Henrik Albrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrik Albrecht im August 2011

Henrik Albrecht (* 23. August 1969 in Köln) ist ein deutscher Komponist mit einem Schwerpunkt auf Hörspielmusik.

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht studierte ab 1991 Komposition und Tonsatz bei York Höller und Johannes Schild an der Musikhochschule Köln und ist auch als Pianist, Bandoneonist und Tangomusiker aktiv. Er gibt außerdem mit einem festen Ensemble Konzerte im In- und Ausland, sein musikalischer Standpunkt liegt zwischen E- und U-Musik. Das führte ihn mit zahlreichen Vertretern der musikalischen Avantgarde sowie DJs der Kölner Elektronikszene zusammen. Albrecht komponiert nicht nur für Konzerte, sondern hat sich vielmehr der Komposition von Musik für Hörspiel- und Theaterproduktionen verschrieben.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Produktionen, an denen er mitgewirkt hat, gehören unter anderem die vom SWR umgesetzten Hörspiele von Andrea Camilleris Montalbano-Reihe, das Hörspiel zu Umberto Ecos Baudolino und eine Hörspielfassung von Ken Folletts Die Säulen der Erde, sowie eine große Zahl weiterer Hörspiele und -bücher. Für die Aufnahmen zu den SWR-Hörspielen arbeitet Albrecht oft mit dem SWR-Rundfunkorchester Kaiserslautern zusammen.[1]

Von ihm stammt auch die Musik zu der WDR-Produktion Der Hund der Baskervilles (Bearbeitung und Regie: Bastian Pastewka), die am 5. Januar 2014 erstgesendet worden ist.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Deutscher Hörbuchpreis für „Das Gespenst von Canterville“[2]
  • 2007: Internationaler Kinderhörspielpreis des Türkischen Rundfunks TRT (Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu) für „Das Gespenst von Canterville“
  • 2007: Leopold für „Das Gespenst von Canterville“[3]
  • 2008: New York Radio Broadcast Award für „Krieg der Knöpfe“
  • 2009: Deutscher Hörbuchpreis für „Krieg der Knöpfe“ als bestes Kinderhörbuch[4]
  • 2011: Leopold für „Alice im Wunderland“[5]
  • 2011: Preis der Deutschen Schallplattenkritik für „Alice im Wunderland“[6]
  • 2013: Kinderhörspielpreis Beo für „A Christmas Carol“[7]
  • 2014: hr Bestenliste „Die Schatzinsel“
  • 2015: Leopold für „Das kalte Herz“[8]
  • 2015: Barcelona 3D Film Festival „Best Original Music Score“ für die Filmmusik zu „Im Krieg“ – der 1. Weltkrieg in 3D

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SWR.de über den Deutschen Hörbuch-Preis 2007 SWR.de
  2. Einzelansicht: Der Deutsche Hörbuchpreis 2007. Abgerufen am 26. April 2017.
  3. Verband deutscher Musikschulen e.V.: Gespenst - LEOPOLD 2007 - Medienpreis LEOPOLD - Projekte - Verband deutscher Musikschulen e.V. Abgerufen am 26. April 2017.
  4. Einzelansicht: Der Deutsche Hörbuchpreis 2009. Abgerufen am 26. April 2017.
  5. Verband deutscher Musikschulen e.V.: Alice im Wunderland - LEOPOLD 2011 - Medienpreis LEOPOLD - Projekte - Verband deutscher Musikschulen e.V. Abgerufen am 26. April 2017.
  6. Alm: Bestenliste 2-2011. Abgerufen am 26. April 2017.
  7. beo – Deutscher Kinderhörbuchpreis – A Christmas Carol. Eine Weihnachtsgeschichte. Abgerufen am 26. April 2017.
  8. Verband deutscher Musikschulen e.V.: Das kalte Herz - Preisträger Medienpreis LEOPOLD 2015/2016- Verband deutscher Musikschulen e.V. Abgerufen am 26. April 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]