Henriette de Savoie-Villars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henriette de Savoie-Villars (in Savoyen Henrye genannt[1], * 1541/42; † 14. Oktober 1611) war eine Angehörige der Linie Villars des Hauses Savoyen, Erbin ihres Vaters, des Marschalls Honorat II. de Savoie, sowie durch ihre Ehe Herzogin von Mayenne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henriette de Savoie-Villars war das einzige Kind von Honorat II. de Savoie, Comte de Tende, Comte und später (1565) Marquis de Villars, Marschall von Frankreich, und Jeanne-Françoise de Foix († 30. Mai 1542), die um 1540 heirateten;[2] es ist unbekannt, wann sie geboren wurde, es kommen aber wohl nur die Jahre 1541 und 1542 (bis Mai) in Betracht. Jeanne-Françoise de Foix war die Tochter von Alain de Foix, Vicomte de Castillon (Sohn von Gaston II. de Foix-Candale) und Françoise de Prez de Montpezat, Vicomtesse de Castillon.

1555 wurde sie mit Jean de Créquy (* um 1535; † 1557), Prince de Poix, verlobt[3] Die Ehe kam wohl nicht zustande.

Am 26. Juni 1560[4][5][3] heiratete sie Melchior des Prez († 1572, wohl im Dezember)[2][4] Seigneur de Montpezat et du Fou, Sénéchal de Poitou.[6] Er war der Sohn von Antoine de Lettes-Desprez de Montpezat, Marschall von Frankreich, und Lyette du Fou, Dame du Fou[4][7]. Das Paar bekam acht Kinder[3].

Am 6. August 1576 (der Ehevertrag ist vom 23. Juli 1576[2][4])[8] heiratete Henriette Charles II. de Lorraine, Herzog von Mayenne, den Sohn von François de Lorraine, Herzog von Guise, und Anna d’Este. Die Hochzeit wurde in Anwesenheit des Königs Heinrich III. und dessen Mutter Caterina de’ Medici gefeiert.[7]

Am 13. Juni 1565 erhob Herzog Emanuel Philibert von Savoyen die Comté de Villars zugunsten von Honorat II. zum Marquisat de Villars mit der Maßgabe, dass ausschließlich dessen Tochter Henriette und deren männliche Nachkommen erben könnten.[4]

Als Honorat I. de Savoie, Graf von Sommariva und Tenda, 1572 ohne Testament starb, beanspruchte sein Onkel Honorat II. die Nachfolge in Sommariva und Tenda für sich;[3][9] Renée de Savoie-Tende, Dame d'Urfé, Schwester von Honoré I. und Tante Henriettes, reklamierte einen Anteil davon[3][9]. Ein Konflikt bahnte sich an[3][9], zwei Vereinbarungen aus den Jahren 1574 und 1575 übertrugen die Ansprüche von Renée und ihrem Ehemann Jacques I. d’Urfé auf den Herzog von Savoyen[9].

Henriette scheint ihre Ansprüche ebenfalls auf das Haus Savoyen übertragen zu haben. Trotzdem huldigten die Bewohner der Grafschaft Tenda 1576 ihrem Ehemann Charles de Mayenne.[10] Im Laufe des gleichen Jahres verhandelte sie mit dem Herzog von Savoyen zu einem Tausch von Tenda gegen Miribel mit den Ortschaften Monthelier, Sathonay en Bresse und Loyettes[7], aus denen das Marquisat Miribel gebildet wurde.[7] Eine Vereinbarung dazu wurde 1579 unterzeichnet[7], womit die Rechte an Tenda definitiv an das Haus Savoyen übergingen (4. September 1581)[3][11][12].

Am 3. Oktober 1611[13] starb der Herzog von Mayenne in Soissons, die Herzogin kurz darauf, am 14. Oktober 1611[14], ebenfalls in Soissons. Sie wurde in der Kathedrale von Soissons neben ihrem Ehemann bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus ihrer Ehe mit Melchior de Lettes-Desprez hatte Henriette de Savoie acht Kinder:

Aus ihrer Ehe mit Charles de Mayenne hatte sie vier Kinder: [2]

  • Henri (* 20. Dezember 1578; † 17. September 1621 bei der Belagerung von Montauban), 1599 Herzog von Aiguillon, 1611 Herzog von Mayenne; ⚭ Februar 1599 Henriette Gonzaga (* 3. September 1571; † 3. Juli 1614[16]), Tochter von Luigi Gonzaga und Henriette de Clèves, 11. Herzogin von Nevers
  • Charles Emmanuel (* 19. Oktober 1581 † 14. September 1609), Graf von Sommariva
  • Catherine (* 1585; † 8. März 1618); ⚭ Februar 1599 Carlo I. Gonzaga (* 6. Mai 1580; † 22. September 1637), Herzog von Mantua, 12. Herzog von Nevers, Sohn von Luigi Gonzaga und Henriette de Clèves, 11. Herzogin von Nevers (siehe oben)
  • Renée († 25. September 1638[17]); ⚭ 1613 Mario II. Sforza (* 1594; † 26. September 1658), Duca di Ognano e Segni, Conte di Santa Fiore.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samuel Guichenon, Histoire généalogique de la Royale Maison de Savoie ou Histoire généalogique de la Royale Maison de Savoie justifiée par titres, fondations de monastères, manuscrits, anciens monuments, histoires, et autres preuves authentiques, Band 3, 1660, S. 248–250
  • Gabriel O’Gilvy, Pierre Jules de Bourrousse de Laffore, Nobiliaire de Guienne et de Gascogne : revue des familles d’ancienne chevalerie ou anoblies de ces provinces, antérieures à 1789, avec leurs généalogies et leurs armes, Band 4, Paris 1858
  • Henri de Panisse-Passis, Les comtes de Tende de la maison de Savoie, 1889, S. 138, 149, 151, 178–180, 183, 188f
  • Claude Longeon, Une province française à la Renaissance : la vie intellectuelle en Forez au XVIe siècle, Band 7, Université de Saint-Etienne, Collection Thèses et mémoires - Centre d’études foréziennes, 1975, ISBN 978-2-85145-024-1, S. 369–370.
  • Detlev Schwennicke, Europäische Stammtafeln, Band 3.3, 1985, Tafel 423b (Savoyen) und Bnd I.2, 1999, Tafel 210A (Guise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Cawley, Savoy – Comte de Tende, Marquis de Villars – Henriette de Savoie-Villars (online, abgerufen am 26. März 2021)
  • Étienne Pattou, Maison de Lorraine-Guise, S. 4 und 7 (online, abgerufen am 26. März 2021)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Dokumenten von 1565 (durch den Herzog von Savoyen), 1579 (das Testament ihres Vaters), sowie 1608 und 1610 (ihr eigenes Testament) (vgl. Cawley)
  2. a b c d Schwennicke
  3. a b c d e f g Panisse-Passis
  4. a b c d e Cawley
  5. Schwennicke nennt den 26. Juni 1568, was aber bei acht Kindern nicht zum Todesjahr 1572 passt
  6. Guichenon und Panisse-Passis führen ihn irrtümlich als Gouverneur von Guyenne; er fehlt in der Liste des gouverneurs, lieutenants généraux et lieutenants du roi en Guienne (1898) von Jean-Numa Dast Le Vacher de Boisville
  7. a b c d e Guichenon
  8. Guichenon nennt den 2. Juli 1576
  9. a b c d Longeon
  10. Michel Bourrier, Gérard Colletta, Chronologie illustrée de l’histoire du Comté de Nice, Nizza, 2000, S. 85
  11. Luc Thevenon, Frontières du comté de Nice : à la recherche des bornes perdues: sur l’ancienne limite des royaumes de France et de Piémont-Sardaigne, Nice, 2005 S. 15
  12. Françoise Hildesheimer (Hrsg.), Histoire des diocèses de France : Les Diocèses de Nice et Monaco, Band 17, Paris 2011, S. 179, ISBN 978-2-7010-1095-3
  13. Pattou: 4. November 1611
  14. Pattou: † 14. November
  15. Anselme de Sainte-Marie, Ange de Sainte-Rosalie, Histoire de la Maison Royale de France, et des grands officiers de la Couronne & de la Maison du roy & des anciens barons du royaume, Band 4, Paris 1728, S. 614
  16. Pattou: † 1601 (3. August?)
  17. Pattou: † 3. September 1638