Hennessey Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hennessey Performance Engineering
Rechtsform Corporation
Gründung 31.12.1992 [1]
Sitz Sealy (Texas) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Don Goldman, John Hennessey
Mitarbeiter ca. 30
Branche Automobile
Website www.hennesseyperformance.com
Hennessey Venom GT

Hennessey Performance ist ein Unternehmen des Fahrzeugtunings und ein Kleinserien-Automobilhersteller mit Sitz in Sealy, Texas.

Geschichte[Bearbeiten]

Sein junger Gründer John Hennessey beeindruckte zunächst durch den Mitsubishi 3000 GT und bald durch die Dodge Viper.[2] Später erwarb Hennessey eine Rennstrecke an der Interstate 10 und zog von Houston dorthin um. Das Kernangebot von Hennessey ist deutliche Mehrleistung durch Turbolader, auch doppelte mit Ladeluftkühler, für verschiedenste Automobile, von Limousinen der Mittelklasse über Geländewagen bis hin zu Supersportwagen.

Hennessey Venom GT[Bearbeiten]

Zum Frühling 2010 zeigte Hennessey den Venom GT mit Achtzylinder der Corvette und zwei Turboladern auf Basis des Lotus Elise.[3] Konstruiert wurde der Venom GT in England.[4] Er hat 7 Liter Hubraum, 914 kW (1244 PS) und ein Leistungsgewicht von nur 1,33 kg/kW (0,98 kg/PS). Im Januar 2013 kam der Venom GT aus dem Stand auf 300 km/h in durchschnittlich 13,63 Sekunden und somit zu einem Weltrekord für Serienfahrzeuge.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hennessey Performance Engineering. Better Business Bureau of Greater Houston and South Texas. Abgerufen am 6. April 2014.
  2.  Csaba Csere: Supercars Can Bite as Hard as They Can Run. In: Car and Driver. Hearst Corporation, September 2002 (online, abgerufen am 6. April 2014).
  3. Ben Pulman: Hennessey Venom GT (2010) first official pictures. Bauer Media Group. 29. März 2010. Abgerufen am 6. April 2014.
  4. Our Story. Hennessey Performance. Abgerufen am 6. April 2014.
  5. Video: Watch Hennessey Venom GT supercar smash world record for acceleration. Guinness World Records. 23. Januar 2013. Abgerufen am 6. April 2014.