Henri-Paul Nénot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henri-Paul Nénot (1902)

Henri-Paul Nénot (* 27. Mai 1853 in Paris; † 13. Dezember 1934 ebenda) war ein französischer Architekt und Gewinner des Prix de Rome.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung in den Architekturbüros von Paul-Eugène Lequeux, Charles-Auguste Questel an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und dessen Nachfolger Jean-Louis Pascal, arbeitete Nenot zeitweise in verschiedenen Büros parallel, darunter auch bei Charles Garnier, der ihn zu Beginn unterstützte. Bereits 1877 gewann er den „Prix de Rome“ mit einem Entwurf für eines Athenäums für eine Hauptstadt, gefordert waren Versammlungsräume, Bibliothek und Gewächshaus.[1] Mit dem Preis verbunden war ein Stipendium nebst mehrjährigem Forschungsaufenthalt in Rom. Nénot verbrachte diesen vom 28. Januar 1878 bis zum 31. Dezember 1881 in der Villa Medici. In der Folge machte er sich als Architekt selbständig und entwarf zahlreiche bedeutende Bauwerke und Paläste, Wohnhäuser und Verwaltungsgebäude. Sein wichtigstes Frühwerk war der Umbau der Sorbonne von 1882 bis 1901.

1882 errang er im Wettbewerb für den Bau des Monumento a Vittorio Emanuele II in Rom zwar den Ersten Preis,[2] doch wurde es letztlich nach einem Entwurf des Italieners Giuseppe Sacconi realisiert.[3] Als sein Hauptwerk[4] kann der Palais des Nations des Völkerbundes in Genf angesehen werden. Aus dem vorausgegangenen Architektenwettbewerb war er ebenfalls als Träger des Ersten Preises hervorgegangen. Nach Erteilung des Auftrages zur Ausführung übernahm er die Leitung über das in Gemeinschaft mit Julien Flegenheimer realisierte Projekt.[2] Im Jahr 1895 erfolgte seine Wahl zum fünften Vorsitzenden der Abteilung für Architektur an der Académie des Beaux-Arts in Paris.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baujahr Stadt Adresse Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1875 Huy Schule Neubau in Gemeinschaft mit Eugène André Oudiné
1882–1901 Paris 5. Arrondissement Sorbonne university main building entrance.jpg Sorbonne Umbau und Erweiterung
1887 Béville-le-Comte Grabstätte von Mademoiselle Labiche
1888 Lorient Wohnhaus Neubau für N.N. Quettier
1891 Paris Rue Guynemer im 6. Arrondissement Neubau für Labiche et Gréard
1893 Charenton-le-Pont Wohnhaus Neubau für M. Richardot
1896 Le Bourget Friedhof Denkmal für commandant Rolland Neubau
1900 Villeneuve-Saint-Georges Avenue Rey Denkmal für Victor Duruy[5] Neubau
1900 Paris 34 Avenue Foch Hotel Blumenthal-Montmorency Neubau
1905 Paris 10-12 Rue de la Banque im 2. Arrondissement Verwaltungsgebäude Neubau Konzernzentrale der Louis Dreyfus Group
1907 Paris 238 Rue de Rivoli Hôtel Meurice Neubau
1909 Paris sq. Paul-Painlevé im 5. Arrondissement Henri Paul Nénot and Jules-Clément Chaplain - Octave Gréard.JPG Denkmal für Octave Gréard; die Skulptur schuf der Bildhauer Jules-Clément Chaplain[6]
1910–1926 Paris 5. Arrondissement Chemisches Institut Neubau École nationale supérieure de chimie de Paris
1911 Paris 195 Rue Saint-Jacques Institut océanographique de Paris-Architecture au XXème siècle.jpg Ozeanographisches Institut
 Commons: Institut océanographique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
1911–1913 Paris Rue d'Ulm im 5. Arrondissement Radium-Institut am Institut Curie[7]
1914–1926 Paris 5. Arrondissement Institut de Géographie - Paris, France.JPG Geographisches Institut
 Commons: Institut de géographie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
1921 Buenos Aires 410 Avenue Alem Verwaltungsgebäude Sitz der Gesellschaft Dreyfus
1922–1928 Tergnier Place Carnegie de Fargniers Öffentliche Einrichtungen Neubau Finanziert durch die Fondation Carnegie pour la paix internationale entstand in Gemeinschaft mit Paul Bigot ein Ensemble von öffentlichen Einrichtungen, darunter Rathaus, Post, Polizeistation, Schule und Grünanlagen.
1925 Gassin Friedhof Ehrenmal für die Toten des Ersten Weltkriegs
1930 Nizza Le Paladium mit Edmond Labbé
1931–1937 Genf Palais des nations.jpg Palais des Nations Neubau mit Julien Flegenheimer, Camille Lefèvre, Carlo Broggi und Jozsef Vago[8]
 Commons: Palace of Nations – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nénot, Henri Paul. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 25: Moehring–Olivié. E. A. Seemann, Leipzig 1931.
  • Nénot, Henri Paul. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 3: K–P. E. A. Seemann, Leipzig 1956.
  • A. Louvet: Paul-Henri Nénot (1853-1934). In: L'Architecture, 1935, Nummer 7, S. 241–244.
  • Jean Favier: Le Palais de la Société des Nations à Genève. In: La Construction moderne. Nummer 2 vom 10. Oktober 1937, S. 26–36.
  • Jean Favier: La rétrospective Paul-Henri Nénot (1853-1934). In: La Construction moderne. Nummer 32 vom 17. Juli 1938, S. 527–531.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henri-Paul Nénot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claude Mignot: Architektur des 19. Jahrhunderts. Taschen Verlag, Köln 1994, ISBN 3-8228-9120-7, Abb. 281 und 322.
  2. a b Nénot, Henri Paul. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart.
  3. 1893, l'Europe des peintres. Ausstellung im Musée d’Orsay vom 22. Februar–23. Mai 1993. Paris 1993, ISBN 9782711826803, S. 356.
  4. Nénot, Henri Paul. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts.
  5. Verzeichnis@1@2Vorlage:Toter Link/www.culture.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. sur la Base Mérimée.
  6. Webseite der Insecula. (Memento des Originals vom 16. März 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insecula.com
  7. Jean-Pierre Camilleri, Jean Coursaget: Pionniers de la radiothérapie. EDP Sciences Éditions, 2005, S. 82–83.
  8. Jean-Claude Pallas, Histoire et architecture du Palais des Nations (1924-2001), Publications des Nations unies, 2001.