Henrik Larsen (Fußballspieler, 1966)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henrik Larsen
Personalia
Geburtstag 17. Mai 1966
Geburtsort LyngbyDänemark
Größe 188 cm
Position Mittelfeldspieler (links, offensiv)
Junioren
Jahre Station
Taarbæk IF
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984 Hellerup IK 26 0(2)
1985–1990 Lyngby BK 132 (10)
1990–1991 AC Pisa 33 0(1)
1991–1992 Lyngby BK 29 0(5)
1992 AC Pisa 8 0(0)
1993 Aston Villa 0 0(0)
1993–1994 SV Waldhof Mannheim 33 0(5)
1994–1996 Lyngby BK 54 (18)
1996–1999 FC Kopenhagen 53 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1989–1996 Dänemark 39 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1999–2000 FC Kopenhagen (Assistent)
2002–2005 Färöer
2006–2008 Køge BK (Assistent)
2008–2009 Lyngby BK (Assistent)
2009 Randers FC (Assistent)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Henrik „Store“ Larsen (* 17. Mai 1966 in Lyngby) ist ein dänischer Fußballtrainer und ehemaliger Nationalspieler. Mit der dänischen Nationalmannschaft wurde er 1992 Europameister und war mit drei Treffern einer der vier besten Torschützen des Turniers.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrik war Mittelfeldspieler, der seine Karriere in der Jugendmannschaft des Taarbæk IF in seiner Heimatgemeinde Lyngby-Taarbæk nördlich von Kopenhagen begann. Aufgrund seiner Größe von 1,88 m und seines Gewichtes von 90 kg hatte er schon früh den Spitznamen Store Larsen, „Großer Larsen“, erhalten. Er beherzigte allzeit die Lebensregel, nach der harte Arbeit der Weg zum Erfolg ist.[1] Von Anfang 1985 bis 1990 spielte er beim dänischen Erstligisten Lyngby BK, mit dem er 1985 und 1990 Pokalsieger wurde, um anschließend zum SC Pisa in die höchste Spielklasse Italiens zu wechseln. Nach dem Abstieg Pisas stockte seine Karriere etwas, da die Italiener ihn nicht freigeben wollten; er kehrte zurück nach Lyngby, für die er rechtzeitig die Spielberechtigung erhielt, um im Jahr der Europameisterschaft erstmals dänischer Meister zu werden. 1993 war Larson eine Zeit lang bei Aston Villa in der englischen Premier League, ehe er zur Saison 1993/94 zum deutschen Zweitligisten SV Waldhof Mannheim wechselte. Er absolvierte 33 Spiele und erzielte fünf Tore,[2] kehrte nach der Saison aber erneut zu seinem Heimatverein zurück. Dort blieb er bis 1996, als er Lyngby nach 267 Spielen und 36 Torerfolgen zum FC Kopenhagen verließ. Hier spielte er noch bis 1999; nach seiner aktiven Zeit wurde er beim FC Kopenhagen Assistenztrainer von Kim Brink.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Larsen schon in diversen Jugendmannschaften des dänischen Verbandes gespielt hatte, machte er 1988 vier Spiele in der dänischen U-21-Mannschaft. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er, ebenso wie Johnny Mølby, Bent „Turbo“ Christensen und Hans Erfurt, am 8. Februar 1989 bei einem Freundschaftsturnier in Malta gegen das Team der Gastgeber. Larsen spielte von Beginn an und erzielte in der 82. Minute den Treffer zum 2:0-Endstand.[3] 17 Einsätze in Rot-Weiß ohne Torerfolg folgten bis zur EM-Endrunde 1992. In Schweden traf er in der Vorrunde beim 2:1 gegen Frankreich; im Halbfinale gegen die Niederlande erzielte er beim 2:2 sogar beide Tore und verwandelte auch den ersten Strafstoß im anschließenden Elfmeterschießen. Damit hatte er einen großen Anteil daran, dass der „Ersatzteilnehmer“ der EM Europameister wurde.

Auch bei der EM 1996 in England gehörte Larsen, obwohl er 21 Monate nicht in der Nationalelf gespielt hatte, zum dänischen Kader. In der Vorbereitung hatte er im April 1996 allerdings sein einziges B-Länderspiel absolviert; beim 3:0 gegen Schottland erzielte er die ersten beiden Treffer und trug nach der Halbzeitpause die Kapitänsbinde. Dänemark kam bei der EM über die Gruppenphase nicht hinaus, so dass das 3:0 gegen die Türkei, gegen die Larsen zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, sein letztes von 39 Spielen mit insgesamt fünf Treffern für Danish Dynamite war.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner einjährigen Assistenzzeit beim FC Kopenhagen trat Larsen 2000 sein erstes Cheftraineramt beim unterklassigen Ølstykke Fodbold Club an. Zwei Jahre später wurde er Nachfolger von Allan Simonsen als Trainer der färöischen Nationalmannschaft, die er bis 2005 betreute. Von 2006 bis 2008 war er Trainer von Køge Boldklub, zur Saison 2008/09 übernahm er als Verantwortlicher dieses Amt bei dem Verein, für den er jahrelang als Spieler tätig gewesen war: Lyngby BK.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portraits ehemaliger Spieler des Lyngby BK. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 22. September 2008; abgerufen am 10. Oktober 2009 (dänisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lyngby-boldklub.dk
  2. Henrik Larsen bei fussballdaten.de. Abgerufen am 10. Oktober 2009.
  3. Spielstatistik für 1989 (Memento vom 29. Februar 2008 im Internet Archive) bei Peders Fodboldstatistik (Archivversion)
  4. Henrik Larsen ny cheftræner. (Nicht mehr online verfügbar.) Lyngby BK, 15. Juli 2008, archiviert vom Original am 13. Juli 2012; abgerufen am 10. Oktober 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lyngby-boldklub.dk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]