Henrietta-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henrietta-Insel
Die Henrietta-Insel von Südosten am 26. Juni 2015
Die Henrietta-Insel von Südosten am 26. Juni 2015
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe De-Long-Inseln
Geographische Lage 77° 5′ 25″ N, 156° 34′ 0″ OKoordinaten: 77° 5′ 25″ N, 156° 34′ 0″ O
Henrietta-Insel (Föderationskreis Ferner Osten)
Henrietta-Insel
Länge 4 km
Breite 4 km
Fläche 12 km²
Höchste Erhebung 312 m
Einwohner unbewohnt
NASA-Bild der von Packeis umgebenen Henrietta-Insel
NASA-Bild der von Packeis umgebenen Henrietta-Insel

Die Henrietta-Insel (russisch остров Генриетты) ist die nördlichste der De-Long-Inseln im Archipel der Neusibirischen Inseln. Die unbewohnte Insel liegt im nördlichen Teil der Ostsibirischen See.

Die Henrietta-Insel ist 12 km² groß. Fast die Hälfte der hauptsächlich aus Sandstein bestehenden Oberfläche der Insel wird von einer Eiskappe bedeckt, die eine Höhe von 315 m erreicht.

Entdeckt wurde die Insel vom US-amerikanischen Polarforscher George W. DeLong, dessen seit 21 Monaten vom Eis eingeschlossenes Schiff im Mai 1881 an Henrietta und ihrer Nachbarin Jeannette vorbeitrieb, bevor es am 12. Juni von den Eismassen zerdrückt wurde und sank. DeLongs Chefingenieur George W. Melville landete mit einer kleinen Gruppe von Matrosen auf der Insel und benannte sie nach der Mutter des Expeditions-Sponsors James Gordon Bennett junior.[1]

Der sowjetische Abenteurer Dmitri Schparo (* 1941) führte 1979 eine siebenköpfige Gruppe von der Henrietta-Insel aus auf Skiern und ohne die Hilfe von Schlittenhunden zum Nordpol.[2]

Obwohl die Henrietta-Insel seit Beginn des 20. Jahrhunderts von Russland kontrolliert wird, wurden seit ihrer Entdeckung auch US-amerikanische Ansprüche darauf erhoben. In der 1990 zwischen der Sowjetunion und den USA geschlossenen Vereinbarung über die Seegrenze zwischen Alaska und Sibirien werden die De-Long-Inseln als russisch anerkannt. Nach Aussage des Außenministeriums der Vereinigten Staaten haben die USA zu keinem Zeitpunkt einen Anspruch auf die De-Long-Inseln erhoben.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henrietta-Insel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralph M. Myerson: De Long Islands. In: Mark Nuttall (Hrsg.): Encyclopedia of the Arctic. Band 1. Routledge, New York und London 2003, ISBN 1-57958-436-5, S. 471–472 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. William James Mills: Exploring Polar Frontiers – A Historical Encyclopedia. Band X. ABC-CLIO, 2003, ISBN 1-57607-422-6, S. 605–606 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Status of Wrangel and other Arctic islands, Bureau of European and Eurasian Affairs, US State Department, 2003, abgerufen am 20. Februar 2016 (englisch).