Henri Lanoë

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Lanoë (* 16. September 1929 in Algerien) ist ein algerisch-französischer Filmeditor, Filmregisseur, Drehbuchautor und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals für einen Filmschnitt verantwortlich war Henri Lanoë 1961 mit Das fremde Gesicht. Seitdem hat er über 50 Produktionen geschnitten und kommt dabei mit Regisseuren wie Jacques Deray und Philippe de Broca auf langjährige Zusammenarbeiten. So montierte er für Deray Der Profi 2 und Brutale Schatten und konnte jeweils für Mord in Barcelona und Mörderischer Engel eine César-Nominierung für den Besten Filmschnitt erhalten. Für de Broca wiederum montierte er Filme wie Ich war eine männliche Sexbombe und Der Buschpilot und erhielt für Edouard, der Herzensbrecher und Duell der Degen jeweils eine César-Nominierung für den besten Schnitt. Henri Lanoë ist der am häufigsten für einen Cesár nominierte Filmeditor Frankreichs ohne Auszeichnung. Zwischen 1977 und 1998 kam er auf acht Nominierungen.

In den 60er Jahren arbeitete Lanoë nicht nur als Editor, sondern auch als Regisseur, Drehbuchautor und Komponist. So war er dies in seiner Sci-Fi-Komödie Ne jouez pas avec les Martiens alles in Personalunion, während er später an Filmen wie Ich war eine männliche Sexbombe und L'homme de Marrakech mitschrieb und für Produktionen wie Der Dieb von Paris und Am Herz des Lebens komponierte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

César

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]