Henning Wehland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henning Wehland (2014)

Henning Wehland (* 2. Dezember 1971 in Bonn) ist ein deutscher Rockmusiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehland mit den H-Blockx beim Open Flair 2015

Wehland wurde in Bonn geboren und lebte seit seinem fünften Lebensjahr in Münster-Wolbeck. Am dortigen Gymnasium Wolbeck legte er sein Abitur ab.[1] Er wuchs mit Johann-Christoph „Mason“ Maass, der zusammen mit Stephan „Gudze“ Hinz in seiner Jugend eine Band gegründet hatte, in einer Straße auf.[2] Über Hinz lernte Wehland David Rebel kennen, den Besitzer eines Münsteraner Tanzstudios, der sich am Gymnasium Wolbeck für musikinteressierte Schüler engagierte.[2] 1990 gründete Wehland zusammen mit drei Schulfreunden, darunter Maass und Hinz, in Münster die Band H-Blockx, deren Sänger, Frontmann und Co-Songschreiber er bis heute ist. Daneben singt er seit 2007 bei den Söhnen Mannheims und war Teil der Erben der Scherben, einem Tribut-Projekt für Rio Reiser.

Im Juni 1996 hatte er auf dem sächsischen Woodstage Summer Open Air in Glauchau einen schweren Unfall, als er während eines Auftritts mit den H-Blockx im Stagediving von der Bühne ins Publikum sprang und dabei mit einem 17-jährigen Festivalbesucher kollidierte, der schwere Brüche in der Halswirbelsäule erlitt und seitdem an den Folgen zu leiden hat. Wehland kugelte sich bei dem Unfall eine Schulter aus.[3]

Zusammen mit Tim Humpe gründete Wehland 2001 das Musikbüro BLX-Music & Entertainment GmbH, führt dieses mittlerweile als alleiniger Geschäftsführer und ist Manager von Bands wie Pohlmann und The BossHoss.[2] Seit 2004 lebt Wehland in Berlin.[2] 2008 produzierte BLX-Music unter Leitung von Kira Zimmermann den Piloten zu dem Musikformat Lobby Sounds, der am 26. Dezember 2008 im NDR ausgestrahlt wurde.

Wehland moderierte unter anderem die Shows Zone Zwei und D-Tonal beim Musiksender VIVA Zwei, gründete zusammen mit Thorsten Kambach (Stadtgeflüster Münster & Dachboden) die Kommunikations- und Werbeagentur Dachboden und produziert andere Künstler, meist zusammen mit dem Münsteraner Songwriter und Produzenten Jan Löchel.[2] Wehland besitzt eine Musikagentur am Hafen Münster.[2] 2010 wirkte er mit Sasha und Jan Josef Liefers bei dem Titel Endloser Sommer auf dem Stefan-Waggershausen-Album So ist das Spiel mit. Wehland tritt seit mehr als zehn Jahren zusammen mit Jan Löchel als Duo „Les Sauvignons“ auf.[1]

Zusammen mit Tim Bendzko und Lena Meyer-Landrut bildete Wehland die Jury bei der Casting-Show The Voice Kids, die im Frühjahr 2013 von Sat.1 ausgestrahlt wurde.[2] Siegerin wurde sein Schützling Michèle. Auch 2014 wirkte er in der Jury der Show mit und gewann erneut, diesmal mit seinem Schützling Danyiom.[4][5] Im September 2015 war er Teil der Jury von Superkids – Die größten kleinen Talente der Welt auf Sat.1. Wehland äußerte sich seit 2013 wiederholt, Oberbürgermeister von Münster werden zu wollen, sobald er seinen Lebensmittelpunkt aus Berlin wieder zurück nach Münster verlegt habe.[6][7] Am 23. September 2016 veröffentlichte er zusammen mit Sarah Connor die Single Bonnie & Clyde. Am 27. Januar 2017 erschien sein deutschsprachiges Album Der Letzte an der Bar, auf dem Sarah Connor, LaBrassBanda und Xavier Naidoo als Gastmusiker mitwirkten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[8]
Der Letzte an der Bar (Henning Wehland & Freunde)
  DE 13 03.02.2017 (6 Wo.)
Singles[8]
Bonnie & Clyde (mit Sarah Connor)
  DE 24 30.09.2016 (11 Wo.)
  AT 39 07.10.2016 (6 Wo.)
  CH 64 02.10.2016 (1 Wo.)

H-Blockx[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: H-Blockx#Diskografie

Söhne Mannheims[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Der Letzte an der Bar (Henning Wehland & Freunde)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Münstersche Zeitung: Der unbekannte Star: Jan Löchel aus Angelmodde komponiert Hits und bleibt im Hintergrund, Münster, Peter Sauer, 26. August 2009
  2. a b c d e f g GIG: Jetzt spricht: Henning Wehland, Interview von Alexandra Mai, September 2013, Nr. 328, S. 5
  3. Bravo, Nr. 33, 8. August 1996: Stagediving brutal! Der 17jährige Martin wurde beim H-Blockx-Auftritt schwer verletzt! Heinrich Bauer Spezialzeitschriften-Verlag KG, München. S. 18 f.
  4. Sat.1: Neues Jahr, neue Coaches!, abgerufen am 20. April 2014
  5. Bild: „The Voice Kids“–Finale: Danyiom gewinnt für Team Henning, 10. Mai 2014
  6. Westfälische Nachrichten: Henning Wehland will Oberbürgermeister werden: „Münster ist wie eine schöne Frau“ (online), Münster, Münster, Karin Völker, 20. März 2014
  7. Westfälische Nachrichten: „Münster ist keine Metropole“: Henning Wehland findet seine Heimatstadt „arrogant“, Westfalen, Münster, Karin Völker, 20. März 2014
  8. a b Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henning Wehland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien