Henri Guaino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henri Guaino

Henri Guaino (* 11. März 1957 in Arles (Département Bouches-du-Rhône)) war der Redenschreiber des Staatspräsidenten Frankreichs Nicolas Sarkozy.[1]

Guaino war von 1982 bis 1986 Ökonom bei der Crédit Lyonnais und Dozent an der ESCP Europe und der École Normale Supérieure de Saint-Cloud (1984–1987). Später wurde er stellvertretender Generalsekretär des Pariser Clubs (1987–1988) und Dozent an dem Institut d’études politiques de Paris (1988–2003).

Vom 16. Mai 2007 bis zum 15. Mai 2012 war er der Autor aller Reden Sarkozys.

Bei der Parlamentswahl in Frankreich 2017 schied er bereits im ersten Wahlgang aus. Er kündigte daraufhin seinen Rückzug aus der Politik an und bezeichnete die Wähler seines Wahlkreises als „zum Kotzen“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie von Henri Guaino
  2. Macrons Wahlerfolg im Parlament: Das Jammern der Abservierten. Spiegel Online, 12. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2017.