Henri-Auguste Duval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri-Auguste Duval (* 28. April 1777 in Alençon; † 16. März 1814 in Paris) war ein französischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Duval“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri-Auguste Duval studierte an der Universität Paris Medizin und schrieb seine Dissertation über Pyrosis. Bekannt wurde er durch den 1809 erschienen Katalog Plantae succulentae in horto Alenconio. Darin wurden auf 18 Seiten die in Alençon wachsenden Sukkulenten aufgeführt und erstmals die Pflanzengattungen Gasteria, Haworthia und Ligularia beschrieben.

1813 veröffentlichte er noch ein Supplement zum Werk von J. D. Dupont Double flore parisienne ou description de toutes les espèces qui croissent naturellement aux environs de Paris.

Dedikationsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrian Hardy Haworth benannte ihm zu Ehren die Gattung Duvalia der Pflanzenfamilie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).[1][2]

Auch die Gattung Duvaliandra M.G.Gilbert der Pflanzenfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadaceae) ist nach ihm benannt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Démonstrations botaniques, ou analyse du fruit, considéré en général. Paris, 1808
  • Essai sur le pyrosis ou fer-chaud. Paris, 1809 - Dissertation
  • Plantae succulentae in horto Alenconio, Paris, 1809
  • Supplément contenant toutes les plantes nouvelles à l'ouvrage de J.D. Dupont. Paris, 1813

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag im Dictionnaire des sciences médicales. Biographie médicale. Band 3, S. 566
  • Gordon Douglas Rowley: A History of Succulent Plants. Strawberry Press, 1997. ISBN 0-912647-16-0
  • Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, S. 860. ISBN 0-8493-2676-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adrian Hardy Haworth: Synopsis Plantarum Succulentarum. London, 1812.
  2. a b Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]