Henrik Stenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrik Stenson Golfspieler
Henrik Stenson
Personalia
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Karrieredaten
Profi seit: 1998
Derzeitige Tour: European Tour, PGA Tour
Turniersiege: 20
Majorsiege: 1 (2016)
Auszeichnungen: Harry Vardon Trophy (2013),
Gewinner des Race to Dubai (2013, 2016),
European Tour Golfer of the Year (2013)

Henrik Stenson (* 5. April 1976 in Göteborg) ist ein schwedischer Profigolfer, der auf der European Tour und der nordamerikanischen PGA Tour spielt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer erfolgreichen Amateurkarriere - abschließend spielte er 1998 für sein Land in der Eisenhower Trophy in Chile - schlug Stenson Ende 1998 die Berufslaufbahn ein und gewann schon in der nächsten Saison 1999/2000 die Geldrangliste der Challenge Tour. Dadurch kam er 2001 zur European Tour und holte sich dort bislang sechs Turniersiege und mehrere Spitzenplatzierungen bei Top-Events. 2005 wurde Stenson Achter der European Tour Order of Merit (Geldrangliste), 2006 verbessert er sich auf Rang sechs, 2007 auf Rang vier, und rangierte unter den Top 20 der Golfweltrangliste. Nach dem Gewinn der Players Championship im Mai 2009 erreichte Stenson mit Rang 5 seine zwischenzeitlich beste Platzierung in der Weltrangliste.

2005 wurde er erstmals ins europäische Team bei der Seve Trophy einberufen und war Mannschaftsbester. 2006 gewann er im Team Europa die Royal Trophy gegen die besten Golfer Asiens und stand ebenso in der siegreichen Mannschaft Europas im Ryder Cup. Im November 2008 holte er mit Robert Karlsson den World Cup für Schweden.

Nach diesen Erfolgen durchlebte Henrik Stenson eine tiefe sportliche Krise, während der er zeitweilig aus den Top 200 der Weltrangliste herausrutschte. Erst im Jahr 2012 meldete er sich mit seinem nächsten Turniersieg (European Tour - die South African Open) zurück.

Ein neuer Karrierehöhepunkt stellte sich im Jahr 2013 ein, als er neben einigen Top-Platzierungen (u. a. zweiter bei den British Open) gleich zwei der hochdotierten Playoff-Turniere des FedEx Cups gewinnen und sich gleichzeitig den Gesamtsieg mit 10 Mio. US$ Preisgeld sichern konnte. Danach gewann er auch das Race to Dubai der European Tour und hat damit als erster Golfer der Geschichte in derselben Saison diese beiden bedeutendsten Jahreswertungen für sich entscheiden können. In der Weltrangliste verbesserte sich Stenson bis auf Platz drei.

Den größten Erfolg seiner Karriere konnte er mit dem Sieg der The Open Championship 2016 erzielen. Er ist der erste männliche Golfer aus Schweden, der ein Major gewinnen konnte und stellte mit einem Gesamtergebnis von 264 Schlägen einen neuen Rekord für die Open auf. Zudem stellte Stenson mit seiner Schlussrunde von 63 Schlägen den Rekord für Einzelrunden bei Majors ein.

Am Ende der Saison 2016 gewann er erneut das Race to Dubai der European Tour.

Das Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stenson ist Linkshänder, spielt aber rechtshändig Golf.

Auffällig an seinem Spiel ist der Umstand, dass er seinen Driver nur selten einsetzt; die meisten langen Abschläge führt er (ohne Verwendung eines Tees) mit einem Holz 3 aus, mit dem er akzeptable Weiten mit hoher Zielgenauigkeit vereinbart. So führte er in der Saison 2013 die PGA Tour in der Statistik der getroffenen Fairways mit 72,65 % an, während er mit einer durchschnittlichen Abschlagsweite von 290,9 yards (266 Meter) immerhin noch auf Rang 66 (von 180) lag. Diese Spielweise verhalf ihm auch zur Ranglistenposition 1 in der Statistik "Greens in Regulation" (71,96 %).

Zwei Eigenarten bei Stensons Schwung sind eine leicht ruckartige Gewichtsverlagerung auf das rechte Bein bereits vor dem Beginn des Rückschwungs und ein verkürzter Vorwärtsschwung bei dem der Golfschläger meist vor Stensons Brust bleibt und nicht wie bei der Mehrheit der modernen Profigolfer hinter den Hals oder Kopf schwingt.

PGA Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt!

European Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt!

Resultate in Major Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
The Masters DNP DNP DNP DNP DNP CUT T17 T17 T38 CUT CUT T40 T18 T14 T19 T24 CUT
US Open DNP DNP DNP DNP DNP T26 CUT CUT 9 T29 T23 DNP T21 T4 T27 WD CUT
The Open Championship CUT DNP DNP DNP T34 T48 CUT T3 T13 T3 68 DNP 2 T39 T40 1 T11
PGA Championship DNP DNP DNP DNP T47 T14 CUT T4 T6 CUT DNP DNP 3 T3 T25 T7 T13

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
WD = aufgegeben ("withdrawn")
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Sieg
Gelber Hintergrund für Top 10

Challenge Tour Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 DEXIA-BIL Luxembourg Open,
  • 2000 Gula Sidorna Grand Prix,
  • 2000 2nd Cuba Challenge Tour Grand Final

Andere Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Nedbank Golf Challenge

Teilnahmen an Teamwettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henrik Stenson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien