Henriette Löwisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henriette Löwisch (2019)

Henriette Löwisch (* 1965) ist eine deutsche Journalistin. 2017 übernahm sie die Leitung der Deutschen Journalistenschule (DJS) von Jörg Sadrozinski.[1] Zuvor war sie Auslandskorrespondentin und Chefredakteurin der Nachrichtenagentur AFP. Ihre Karriere begann sie als freie Mitarbeiterin bei der Badischen Zeitung in Freiburg. Ab 1986 war sie selbst Schülerin an der DJS.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löwisch wuchs in Freiburg auf. Bevor sie 1986 an der DJS angenommen wurde, arbeitete sie als freie Mitarbeiterin bei der Badischen Zeitung. Während der Ausbildung an der DJS studierte sie Diplom-Journalistik an der LMU in München, war freie Mitarbeiterin bei einer Frauenzeitschrift und Regieassistentin beim ORF.[3] Nach ihrem Abschluss fing sie bei der Agence France-Presse (AFP) als Auslandskorrespondentin an und berichtete aus Brüssel und Washington, D.C.. 2001 wurde sie Chefredakteurin bei AFP Deutschland.

Während sie für die AFP arbeitete, begann Löwisch, ihr Wissen an Nachwuchs-Journalistinnen und -Journalisten weiterzugeben. Seit 2009 leitet sie an der Universität von Montana in Missoula das Master-Programm für Umwelt- und Wissenschaftsjournalismus.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Bruder ist der taz-Chefredakteur Georg Löwisch, ihre Mutter die CDU-Politikerin Sigrun Löwisch, ihr Vater der Rechtswissenschaftler Manfred Löwisch.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Henriette Löwisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henriette Löwisch wird neue Leiterin der DJS Mitteilung der DJS, 2. Januar 2017.
  2. a b Die neue Leiterin der Deutschen Journalistenschule: Was für Henriette Löwisch bei der Ausbildung wichtig ist kress.de, 5. Januar 2017.
  3. Henriette Löwisch. In: University Of Montana. Abgerufen am 14. November 2019.