Hemdingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hemdingen
Hemdingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hemdingen hervorgehoben
Koordinaten: 53° 46′ N, 9° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Rantzau
Höhe: 21 m ü. NHN
Fläche: 16,42 km2
Einwohner: 1671 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25485
Vorwahlen: 04106, 04120, 04123, 04127
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 026
Adresse der Amtsverwaltung: Chemnitzstraße 30
25355 Barmstedt
Webpräsenz: www.hemdingen.de
Bürgermeister: Hans-Hermann Sass (HWG)
Lage der Gemeinde Hemdingen im Kreis Pinneberg
AppenBarmstedtBevernBilsenBokelBokholt-HanredderBönningstedtBorstel-HohenradenBrande-HörnerkirchenBullenkuhlenEllerbekEllerhoopElmshornGroß NordendeGroß Offenseth-AspernHalstenbekHaselauHaslohHeedeHeidgrabenHeistHelgolandHemdingenHetlingenHolmKlein NordendeKlein Offenseth-SparrieshoopKölln-ReisiekKummerfeldLangelnLutzhornMoorregeNeuendeichOsterhornPinnebergPrisdorfQuickbornRaa-BesenbekRellingenSchenefeldSeesterSeestermüheSeeth-EkholtTangstedtTorneschUetersenWedelWesterhornHaseldorfSchleswig-HolsteinHamburgNiedersachsenKreis SegebergKreis SteinburgElbeKarte
Über dieses Bild

Hemdingen ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Hemdingerheide, Klein- und Großhemdingen, Wohld, Auf der Scheide, Habichtshorst und Mullendisch.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hemdingen liegt etwa 4 km nordwestlich von Quickborn und ist damit über die Bundesstraße 4, die von Quickborn nach Bad Bramstedt führt, zu erreichen.

Teile des Staatsforst Rantzau (heute: Schleswig-Holsteinische Landesforsten) liegen in der Fläche der Gemeinde. Außerdem gibt es mit dem Vielmoor, dem Himmelmoor und dem Bredenmoor mehrere Torfmoore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet finden sich Siedlungsspuren aus der Jungsteinzeit. Einige der erhaltenen Hügelgräber stehen heute unter Denkmalschutz.

Der Ort wurde 1564 erstmals erwähnt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft HWG seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die CDU hat vier und die SPD drei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geviert. 1 und 4 in Rot eine silberne, in der bauchigen Mitte mit einem profilierten Band verzierte Urne, 2 in Silber ein schräglinker roter Torfspaten, 3 in Silber ein schräglinker roter Torfstecher.“[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hemdingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein