Henning Grosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henning Grosse (auch Henning Gross, Henning Gros, u. ä.; † 14. März 1649) war ein deutscher Rechtsprofessor in Wittenberg und Frankfurt an der Oder. Er war Rektor in Wittenberg und Landsyndikus der Niederlausitz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosse promovierte zum Doktor des Rechts in Wittenberg, wurde dort Dozent und Professor.[1] Im Sommersemester 1629 war er Rektor der Universität. 1639 wurde Henning Grosse zum Landsyndikus der Niederlausitz ernannt und blieb dies bis 1642. Danach wurde er Professor in Frankfurt.

Am 14. März 1649 rutschte er bei einem Spaziergang aus und ertrank in der Neiße.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disputatio juridica de alendis liberis. 1624
  • De tutelis. 1624
  • Disputatio de usucapionibus et longi temporis praescriptionibus. 1625
  • Disputatio juridica de servitutibus personalibus. 1630
  • Disputatio feudalis de origine, definitione et divisione ut et constit*. 1634
  • Disputatio juridica de mutuo. 1633
  • De jure [iure] dotium. [1647?]
  • De sacro domaniorum jure, ad Tit. quosd. Cib. XI. C. et 1. cum servus 39.8.8. ... . 1672
  • Dispvtatio ivridica de testamentis. 1743

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Grosse Thüringische Universitäts- und Landesbibliothek Jena mit Kataloglinks

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Friedensburg (Hrsg.): Urkundenbuch der Universität Wittenberg. Teil 2, Magdeburg 1927, S. 81 Brief von 1631
  2. Johann Heinrich Stepf: Gallerie aller juridischen Autoren von den ältesten bis auf die jetzige Zeit. Dritter Band, Leipzig 1822, S. 337