Henarsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henarsee
Henarsee (1691m) gegen Kl. Woising (1879m)
Henarsee (1691m) gegen Kl. Woising (1879m)
Geographische Lage Totes Gebirge, Steiermark
Abfluss unterirdisch über das Karstsystem
Orte in der Nähe Grundlsee
Daten
Koordinaten 47° 41′ 42″ N, 13° 52′ 53″ OKoordinaten: 47° 41′ 42″ N, 13° 52′ 53″ O
Henarsee (Steiermark)
Henarsee
Höhe über Meeresspiegel 1691 m ü. A.
Fläche 2700 m²dep1f5

Besonderheiten

Karstsee

Der Henarsee ist ein Bergsee im Toten Gebirge in der Steiermark, Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt auf 1691 m ü. A. unterhalb des Redenden Steins (1900 m) und 900 Meter östlich vom Albert-Appel-Haus des Österreichischen Touristenvereins. Der See liegt in einer flachen Mulde innerhalb der Hochfläche des Toten Gebirges, wird aus unterirdischen Zuflüssen gespeist und hat eine Länge von etwa 80 Metern in nord-südlicher Richtung bei einer Breite von maximal etwa 45 Metern. Die Fläche beträgt ca. 0,3 Hektar (2700 m²).[1]

Die nächstgelegenen Gewässer sind der Wildensee, etwa 2,8 km im Nordwesten gelegen, sowie der etwa 3,5 km Richtung Südosten entfernte Dreibrüdersee. Erst in etwa 4 km Entfernung vom See befinden sich die nächstgelegenen Fließgewässer, nämlich der zum Grundlsee fließende Zimitzbach im Süden, der Kolmkarbach im Nordosten und der Nesseltalbach im Norden, welche beide zum Almsee hin entwässern, sowie der zum Offensee fließende Rinnerbach. Der Henarsee ist ein (oberflächlich) abflussloser Karstsee und entwässert wie der Dreibrüdersee oder der Elmsee unterirdisch in das verzweigte Karstsystem des Toten Gebirges.

Wege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Henarsee ist über einen etwa einstündigen Rundweg vom Albert-Appel-Haus zu erreichen. Vom Österreichischen Weitwanderweg (Nr. 201) (entspricht ebenso dem violetten Weg der Via Alpina und dem Europäischen Fernwanderweg E4 Alpin) führt der obere Seeweg nach Norden zum See. Über den unteren Seeweg gelangt man zurück zum Appelhaus.

Literatur & Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Krenmayr, Gernot Rabeder, Gisbert Rabeder: Alpenvereinsführer Totes Gebirge (= Alpenvereinsführer. Reihe: Nördliche Kalkalpen). RZ 60-63 und 155-157. 3., neubearbeitete Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1982, ISBN 3-7633-1244-7.
  • Wolfgang Heitzmann: Salzkammergut mit Totem Gebirge und Dachstein: Höhenwege, Gipfeltouren, Klettersteige. Tour Nr. 46, S. 182–185. Neuausgabe Bruckmann Verlag, München 2002, ISBN 3-7654-3336-5.
  • ÖK 50, Blatt 97 (Bad Mitterndorf).
  • Alpenvereinskarte Bl. 15/1 (Totes Gebirge - West), 1:25.000; Österreichischer Alpenverein 2014; ISBN 978-3-928777-29-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henarsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemessen am Gewässer, Digitaler Atlas Steiermark → Thema Gewässer & Wasserinformation → Wasser → Gewässer; Hintergrund Orthofoto