Hennemansches Prinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Hennemansche Prinzip (nach Elwood Henneman) beschreibt den Vorgang im Körper, bei dem Informationen vom Neuron im Hirn zu den jeweiligen Faserenden gelangt.

Die kleinen motorischen Einheiten vom Slow-Twitch-Typ werden bei geringer Kraftanforderung, die großen starken motorischen Einheiten vom Fast-Twitch-Typ bei höchsten Kraftanforderungen rekrutiert.

Henneman beschrieb die experimentelle Basis des Größenprinzips in 18 logisch miteinander verbundenen Veröffentlichungen in dem Journal of Neurophysiology über einen Zeitraum von 25 Jahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elwood Henneman: Relation between size of neurons and their susceptibility to discharge. In: Science. 126, 1957, S. 1345–134?.
  • Elwood Henneman et al.: Rank order of motoneurons within a pool: law of combination. In: J. Neurophysiol. 37, 1974, S. 1338–1349.
  • Elwood Henneman: The size-principle: a deterministic output emerges from a set of probabilistic connections. In: Journal exp. Biologie. 115, 1985, S. 105–112.
  • Joel A. Vilensky, Sid Gilman: Renaming the „Henneman Size Principle“. In: Science. Vol. 280, Ausg. 5372, 1998, S. 2027.
  • Hans Peter Clamann: Elwood Henneman and the Size Principle. In: Journal of the history of the neurosciences. Vol. 11, Nr. 4, 2002, S. 420–421.
  • Lorne M. Mendell: The size principle: a rule describing the recruitment of motoneurons. In: Journal Neurophysiol. 93, 2005, S. 3024–3026.