihrer helleren Farbe zu erkennen, da die Legierung im Gegensatz zu den normalen Prägungen Silber enthält. Ausserdem ist bei diesen Münzen ein kleines Kreuz in die Mitte des Schweizerkreuzes eingepunzt. Diese Variante der Helvetia gilt mittlerweile als sehr selten. Am 4. Mai 2009 wurde eine auf einer Münzauktion in Zürich für 68'000 Franken versteigert. Die Schweizer Grossbank UBS erstand die Münze im Auftrag eines anonymen Kunden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite der Swissmint Das Goldvreneli (PDF-Datei, 288 kB)
  2. Gold aus Gondo erzielt Rekordpreis an Auktion Artikel auf der Seite des SF