Hemse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemse
Sweden Gotland location map.svg
Hemse
Hemse
Lokalisierung von Gotland in Schweden
Staat: Schweden
Provinz (län): Gotlands län
Historische Provinz (landskap): Gotland
Gemeinde (kommun): Gotland
Koordinaten: 57° 14′ N, 18° 22′ OKoordinaten: 57° 14′ N, 18° 22′ O
SCB-Code: 2512
Status: Tätort
Einwohner: 1668 (31. Dezember 2015)[1]
Fläche: 2,13 km²[1]
Bevölkerungsdichte: 783 Einwohner/km²


Hemse ist nach der Hauptstadt Visby der zweitgrößte Ort (tätort) auf der schwedischen Insel Gotland in der Provinz Gotlands län und der historischen Provinz Gotland.

Der Ort in der Gemeinde Gotland liegt Luftlinie 45 Kilometer südlich der Stadt Visby, auf der kurvigen Straße 142 sind es jedoch ungefähr 50 Kilometer. Im 19. Jahrhundert war der Ort Hemse ein wichtiger Marktort. In Hemse befindet sich eine mittelalterliche Kirche. Die Stabkirche, die vorher am selben Ort stand, konnte teilweise rekonstruiert werden. Die Bibliothek in Hemse enthält das Sonja Åkesson-Archiv.[2]

Kirchspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchspiel (schwedisch socken) Hemse hat 24,58 km², wovon 24,53 km² auf Landfläche entfallen,[3][4] und 1740 Einwohner (Stand 2010).[5]

Flächennutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist überwiegend landwirtschaftlich genutzt und weist kleine Einschläge von Wald auf. Ein Teil der Fläche besteht aus trockengelegten Teilen der Moore Mästermyr, Stånga myr und Rone myr.[6]

Hofnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofnamen im Kirchspiel Hemse sind: Arges, Asarve, Bopparve, Frigges, Gannarve, Halldings, Hemse annex, Hulte, Kodings, Likmide, Lingvide, Mullvads, Ocksarve, Sindarve, Smiss, Tjängdarve.

Archäologische Fundplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Eisenzeit findet man Gräber, Hausfundamente, Stenstränge, Sliprännor[7] und die Wallburg Smiss slott. Silberschätze aus der Wikingerzeit sind gefunden worden, ebenso ein großer Fund an römischen Silbermünzen.[6][8][9][10]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name lautete im 14. Jahrhundert Hemsy. Eine Übersetzung ist nicht bekannt.[11][8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistiska centralbyrån: Landareal per tätort, folkmängd och invånare per kvadratkilometer. Vart femte år 1960 - 2015 (Datenbankabfrage)
  2. Sonja-Åkesson-Gesellschaft. Abgerufen am 7. April 2013 (schwedisch).
  3. Hemse socken. In: Svensk uppslagsbok. Abgerufen am 7. April 2013 (schwedisch).
  4. Hemse. In: Svensk uppslagsbok (Originalscan). Abgerufen am 7. April 2013 (jpg, schwedisch).
  5. Befolkning i Gotlands socknar. In: gotland.net. Abgerufen am 10. März 2013 (schwedisch).
  6. a b Otto Sjögren: Sverige geografisk beskrivning del 2 Östergötlands, Jönköpings, Kronobergs, Kalmar och Gotlands län. Wahlström & Widstrand, Stockholm 1931.
  7. Förteckning över slipskåror. Abgerufen am 7. April 2013 (schwedisch).
  8. a b Schwedische Nationalenzyklopädie
  9. Hemse. In: Staatliches historisches Museum (Schweden). Abgerufen am 7. April 2013 (schwedisch).
  10. Sökresultat Hemse socken. In: Riksantikvarieämbetet. Abgerufen am 7. April 2013 (schwedisch).
  11. Mats Wahlberg: Svenskt ortnamnslexikon. Uppsala: Institutet för språk och folkminnen. Wahlström & Widstrand, Stockholm 2003, ISBN 91-7229-020-X.