Henri Omont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Auguste Omont (* 15. September 1857 in Évreux; † 9. Dezember 1940 in Paris)[1] war ein französischer Bibliothekar, Philologe und Gräzist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Ormont studierte an der École nationale des chartes, schloss 1881 als Archiviste paléographe mit der Diplomarbeit De la ponctuation ab. Er arbeitete anfangs an der Bibliothèque nationale de France als Konservator in der Abteilung für Handschriften. Später wurde er Inspecteur général des bibliothèques. Er nahm an der Redaktion des Catalogue général des manuscrits des bibliothèques publiques de France (für Alençon, Avranches und Louviers) teil. Parallel dazu leitete er die Forschungen zu alten Bibliotheken und zur Geschichte des Buchdrucks. Ormont hielt Vorlesungen an der École nationale des chartes und war Mitglied in der Société des antiquaires de France. Schließlich wurde er im Jahr 1900 als Nachfolger von Arthur Giry zum Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres gewählt. Seine private Bibliothek, die nach seinem Tod bei seiner Witwe verblieben war, wurde 1948 an die Université catholique de Louvain verkauft, um die im Weltkrieg zerstörten eigenen Sammlungen zu ersetzen. Von 1900 bis 1921 war er Präsident der Société libre d'agriculture, sciences, arts et belles-lettres de l'Eure.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ormonts Werkverzeichnis enthält bis zum Jahr 1933 1108 Einträge, darunter:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Van Moe Emile-A.: Le cinquantenaire de M. Henri Omont à la Bibliothèque nationale, in: Bibliothèque de l'école des chartes 1932, Band 93. S. 432–435, Texte intégral.
  • Alfred Coville: Hommage à M. Henri Omont, 1933, 14 S., Texte intégral.
  • Philippe Lauer, Émile A. van Moé: Bibliographie des travaux de M. Henri Omont, H. Didier (Paris), 1933, 270 S.
  • Mario Roques: Éloge funèbre de M. Henry Omont, membre ordinaire de l'Académie, in: Comptes rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 84. Jg., Nr. 6, 1940. S. 486–500, Texte intégral.
  • Clovis Brunel: Henry Omont, in: Bibliothèque de l'école des chartes, 1941, Band 102. S. 371–378, Texte intégral.
  • Chris Coppens, Mark Derez, Jan Roegiers: Leuven University Library 1425-2000,Leuven University Press (Louvain) 2005, S. 351.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henri Omont, in: Bibliothèque de l'école des chartes, 1940, Band 101. S. 276, Texte intégral

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]