Helvetic Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helvetic Airways
Logo der Helvetic Airways
Airbus A319-100 der Helvetic Airways
IATA-Code: 2L
ICAO-Code: OAW
Rufzeichen: HELVETIC
Gründung: 2003
Sitz: Kloten, SchweizSchweiz Schweiz
Heimatflughafen:

Flughafen Zürich

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Leitung: Bruno Jans (CEO)
Leonardo De Luca
(Verwaltungsrat)[1]
Mitarbeiterzahl: 233 (Mai 2014)[2]
Flottenstärke: 13
Ziele: National und international
Website: www.helvetic.com
Die McDonnell Douglas MD-83 HB-INV der Odette Airways flog bis 2004 in dieser Bemalung für Helvetic

Helvetic Airways AG ist eine schweizerische Fluggesellschaft mit Sitz in Kloten und Basis auf dem Flughafen Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Fokker 100 der Helvetic Airways in der alten Bemalung im Jahr 2004
Eine Embraer 190 HB-JVM kurz vor der Landung am Flughafen Zürich

Helvetic Airways entstand im Herbst 2003 als Erweiterung der bereits bestehenden Odette Airways, die mit einer McDonnell Douglas MD-83 der ehemaligen Crossair seit Februar 2002 Gastarbeiterflüge zu Flugzielen in Südosteuropa wie zum Beispiel Priština durchführte. Im November 2003 nahm Helvetic Airways als erste Billigfluggesellschaft der Schweiz ihren Betrieb mit einer Fokker 100 und drei Destinationen auf. 2004 wurden insgesamt sieben Maschinen vom Typ Fokker 100 betrieben und das Streckennetz erweitert. Im Dezember 2006 wurde die neue weiss-rot-silbergraue Bemalung der Flugzeuge vorgestellt und dabei das grosse Schweizer Kreuz auf dem Seitenleitwerk eingeführt. Peter Pfister war von 2003 bis zur Übernahme durch Martin Ebner im 2006 der CEO der Gesellschaft[3].

Die Fokker 100 HB-JVE im Anflug auf die Piste 14 am Flughafen Zürich

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

Im Zuge einer finanziellen Sanierung übernahm im März 2006 Finanzier Martin Ebner über seine zusammen mit seiner Frau betriebene Beteiligungsgesellschaft Patinex AG die kompletten Anteile an Helvetic Airways, nachdem er zuvor Mehrheitsaktionär gewesen war. Zur Verhinderung des drohenden Konkurses der Fluggesellschaft, die seit ihrer Gründung 2003 insgesamt 40 Mio. Schweizer Franken an Schulden angehäuft hatte, wurde das Aktienkapital von 40 Mio. CHF auf Null herabgesetzt und eine Kapitalerhöhung von Null auf 10 Mio. CHF vorgenommen. Das Geld für diese Kapitalerhöhung stammte komplett von der Patinex AG[4].

Flugziele[Bearbeiten]

Im Liniendienst werden von Helvetic Airways gegenwärtig unter anderem Brindisi, Calvi, Inverness, Lamezia Terme, Olbia, Bordeaux und Shannon angeflogen. Für verschiedene Reiseveranstalter fliegt Helvetic Airways zudem weitere Ziele im Charterbetrieb an.

Seit 2010 standen im Rahmen eines Wet-Lease-Abkommens drei der sechs Fokker 100 für Swiss im Einsatz,[5] seit dem Winterflugplan 2013/14 setzt Helvetic bis mindestens 2017 total vier Fokker 100 für Swiss ein.[6] Im August 2014 wurde bekannt, dass Helvetic sieben neue Flugzeuge des Typs Embraer 190 beschafft. Vier dieser neuen Flugzeuge sollen ab Ende 2014 im Dienste der Swiss fliegen und ersetzen dort alternde Maschinen des Typs Avro RJ-100.[7]

Flotte[Bearbeiten]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juli 2015 besteht die Flotte der Helvetic Airways aus 13 Flugzeugen:[8]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze Durchschnittsalter[9]
Airbus A319-100 01 138 12.0 Jahre
Embraer 190[10] 07 Erste Auslieferung 2014 112 04.7 Jahre
Fokker 100 05 Ausmusterung bis 2017 100 22.2 Jahre
Gesamt 13 18.8 Jahre

Ausgemusterte Flugzeuge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helvetic Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helvetic Airways - Organisation
  2. Tages-Anzeiger: Sieben Flugzeuge für Ebners Airline, abgerufen am 25. Dezember 2014
  3. Bericht in den SkyNews (PDF; 1,9 MB)
  4. Martin Ebner verhindert Pleite, Printausgabe SonntagsZeitung (CH), 1. Oktober 2006
  5. helvetic.com: Wet-Lease Abkommen 27. Juli 2010
  6. aerotelegraph.com - Swiss und Helvetic weiten Partnerschaft aus 27. September 2013
  7. http://www.travelinside.ch/travelinside/de/index.php?we_objectID=31720
  8. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 18. Juli 2015
  9. airfleets.net, abgerufen am 18. Januar 2015
  10. Austrian Wings - Aus für Embraer bei NIKI, abgerufen 6. Oktober 2015
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 01:54 min (1,269 MB)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia