Henri Honoré d’Estienne d’Orves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Louis Honoré d’Estienne d’Orves (* 5. Juni 1901 in Verrières-le-Buisson, Département Essonne; † 29. August 1941 in Suresnes, Département Hauts-de-Seine) war ein französischer Marineoffizier, er gilt als „erster Märtyrer für ein freies Frankreich“ und ein Held der französischen Résistance.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Honoré d'Estienne d'Orves stammt aus einer konservativen, katholischen, adeligen Familie, seine Eltern waren Joseph Charles Marie d’Estienne d’Orves (1867–1926) und Caroline Julie Lévêque de Vilmorin (1870–1940). Der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry war sein Cousin, die Schriftstellerin Louise de Vilmorin seine Cousine.

Ab 1910 besuchte d’Estienne d’Orves in Paris das Lycée Saint-Louis-de-Gonzague (16. Arrondissement). 1919 wechselte er an das Lycée Louis-le-Grand (5. Arrondissement) und nahm parallel dazu noch Stunden am Lycée privé Sainte-Geneviève in Versailles. Ab 1921 wurde d’Estienne d’Orves Schüler an der École polytechnique in Palaiseau[1] und konnte im Frühjahr 1923 an die École navale in Lanvéoc (Département Finistère) wechseln. Im Herbst desselben Jahres hatte er seinen ersten Einsatz auf dem Schulschiff „Jeanne d’Arc“. Im folgenden Jahr wurde er auf das SchlachtschiffProvence“ versetzt und tat anschließend noch auf anderen Schiffen Dienst.

Am 29. Oktober 1929 heiratete d’Estienne d’Orves in Pleugueneuc (Département Ille-et-Vilaine) Marie Thérèse Simon de Lorgeril (1909–2007) und hatte mit ihr fünf Kinder: Marguerite, Monique, Rose, Marc und Philippe.

Ab Dezember 1936 war d’Estienne d’Orves als Aide-de-camp im Stab von Admiral René-Émile Godfroy.

D'Estienne d'Orves folgte dem Aufruf von Charles de Gaulle durch den Londoner Rundfunk vom 18. Juni 1940 zum aktiven Widerstand. Zunächst war d'Estienne d'Orves in London eingesetzt. Seiner Bitte in Frankreich eingesetzt zu werden wurde zunächst mit Rücksicht auf seine fünf Kinder nicht entsprochen. Erst im Dezember 1940 wurde er mit dem Auftrag einen Nachrichtendienst aufzubauen nach Frankreich geschickt.

Die Résistancegruppe wurde aus den eigenen Reihen verraten. D'Estienne d'Orves wurde am 21. Januar 1941 verhaftet und zum Sitz der Gestapo nach Nantes gebracht. Am 24. Mai 1941 wurde er und acht weitere Résistancemitglieder durch ein deutsches Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Die Verurteilten wurden in das Pariser Gefängnis Fresnes gebracht und dort von Abbé Franz Stock betreut.

Henri Honoré d'Estienne d'Orves wurde am 29. August 1941 auf dem Mont Valérien in Suresnes bei Paris erschossen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre de Bénonville: La vie exemplaire du commandant d’Estienne d’Orves (= Histoire vécu de la résistance; 12). Éd. de Crémille, Genf 1970.
  • Rose Honoré d’Estienne d’Orves, Philippe Honoré-d’Estienne d’Orves: Honoré d’Estienne d’Orves. Pionnier de la résistance. Éd. France-Empire, Paris 1999, ISBN 2-7048-0451-6.
  • Étienne de Montety: Honoré d’Estienne d’Orves. Un héros français. Perrin, Paris 2001. ISBN 978-2-262-02293-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorort von Paris im Département Essonne.
  2. Hugh und David Lyon: Kriegsschiffe von 1900 bis heute. Technik und Einsatz. Buch und Zeit Verlagsgesellschaft mbH, Köln 1978, S. 95.