Hennadij Korban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hennadij Korban 2015

Hennadij Olehowytsch Korban (ukrainisch Геннадій Олегович Корбан; * 24. Mai 1970 in Dnipropetrowsk, Ukrainische SSR) ist ein ukrainischer Geschäftsmann und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hennadij Korban kam als Sohn einer jüdischen Ingenieursfamilie im sowjetischen Dnipropetrowsk zur Welt. Von 1988 bis 1990 leistete er seinen Wehrdienst bei der Roten Armee. Er studierte von 1994 bis 1997 Ökonomie an der Nationalen Bergbauuniversität der Ukraine in Dnipropetrowsk.

Seit 1999 arbeitet er mit Ihor Kolomojskyj und dessen Privat-Gruppe zusammen.[1] Von 2001 an war er der Aufsichtsratsvorsitzende des Südlichen-Minen und Prozess-Kombinats und seit 2005 ist er Aufsichtsratsmitglied von Ukrnafta, dem größten ukrainischen Öl- und Gasförderunternehmen.[2] Laut Forbes-Ukraine war er 2014 mit einem Vermögen von 108 Mio. US-$ Nummer 71 im Ranking der 100 reichsten Ukrainer.[3]

Vom 16. März 2014 bis zum 24. März 2015 war er unter dem Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk Ihor Kolomojskyj[4] dessen Stellvertreter in der Oblast. Im September 2014 erhielt er den ukrainischen Orden „Für Tapferkeit“ 3. Klasse.[5] Seit der Gründung der Partei „UKROP“ im Juni 2015 war er deren Parteivorsitzender und trat im Oktober 2015 als Kandidat der Partei bei den Kommunalwahlen in der Ukraine als Bürgermeisterkandidat von Kiew an, wo er 2,61 % der Wählerstimmen erhielt.[6][7]

Am 31. Oktober 2015 wurde Korban in Dnipropetrowsk verhaftet.[8] Ihm wird vorgeworfen, vier Paragraphen des Strafgesetzbuches verletzt zu haben: § 255: Schaffung einer organisierten kriminellen Vereinigung, § 191: Unterschlagung, Veruntreuung, § 349: Festnahme von einem Behördenvertreter und § 289: Entführung im Straßenverkehr.[9] Am 28. Dezember 2015 wurde die Inhaftierung von Korban um 60 weitere Tage verlängert[10] und am 29. Dezember 2015 veröffentlichte die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine einen Teil der Akten des Falles Korban.[11] Am 23. Januar 2016 wurde er auf einer Sitzung des politischen Rates der Partei „UKROP“ als Parteivorsitzender abgesetzt.[12]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korban ist verheiratet und Vater von vier Söhnen.[1] Sein Hobby ist das Sammeln zeitgenössischer Kunstwerke.[13][1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hennadij Korban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kurz-Autobiografie Hennadij Korban auf der Webpräsenz der Partei UKROP; abgerufen am 22. Januar 2016
  2. Hennadij Korban auf Politrada.com; abgerufen am 22. Januar 2016
  3. Geschäftsmann - um in Kunst zu investieren in Forbes-Ukraine vom 14. Juli 2014; abgerufen am 22. Januar 2016
  4. Ukraine wendet sich an seine Oligarchen für politische Hilfe in der New York Times vom 2. März 2014; abgerufen am 22. Januar 2016
  5. Dekret Nr. 726/2014 vom 15. September 2015 des Präsidenten der Ukraine; abgerufen am 22. Januar 2016
  6. Biografie Hennadij Korban auf bp.ubr.ua; abgerufen am 22. Januar 2016
  7. Biografie Hennadij Korban auf ru.slovoidilo.ua; abgerufen am 22. Januar 2016
  8. Korban verhaftet. in der Ukrainischen Prawda vom 1. November 2015; abgerufen am 22. Januar 2016
  9. GPU erfordert Verhaftung Korban in Korrespondent.net vom 1. November 2015; abgerufen am 22. Januar 2016
  10. Gericht ändert Korbans Haft in Forbes-Ukraine vom 28. Dezember 2015; abgerufen am 22. Januar 2016
  11. Generalstaatsanwaltschaft veröffentlicht einen Teil der Materialien im Fall Korban in Forbes-Ukraine vom 29. Dezember 2015; abgerufen am 22. Januar 2016
  12. Corban ist nicht mehr der Chef der „UKROP“ in Forbes-Ukraine vom 23. Januar 2016; abgerufen am 26. Januar 2016
  13. Interview mit Hennadij Korban vom 1. Januar 2007 auf delo.ua; abgerufen am 22. Januar 2016