Hendrik Krawen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hendrik Krawen (* 1963 in Lübeck, Deutschland) ist ein zeitgenössischer bildender Künstler und Installationskünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1978 bis 1981 lernte Hendrik Krawen Malerei im Atelier des Malers und Grafikers Rainer Erhard Teubert und 1980 Architekturdarstellung bei einem Werbegrafiker in Lübeck. Von 1982 bis 1984 und von 1985 bis 1990 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Alfonso Hüppi. 1990 war er Mitinitiator des Projekts „EX WM“ und zwischen 1992 und 1994 des Projektraums WP8 in Düsseldorf. Er war 2007/08 als Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg tätig. Hendrik Krawen lebt und arbeitet in Berlin.

Öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dilema Perdido Kewenig, Palma de Mallorca, 2017
  • Ich sing' dir ein Lied (two Parts), ITALIC, Berlin, 2017
  • Moves#153, geschlossene Fenster offene Türen, Image Movement, Berlin, 2017
  • Mehr und mehr und mehr und mehr, Ulla Hahn & Hendrik Krawen, Galerie Vincenz Sala, Berlin, 2017
  • Radikal Modern. Planen und Bauen in Berlin der 1960er-Jahre, Berlinische Galerie, 2015
  • Etwas von Jedem, Martin Leyer-Pritzkow Ausstellungen, 2014
  • Shades of Green, Galleria Lia Rumma, Neapel,2011
  • Die Jugend von heute, Schirn Kunsthalle, Frankfurt a. M., 2006
  • Metropolitanscape, Palazzo Cavour, Turin, 2006
  • raumfürraum, Kunsthalle Düsseldorf und Kunstverein, Düsseldorf, 2005
  • Central Station/la collection Falckenberg, la maison rouge, Paris, 2004
  • deutschemalereizweitausendunddrei, Frankfurter Kunstverein, 2003
  • Motiv, Kerstin Engholm Galerie, Wien, 2001
  • Salons des Musique, MAMCS, Strasbourg, 2001
  • SUPERCA…, SMBA, Amsterdam, 1999

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]