Henri Francotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri Francotte

Henri Francotte (* 10. August 1856 in Lüttich; † 8. Juni 1918 in Dalhem) war ein belgischer Althistoriker.

Henri Francotte, der Bruder des Anwalts und Politikers Gustave Francotte (1852–1925), studierte Rechtswissenschaft und Altertumskunde. Er war ab 1887 außerordentlicher, ab 1890 ordentlicher Professor der Altertumskunde an der Universität Lüttich. Wie sein Bruder war er politisch und karitativ tätig. In den letzten Jahren seines Lebens war er Provinzialrat und Bürgermeister seiner Wohngemeinde Dalhem.

Seine Forschungsarbeit war besonders dem Staatsrecht und der Staatsverwaltung der Griechen gewidmet. Die Universität Athen verlieh ihm anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens am 10. April 1912 die juristische Ehrendoktorwürde.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La propagande des Encyclopédistes français au Pays de Liège, 1750–1790. Brüssel 1880
  • Les populations primitives de la Grèce: Pélasges, Lélèges, Cariens, Hellènes. Paris 1891
  • L’antidosis en droit athénien. Paris 1895
  • L’organisation de la cité athénienne et la réforme de Clisthènes. Brüssel 1892. Nachdruck New York 1976
  • L’industrie dans la Grèce ancienne. Zwei Bände, Brüssel 1900–1901
  • La polis grecque. Recherches sur la formation et l’organisation des cités, des ligues et des confédérations dans la Grece ancienne. Paderborn 1907. Nachdruck New York 1967
  • Les finances des cités grecques. Lüttich/Paris 1909. Nachdruck Rom 1964
  • Mélanges de droit public grec. Lüttich/Paris 1910. Nachdruck Rom 1964
  • Industrie und Handel A. Bei den Griechen. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IX,2, Stuttgart 1916, Sp. 1381–1439.
  • Histoire politique de la Grèce ancienne. Brüssel 1922

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Engelbert Drerup: Henri Francotte (Nachruf). In: Literarischer Handweiser. 54, 1919, S. 153–154.
  • Léon Halkin: Henri Francotte, le professeur et le savant. Notice bio-bibliographique. Lüttich 1920.
  • Bibliographie de Henri Francotte. In: Musée Belge. 26, 1922, S. 321ff.
  • J. Demarteau: Un catholique. Etude sur la vie et l'oeuvre de Henri Francotte 1856-1918. Lüttich 1922.
  • Alphonse Roersch: Notice sur Henri Francotte. In: Annuaire de l'Académie royale de Belgique. 1926, S. 110–168 (mit Bild und Schriftenverzeichnis, PDF).
  • Paul Gérin: Henri Francotte. In: Nouvelle biographie nationale. Band 6 (2001), S. 201-205 (PDF).
  • Paul Hugger: Ein Widerschein belgischer Schicksalsstunden. Aus den Tagebüchern der Hélène Francotte 1905–1918. In: Schweizer Volkskunde. 95, 2005, S. 31–38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]